Scheiss Firefox 3 certhandling (Cert[t]error)

Montag, April 6th, 2009 by Nosports -----

Mann, ich hasse das! In 60% aller Fälle, in denen man jemanden ne https URL schickt, kriegt man als Antwort „Geht nicht“, oder „kann nicht geladen werden“. Grund dafür ist wohl meistens der Name des Tabs:

Das steht da auch immer bei einem 404 Error, ganz toll gewählt!
Nimmt man sich mal eine Sekunde Zeit um zu lesen was dort noch so steht, wird man feststellen, dass es keineswegs ein 404 Error ist:

Wenn man den Leuten jetzt erklärt wie man das Zertifikat hinzufügt, sind die meisten damit hemmungslos überfordert. Zugegeben ist das auch recht umständlich gestaltet, aber wieso das niemand hinkriegt weiß ich auch nicht! Ich würde aber auch mal gerne wissen, was sich die Firefox Entwickler DABEI gedacht haben! Die Leute sollen zu https ERMUTIGT werden, nicht verschreckt!
Und weil ich kein Bock habe ständig zu erklären wie man das Zertifikat hinzufügt, (und erst recht kein Bock habe auf https URL verschicken zu verzichten) habe ich mal ein GIF zusammengekleht, welches Schritt für Schritt erklärt wie man das macht! Mein Gott, das ist zwar umständlich und total dämlich gemacht, aber sooo schwer ist das nun wirklich nicht!

DA KLICKEN!!!>>>—-> HIER DAS GIF! <--<<< DA KLICKEN!!! (Vorsicht, Ressourcensüchtig)

Gastbeitrag: Flash Pest 10 verbreitet sich rasant

Donnerstag, Januar 29th, 2009 by Nosports -----

geschriebeninterpretiert von Redbad

Adobe: Jeder zweiter Rechner weltweit ist Pest-Infiziert

Adobes Flash 10 verbreitet sich schneller als jede Pest-Version zuvor. Bereits zwei Monate nach dem Ausbruch sind 55 Prozent aller Computer weltweit infiziert, teilt Adobe mit.

Dank Webvideos und Auto-Updatefunktion verbreitet sich die aktuelle Seuche von Adobe rasant. Im zweiten Quartal 2009 wird die Krankheit 80 Prozent aller Rechner weltweit befallen haben, prognostiziert Adobe. Die Flash Pest 10 wurde Mitte Oktober 2008 freigesetzt.

Insgesamt wuchert Flash laut Adobe auf 98 Prozent aller Rechner weltweit und rund 80 Prozent aller Onlinevideos werden mit Flash verseucht.

Das auf Flashpest basierende AIR erreicht rund ein Jahr nach der Veröffentlichung circa 100 Millionen Infektionen. Applikationen wie beispielsweise der populäre Twitter-Client Tweetdeck erkranken an der AIR-Plattform.

(Quelle)

mmsclient

Mittwoch, Januar 21st, 2009 by Nosports -----

Achja..Hab ich eigentlich schonmal gesagt, dass ich diese kleinen, netten Anspielungen in open-source freier Software liebe?
Wie diese hier aus dem nützlichen tool mmsclient.

gurke@zwiebel ~ $ mmsclient mms://ein.fieser.stream.tld/ihbah-codec.wmv
[…]
everything done. Thank you for downloading a media file containing proprietary and patentend technology.

Herrlich :D

Notiz an mich selbst: Bei Zeit schauen wieso hier der code-tag Zeilenumbrüche so shitty darstellt.
Notiz an euch selbst: Die neue Fernsehkritik.tv Folge (Nr. 21) ist seit heute draussen.
:)
Und den WMV Stream lade ich nur zu Testzwecken herunter. Nicht das wer denkt ich bin bescheuert.
UPDATE: MÄÄÄP, Test nicht bestanden :)

GANZ großen (truecrypt)Kino!

Samstag, Dezember 27th, 2008 by Nosports -----

ZOMFG, seit wann ist das denn???

unprivileged@kiste ~ $ ps aux | grep truecrypt
root 17683 0.0 0.2 28048 1800 ? S Dec23 0:00 truecrypt /dev/sdc5 /home -p E1negütepassphras3#

Steht die Passphrase der Cryptopartitionen mit in der von jedem einsehbaren Prozessliste eines MultiuserOS, ich rall es nicht?! 0_0
Nä, das _kann_ nicht deren ernst sein! DOCH, das ist MEINE Passphrase, die da in der Prozessliste steht, ich komm nicht mehr klar! 0_0

BTW ist das Truecrypt Version 6.0a auf der Kiste. Das ist die aktuellste im Gentoo Portage und wie ich gerade sehe wohl mittlerweile wenigstens hard masked. Trotzdem: Unfassbar!

