Horror bash from hell

Freitag, August 14th, 2015 by Nosports -----

doobell

Ich habe keine Ahnung was das ausgelöst hat, aber ich mach mir aber gleich in die Hose.
…Ist mir überhaupt nur aufgefallen, dass ich mich im Zwielicht befand, weil ich als root nicht frn Ordner /home/hille/doobell/ aufrufen konnte.

EDIT: Achja, kann ich BTW nicht replizieren.

command of the week: tac

Dienstag, August 12th, 2014 by Nosports -----

Kannte ich noch garnicht: tac
Funktioniert wie cat, faengt aber am textende an.
fsck.yeah, das ist ein echter Gewinn!

Command of the week: wgetpaste

Mittwoch, Juli 30th, 2014 by Nosports -----

Ein commandlineinterface zu diversen pastebins.
Hier z.B. die Ausgabe von ‚cat /proc/cpuinfo | wgetpaste‘ vom neuen angryblog Server. :)

Command of the week: vipw; vigr

Mittwoch, Juli 23rd, 2014 by Nosports -----

Überflüssig, aber irgendwie nice to know. ;)

VIPW(8) System Management Commands VIPW(8)

NAME
vipw, vigr - edit the password, group, shadow-password or shadow-group
file

SYNOPSIS
vipw [options]

vigr [options]

DESCRIPTION
The vipw and vigr commands edits the files /etc/passwd and /etc/group,
respectively. With the -s flag, they will edit the shadow versions of
those files, /etc/shadow and /etc/gshadow, respectively. The programs
will set the appropriate locks to prevent file corruption. When looking
for an editor, the programs will first try the environment variable
$VISUAL, then the environment variable $EDITOR, and finally the default
editor, vi(1).

OpenRC und andere Schrott-Init Systeme

Dienstag, Dezember 24th, 2013 by Nosports -----

Es ist mal lange ueberfaellig ein paar Worte über die Initsysteme aller grossen Linuxdistributionen zu verlieren. Ganz besonders die Openrc unter Gentoo ist sowas von dermassen beknackt, es fällt mir schwer da den Anfang zu finden, denn die Scheisse platzt dort aus allen Nähten und in der letzten Zeit hat sich da eine Menge Wut aufgestaut!

Man hat ~5k Zeilen Code in einem neu aufgesetzten Gentoo alleine unter /etc/init.d/ und wofür??

  • Damit das alles langsam wie scheisse ist!
  • Damit das System beim booten auf unerklaerliche Art und Weise stehenbleibt, wenn dem gewisse timestamps nicht passen. Das ist hirnverbrannt!
  • Damit bei fehlenden Netmounts nichtmal ein scheiss timeout vorgegeben wird, sondern OpenRC lieber für immer weiterprobiert, STRG+C funktioniert dann natürlich auch nicht! (Dazu später mehr)
  • Damit man ewig und drei Tage auf Sachen wie NTP-client wartet, weil die normal nicht parallel gestartet werden.
  • Damit schnelle Änderungen der Vergangenheit angehören
  • Damit alles out-of-the-box funktioniert, ohne das man da was dran ändern muss-Das ich nicht lache!!!!
  • Diese ganze Dependencies-scheisse ist in der Openrc sowas von kompliziert aufgebaut, um dort eben was zu ändern, sollte man Zeit mitbringen! Das ist selbst bei Debian besser!
    Zusätzlich ist das default so aufgebaut, dass OpenRC immernoch genauso wie alle anderen beschissenen seriellen Initsysteme arbeitet->Warten, warten, warten.

    Und ewig wird daran sinnlos herumgefingert und Sachen geändert, die einem die Init kaputt machen! Dieser Wechsel zur Openrc (Baselayout-1 zu Baselayout-2) ist bestimmt jedem Gentoobenutzer ein Begriff. (In der Theorie sah das so aus und so der Praxis)Es wurde ja ursprünglich auf Openrc gewechselt, da die SysVinit zu fett wurde. Das stimmt natürlich, aber gefühlt merkt man keinen Unterschied zu Openrc, das ist dieselbe Scheisse in einer anderen Farbe.

