iStasi

-----

Mal wieder gibt’s einen Beweis dafür, daß crApple mittlerweile jede Spur von Zurechnungsfähigkeit verloren hat. Ich zitiere aus dem Artikel:

Wer an einem der Projekte arbeitet, die strenger Geheimhaltung unterliegen, muss sich auf dem morgendlichen Weg ins Büro immer wieder ausweisen und schließlich einen Zahlencode eingeben, berichtet ein früherer Apple-Beschäftigter der New York Times. Die Arbeitsplätze selbst sind meist kameraüberwacht. Wer in den sensibelsten Produkttestbereichen arbeitet, muss die Geräte dort mit schwarzen Tüchern abdecken. Liegen die Produkte offen auf dem Tisch, soll eine Warnlampe eingeschaltet werden.

Ein gewisses Maß an Diskretion ist sicherlich nötig, wenn man in einem Unternehmen arbeitet, das sich bei seinen Produkten um Innovation bemüht (auch wenn es im Fall Apple immer nur um Äußerlichkeiten geht, selten um wirklich innovative Technik), aber solche Methoden zeigen einfach, daß sich einige Leute in diesem Unternehmen zu weit von der Realität entfernt haben.

Similar entry's:

Erkenntnis der Woche: |Das erste (anti-)iphone posting |Ein Wurm im ApfelEin Apfel am Wurm |Untragbar |Crapintosh Memo

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>