    Übrigens, sollte man lieber seine /etc/init.d/net.ethX anpassen! Seit neuesten darf net.eth0 anscheinend kein Symlink mehr auf net.lo sein, wie es seit Ewigkeiten gehandhabt wurde. Es muss jetzt eine Kopie von net.lo sein! Darauf zu kommen hat mich 2 Stunden gekostet! Achja, init.d/net.lo ist jetzt obsolete, demnächst heisst es nurnoch init.d/loopback. *stöhn*
    Openrc startete zwar das Netzwerkinterface korrekt, erkannte bei mir eth0 aber nicht mehr als „running“ an und Dienste wie Beispielsweise SSHD weigern sich dann dank dem zu starten! Bravo, pfiffige Idee!
    Was mich daran wütend machte ist die Tatsache, dass wir hier von einem Gentoo Stable reden… STABLE!!! Und da passieren solche Dinge!

    Da gab es vor einiger Zeit auch wieder einmal eine kleine Änderung, auf der höchstwahrscheinlich auch der Fehler aus dem letzten Absatz beruht.

    „In this version of OpenRC the loopback interface no longer satisfies the net virtual.“

    Ganz toller Einfall!! Okay, okay, die Grundidee ist prinzipiell nicht verkehrt. Wenn man z.B. kaputte nfsmounts hat, zerledert es nicht mehr den Bootvorgang, aber dafür werden sich demnächst wieder reihenweise Leute von ihren Servern aussperren.

    Die passende Problemlösung ist auch mehr oder minder grossartig:

    If you have services now which do not start because of this, they can be fixed by adding rc_need=“!net“ to the /etc/conf.d/ file.
    You should also file a bug against the service asking that need net be dropped from the dependencies.

    Zur Erinnerung, wir reden immernoch von einem stable. Und das Gentoo Handbuch empfielt folgendes zum anlegen der NICs

    # cd /etc/init.d
    # ln -s net.lo net.eth0

    Zurück zu diesem Dependenciesmassaker, mein neu aufgesetztes System nörgelte beim Starten von net.eth0 (Jetzt als Kopie) immer rum, dass es einen Dienst namens „Firewalld“ benötigt. (Startet aber trotzdem, was auch immer das soll)
    Was ist Firewalld? Kennt fast keiner, das ist ein mehr oder weniger überflüssiger Firewallconfigurator aus dem Fedoraprojekt, siehe folgende Beschreibung aus Portage: „A firewall daemon with D-BUS interface providing a dynamic firewall“
    OH GOTT, DBUS!! Dozy Bloated Useless Software
    Da ich mir die scheisse nicht länger beim Bootvorgang ansehen will, wollte ich den Mist aus den Initscripten entfernen.
    Leichter gesagt, als getan,
    raspi ~ # grep -ri firewalld /etc/
    raspi ~ #

    Es ist echt ein Witz, ich habe auch keinen blassen schlimmer, wo diese Dreckssoftware dieses „Need Firewalld“ hernimmt!

    Noch eine Änderung gefällig?
    Man benötigt jetzt seit einigen Monaten das Useflag „netifrc“, ohne dieses Useflag, welches auch ein gleichnamiges Paket installiert, ist diese tolle OpenRC nicht imstande eine Netzwerkverbindung aufzubauen und oh, es wird (wurde?) nebenbei die Netzwerkconfig gelöscht.

    Da steigt kein Mensch mehr durch! Schonmal probiert einem Gentoo, das seine Wifiverbindung über Openrc startet auf einem sauberen wege davon abzuhalten zusätzlich eth0 zu starten? Abendfüllend!!
    Openrc ist fett, lahm, instabil und schwierig zu maintainen! Keep it simple, stupid!

    Ist mir nun aber auch egal geworden, denn diese SchrottRC wird nach und nach von allen Rechner fliegen und durch die Minit ersetzt werden. Die funktioniert seit vielen Jahren auf meinen Mediarechnern, mit ein und derselben schlimm zusammengehackten Konfiguration, die ich nach dem erstellen nie wieder anfassen musste ohne Probleme.

    Ich hatte vor einiger Zeit ja immer behauptet, dass Gentoo am wenigsten beschissen ist. Ist es vielleicht sogar immernoch, aber ganz sicher bin ich mir mittlerweile nicht mehr.

    Frohe Weihnachten.

    NFS: Nuker Filesystem (UPDATE: Schwachsinn)

    Samstag, Dezember 3rd, 2011 by Nosports -----

    So, bisher war ich jahrelang ein Freund vom Netzwerk Filesystem NFS.
    Das ist jetzt jedenfalls vorbei! Mein Hass der Woche gebührt NFS!
    Ich fahre hier auf meinem nagelneuen Rechner andauernd Kernel panics, oder habe bis zum nächsten reboot nurnoch segfaults in sämtlichen Programmen und komm deswegen nicht mit dem aufsetzen weiter!
    KERNEL PANICS, weil ich DATEIEN KOPIERE!!!
    Ab jetzt dann eben nurnoch tarballs per FTP.

    FTP: FTW!
    NFS: Postmoderner Humpelnüsten!

    Elendiger Drecksscheiss, immer dieser Schwachsinn, der einen unnötig aufhält. Erst verreckt die Festplatte als ich fast fertig war mit dem neu aufgesetzten Gentoo incl. Migration aller settings vom alten System (natürlich hatte ich noch KEIN backup!) und jetzt sowas!

    Ich hasse es Hardware zu kaufen. Das stresst jedesmal wahnsinnig.

    UPDATE: Alles Bullshit! Siehe nächstes posting!

    Fiese Badblocks

    Samstag, September 17th, 2011 by Nosports -----

    Hoffentlich machen die regelmäßig backups.

    Speedlink Keyboardtreiberkacke

    Freitag, September 9th, 2011 by Nosports -----

    Bäh!
    Ich hab eine neue Wireless-Tastatur fürs Wohnzimmer gekauft, die alte ist mieser Schrottsoftware zum Opfer gefallen:

    (Also indirekt.)

    Und die neue, eine Speedlink „Contour Wireless Deskset“ ist total scheisse. Obwohl es nichtmal eine Windows Treiber CD dabei gab (was ja normal ein gutes zeichen ist), kommt diese Tastatur unter Linux nicht mit dem normalen hid Kernelmodul aus, sondern benötigt das ladida hid_sunplus kernelmodul!

    Was soll so ein scheiss wohl? JEDES(!) scheiss USB Keyboard welches mir bisher untergekommen ist, kommt mit dem normalen hid Modul vollkommen aus, aber neeeein, dieses benötigt ein Extramodul um überhaupt zu reagieren!
    Kann das jetzt irgendwas tolles dadurch? Irgendwelche Spezialfunktionen? NEIN!!!
    Nur eine längere Bootzeit und eine höhere RAM-Auslastung. (Das mir jetzt bloß keiner ankommt und mir erzählt, dass die paar KB unerheblich sind. Es ist mir egal wie klein das Modul ist, es stört mich trotzdem)
    Totaler scheiss, ich bin kurz davor das deswegen wieder zurück zu bringen.

    „Oh, wozu brauchst du denn das hid_sunplus Modul? Klingt irgendwie unnötig.“
    „Nein, das ist wichtig, das brauch ich damit das Keyboard funktioniert!!!!“

    Notiz an mich selbst: Nie wieder Speedlink kaufen!

    Oh, und im Bios funktioniert die Tastatur übrigens auch nicht.

    Erkenntnis der Woche (16)

    Samstag, Januar 22nd, 2011 by Nosports -----

    Beginnt die binary mit einem Großbuchstaben, möchte man diese Software echt nicht haben. ¹

    Nicht nur total nervig, das scheint auch ein toller Indikator für die allerfeinste Crapware zu sein! Grmpf
    Ab jetzt sehe ich das jedenfalls einfach mal als Fautsformel an.

    ¹ MAKEDEV ausgeschlossen

    Xorg 1.9

    Donnerstag, Januar 6th, 2011 by Nosports -----

    Oh mann, ich habe den Mediarechner im Schlafzimmer wegen grober Fahrlässigkeit von Xorg 1.7 auf Xorg 1.9 geupdated.
    Und jetzt traue ich mich nicht X zu beenden, bzw. den Rechner runterzufahren, das geht doch in die Hose.
    Was da wohl kommen mag?
    Mühsames downgraden von 100-500 Paketen?
    Nvidia Treiber funktioniert einfach nicht mehr?
    20 Udev Regeln schreiben?
    TV-Out liefert schwarz-weiß?
    Tastatur wird zwar erkannt, aber funktioniert nicht?
    Nurnoch 320×175 Pixel Auflösung möglich?

    Ich bin mir sicher, dass da eine stark ätzende Überraschung auf mich wartet.
    Eigentlich wollte ich heute früher ins Bett.

    Und deswegen bleibt der Rechner die nächsten Wochen einfach an.

    Etwas neugierig bin ich aber schon. ^^

    SIM-Lock ftw

    Samstag, November 27th, 2010 by Nosports -----

    Aus einer Ebay-Auktion:

    (Simlock besteht nur beim Linux Betriebssystem; bei einem anderen System -wie Ubuntu od. WIN XP usw.- funktionieren alle SIM-Karten)

    Oh mann, da scheint ja wieder einer richtig Ahnung zu haben. Knallköpfe wo man hinguckt!

    Vermaledeit ist… (4)

    Montag, November 1st, 2010 by Nosports -----

    …Wenn man statt „crontab -e“, ausversehen „crontab -r“ tippt!
    Verdammte drecksscheisse, wieso müssen diese kack Buchstaben auch direkt nebeneinander liegen!!

    Initscripte²³

    Sonntag, Mai 30th, 2010 by Nosports -----

    Was ist das eigentlich für ein Dreck, es gibt bei allen Distributionen immer diese total übertriebenen zehntausend Zeilen lange Initscripte, aber dann ist dort nichtmal ein timeout eingebaut, sodass der Rechner nicht mehr weiter bootet nur weil es Probleme mit einem NFS mount gibt!
    Da muss man Tastatur und Monitor anschließen, nur um festzustellen das man den scheiss auch nicht über die Tastatur beenden kann! Die Einzigstebeste Möglichkeit den Scheiss zu retten war über den Grubparameter init=/bin/bash zu booten und die NFS mounts rauszuschmeißen. Wie mich sowas ankotzt! Dieser Rechner um den es geht hat überhaupt mal nen eigenen Blogeintrag verdient, was für eine scheiss Kiste!
    Als wenn die einen ärgern will. Und ich hab davon auchnoch zwei, da kommen noch einige Überraschungen auf mich zu.

    Lightweight web browser

    Samstag, Mai 22nd, 2010 by Nosports -----

    An welchen Browser denkt man zuallererst, wenn von „lightweight“ die Rede ist? Ganz klar, an den Iceweasel Bzw. Firefox natürlich!!!1!
    Wie kommen die Debian Leute wohl darauf den als „lightweight“ zu bezeichnen? Das war der bei Version 0.2 wohl noch, aber mittlerweile ist doch JEDER andere Browser leichtgewichtiger als Firefox, mal ehrlich. Fällt irgendwem ein Browser ein, der fetter ist als Firefox? Mir nicht, sogar der IE ist vom feeling schneller, stabiler und speicherschonender! Der INTERNET EXPLORER!! Und ich setz noch einen drauf:
    IN WINE!!
    Firefox benötigt doch mittlerweile einen Quadcore um ruckelfrei zu laufen! Dillo ist lightweight, oder links2. Aber doch nicht Firefox! Also bitte! Seit Jahren schon nicht mehr. Gut, der aktuelle Firefox im Debian stable Tree ist schon SteinaltDebianalt, aber immerhin sind sie schon bei Version 3 (3.0.6) angekommen. Derzeit das aktuellste release von Mozilla ist 3.6.3, Die Version 3.0.6 ist von 2008 (Versucht auch mal ne anständige Firefox Versionshistory zu finden), aber gut, lassen wir das. Immerhin hat Debian sich nicht Aktualität, sondern Stabilität auf die Fahne geschrieben. Fakt ist jedenfalls das Firefox alles andere als „lightweight“ ist, das war auch 2008 schon so. Grr
    Man könnte ja nen Bug report schreiben, Die Beschreibung ist ja immerhin ein schwerwiegender Fehler, wenn auch kein systemkritischer. Aber siehe da, im testing Zweig haben sie lightweight schon gestrichen m(

    Warum mich das gerade so ankotzt? Weil ich mir ein billig-Netbook gekauft hab, mit einer 300MHz ARM CPU, 128MB RAM und 2GB NAND Speicher. Alles was man braucht läuft darauf hervorragend, bis auf? Na?? Welche Software könnte das System unbrauchbar machen?
    Es ist wirklich unglaublich, WIE scheisse der darauf läuft. Mit scheisse habe ich ja gerechnet gehabt, aber SO scheisse? Komplett unbenutzbar. xlinks2 (links2 -g) startet wie eine Rakete. Hat der irgendwo in der Beschreibung lightweight stehen? Nein.

    P.S. Beim Erstellen dieses Eintrags lief der Firefox über SSH und ist ungelogen 4 mal abgekackt, weil auf dem Server was kompiliert wurde. Wohlgemerkt war das die einzigste Anwendung, die während dieser Zeit abgeschmiert ist.

    FSCK OFF!

    Montag, Mai 10th, 2010 by Nosports -----

    Wenn man bedenkt das der Rechner in dem diese Platte eingebaut ist nur alle paar Wochen mal rebootet wird, ist das schon ein bemerkenswerter mount count.
    Fsck ist übrigens ohne irgendeinen Fehler zu finden durchgelaufen. Das hätte auch ins Auge gehen können. ^^

    Xorg, X, X11, Xfree, Xf86, Xserver usw.

    Samstag, Mai 8th, 2010 by Nosports -----

    Was geht mir dieses ständige rumgesuche nach den Xorg Modulen auf den Zeiger!
    Bei der einen Distribution beginnen zB. die input Module mit xserver-xorg-input, wie bei Debian. (Gerade nachgeschaut, bei den verkackten *buntu´s heißen sie sogar gleich, man kann es kaum glauben, die sind doch sonst so gut im eigene Suppe kochen?)
    Bei OpenSuSe beginnen die wohl mit x11-input oder bei Gentoo und auch Arch ganz oldschool xf86-input. Das Xorg ebuild heißt dann aber nicht etwa gleichaltrig xf86-server oder so ähnlich, sondern xorg-server. Und wenn man übrigens im Portage nach xorg sucht, findet man nicht das was man sucht, da sie in der Beschreibung nicht Xorg schreiben, sondern X.org! (Aber auch nicht immer!) Bei anderen Distributionen gibt es noch ganz andere Konstellationen, die erspare ich mir mal.
    Vor ein paar Jahren hießen die hier und da noch ganz anders, kann auch mit dem Xfree Wechsel zusammen gehangen haben, ka jetzt. Aber generell braucht man 2-3 suchanläufe bis man wieder weiß wie zB. das keyboard (oder kbd, je nachdem) Modul heißt!
    Überhaupt, scheiss Xorg! Man kann 40.000 Pakete installiert haben, aber wenn nach einem Update irgendwas im Arsch ist, dann zu 98% etwas das zu Xorg gehört.
    Ne, sagen wir zu 85%, KDE gibt es ja auch noch.
    Und hat schonmal jemand 2-3 Xorg Versionen ausgelassen und dann ein Update gemacht? Da kann man meistens besser das System neu aufsetzen, es ist wirklich unglaublich. Die ändern die Struktur wie ein Chamäleon seine Farbe. Aktuell soll ja die xorg.conf gegen eine xorg.conf.d/ ersetzt werden, bin ja mal gespannt was das wieder mit sich bringt.

    Elektronikabteilung Real-markt

    Mittwoch, April 28th, 2010 by Nosports -----

    So, ich will ja nicht immer nur über Riesenkonzerne meckern, gestern ist im Kalender rot angekreuzt.
    Ich war beim Real-Markt in Emden und wollte mir dort eventuell eine DVB-T Karte kaufen.
    Als ich zwischen den ganzen schwachsinnigen HD-Recordern mit integrierten DVB-T Chip, die nur Idioten haben wollen nichts finden konnte, sah ich einen Mitarbeiter. Zögernd fragte ich:“ Haben sie eigentlich DVB-T Karten?“
    Er antwortete: „Nein, leider nicht…Höchstens DVB-T Sticks.“
    Ich war nach der Antwort schon recht beeindruckt, dass er Karte und Stick so genau trennte. Normal kennen solche Leute ja nichtmal den Unterschied zwischen Router und Hub. Es ist ja schon meist was besonderes, wenn sie wissen, dass beides was mit Netzwerk zu tun hat.
    Meinetwegen konnte es also auch ein Stick sein, der Realmann holte beide Modelle aus dem Glasschrank und ich schaute sie mir genau an. Der eine war ein MSI und der andere irgendein noname Ding, der sogar etwas teurer war.
    Ich konnte mich nicht entscheiden und murmelte hilflos (ohne eine Antwort zu erwarten) vor mich her, dass schonmal keiner der beiden Sticks vom Hersteller aus Linux unterstützt und welchen ich nun nehmen sollte.
    Und dann passierte es: Der Realmann meinte, das ich dann wohl besser den MSI (Er hat es sogar englisch ausgesprochen) nehmen sollte, da der Stick weiter verbreitet ist und daher wohl eher Linux unterstützt, als das noname Ding.
    Ich war wirklich BAFF! So eine gute Hilfestellung habe ich schon lange nicht mehr gekriegt. Nein, eigentlich noch nie! Der Kerl hat ne saftige Gehaltserhöhung verdient!
    Muss man sich mal vorstellen, man kriegt in nem Supermarkt, der eigentlich Obst und Gemüse verkauft eine wesentlich bessere Beratung, als in Elektroschrottgeschäften wie diesen scheiss anti-Expert Bening, oder dem noch schlimmeren Medchen Markt. Im Expert versuchen sie ja wenigst noch Leute dahin zu stellen, die halbwegs Ahnung haben. Im Media Markt hingegen geht es ja ausschließlich um Hipp-sein und Styleness.

    Achja, nebenbei erwähnt ist der DVB-T Empfänger ein MSI Digivox mini II V3.0 (Device ID 15a4:9016) und er läuft nahezu einwandfrei.
    Doof ist nur das ich jetzt nach Jahren wieder Fernsehprogramm empfangen kann, was für ein Rückschritt. Allerdings will ich auch nicht doof rumzappen, sondern nur falls mal was gutes läuft aufnahmen machen, um dem scheiss ISDN entgegenzuwirken. Hilft ja nichts.

    Erkenntnis der Woche (3)

    Samstag, April 10th, 2010 by Nosports -----

    Es ist nicht immer scheissegal, wenn die mtime timestamps in der Zukunft liegen.

    (Vermaledeite Bios-Batterie)

    EDIT: Die Tatsache zu wissen, wie lange sich der Rechner schon in dieser Endlosschleife befand macht das eigentlich erst richtig interessant. ^^ Und ich dachte, dass es nur am gnadenlos überlasteten RAM lag.

    Linux friendly

    Donnerstag, April 8th, 2010 by Nosports -----

    Da ich gerade bei diesen Ätzläden bin, hier ein kleiner Schwank ausm Expert Bening, schon ein paar Jahre her.
    „Guten Tag, ich wollte einen Drucker kaufen, wohne aber nicht hier in der Nähe, könnten wir deshalb eben schnell davorne am Rechner auf linuxprinting.org gehen und schauen ob dieser hier unter Linux läuft?“
    „Nein.“
    „Okay…tschüss.. o0“

    Erkenntnis der Woche (2):

    Sonntag, April 4th, 2010 by Nosports -----

    Man sollte es sich zweimal überlegen ob man wirklich den Hostnamen ändern möchte, wenn auf dem System ein ejabberd läuft!

    BTW Gibt es hier ein Howto, aber falls auch mal jemand beim konvertieren mit der Fehlermeldung
    {error,{"Backup traversal failed",already_exists}}
    zu kämpfen hat, es hilft in dem convert.erl script die Zeile
    (Node) when Node == To -> throw({error, already_exists});
    zu entfernen.

    User-agent geblocke

    Donnerstag, Februar 18th, 2010 by Nosports -----

    Gestern Abend wollte ich aus Blödelei jemandem beweisen, dass wget ein völlig ausreichender Browser ist.

    Dabei stellte sich heraus, dass man einen 403 erhält, wenn man Google aufruft:


      wget -O- google.de/search?q=conkeror
      --2010-02-17 21:51:31-- http://google.de/search?q=conkeror
      Resolving google.de... 209.85.229.104, 209.85.229.105, 209.85.229.106, ...
      Connecting to google.de|209.85.229.104|:80... connected.
      HTTP request sent, awaiting response... 403 Forbidden
      2010-02-17 21:51:39 ERROR 403: Forbidden.

    Wenn man den user-agent ändert, geht es aber:


      wget --user-agent=wtf -O- google.de/search?q=conkeror
      --2010-02-17 21:52:12-- http://google.de/search?q=conkeror
      Resolving google.de... 209.85.229.104, 209.85.229.105, 209.85.229.106, ...
      Connecting to google.de|209.85.229.104|:80... connected.
      HTTP request sent, awaiting response... 200 OK
      Length: unspecified [text/html]
      Saving to: `STDOUT'

    Was für ein Quatsch! Die blocken echt den user-agent wget, was soll der Blödsinn denn? Wollen die damit irgendwelche pösen scripte abhalten, oder wozu soll sowas gut sein? Also bitte..
    Gut, man muss dazu sagen, dass Google nicht die Einzigen auf der Welt sind die sowas machen, aber dennoch: Das ist ja wohl an Schwachsinn kaum zu überbieten!

    Vermaledeit ist…

    Mittwoch, Dezember 30th, 2009 by Nosports -----

    …Wenn du extra länger wach bleibst, weil du mit ISDN ein Archiv runterlädst und sich dann nach 4 Stunden Wartezeit herausstellt, dass der MD5 hash nicht übereinstimmt. -.-

    Kryptoverbot

    Freitag, Dezember 11th, 2009 by Nosports -----

    Aus der MAN page des Mediaplayers xine unter -n, –network:

    Weil Kryptographie in einigen Ländern gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, wird das Passwort unverschlüsselt gespeichert und übertragen, weshalb Netzwerkverbindungen besonders zu beachten sind.

    Uhmm-kay… oO