NACHTRAG: Die Passworteingabe erfolgte über ein Script, NICHT über eine Kommandozeile. Und ich bin mir auch darüber im klaren, dass man damit rechnen muss das bestimmte Parameter in der Prozessliste plain stehen könnten. Aber bei Programmen wie Truecrypt? Die Passphrase? Ich bleib dabei: UN-FASS-BAR!

DRM, SecuROM und Blafasel

Montag, November 3rd, 2008 by Nosports -----

Oh meine Fresse, bisher dachte ich, dass der Commentbereich bei Youtube der Bodenabsatz des WWW war. Wenn ich drüber nachdenke, eigentlich glaube ich das auch immernoch.
Nur hatte ich bis vorhin noch nie Rezensionen bei Amazon gelesen. Und, oh meine Fresse soviel Scheisse hatte ich schon lange nicht mehr auf einer Seite gelesen. Es ging um SecuROM bei Computerspielen (In diesem Fall C&C: Red alert 3, tut aber eigentlich nicht zur Sache). Ich lasse die ganze Kopierschutz u.ä. Grundsatzdiskussion mal raus, wer immer noch nie gehört hat, dass sowas für Käufer NUR Nachteile bringt solle mal googeln, oder nie wieder einen Rechner bedienen.
Unfassbar wie verbissen einige Kunden DRM und/oder (SecuROM ist mittlerweile beides) solchen Dreck in Schutz nehmen. Einige Forenuser beschweren sich dort sogar massiv über schlechte Produktwertungen und verlangen, dass das aufhört.
Echt übel wie da einige drauf sind und dieselben Leute werfen dann den „Motzern“ vor sie würden nichts hinterfragen und weinen rum das der Kopierschutz ja nicht zum Produkt gehören würde. Neee, auf garkeinen Fall.
Hier mal ein paar Highlights aus dem besagten Thread:

Alle leute die deswegen rummekkern sind eh Raubkopierer, die leute die es sich kaufen, interessiert sowas nicht.

Vielleicht ist das nicht sofort für jeden nachvollziehbar, aber es ist genau umgekehrt. Cracker haben eine neue spannende Aufgabe und Raubkopierer lehnen sich zurück und genießen den DRM-freien Komfort. Während die Leute, die das Spiel gekauft haben die arschgeschmierten Deppen sind. Ist nunmal so. Und wer das nicht wahr haben will, ist sogar ein Oberdepp.

Vor allem die User, die wegen SecuROM hier einen Aufriss machen sind zu 75% Raubkopierer, würd ich meinen.

ich wollte damit nur sagen das es erwiesen ist das 75% dieser Beschwerden von Raubkopierern sind, das sollte man mal bedenken,

SecuROM verhällt sich genau wie andere Software (Windows, Firefox, oder ein Antivirenprogramm), es conectet mit einem Server und überprüft. Mehr tut es nicht

Es gibt keine Spioniererei im aggressiven Sinne!

Warum sollten die Hersteller auch was anderes behaupten?

Es [SecuROM] tut keiner legalen Software etwas an!

Jaja, dass eine Software eine andere Software beeinflussen könnte, kann man immer und grundsätzlich zu 110% ausschließen.

Es war immer so, dass man ein Game auf nur 1 Rechner installieren darfst. Jetzt darfst du es auch 5 Rechner nutzen. Finde ich ganz ok.

Ihr habt nie Rechte auf ein Produckt!

Eigentlich habt ihr bis auf die Aktivierung sogar mehr Rechte als früher .

Vorhin hatte mich der Thread noch so wütend gemacht, dass ich den Browser beinahe einfach so geschlossen hätte, jetzt kann ich langsam sogar drüber lachen.
Ein Glück überwiegen ja auch die Beiträge der aufgeklärteren Personen, die allesamt entweder so ein Spiel schonmal zurück gebracht haben, oder von vornherein sowas meiden. Meistens weiß man als Käufer ja nichtmal das DRM oder sonstwas für malware irgendwo verwendet wird (Auflistung infizierter SecuROM Spiele), das auf die Verpackung zu schreiben wäre auch nicht gerade verkaufsfördernd. Man stelle sich vor, wirklich alle wollen wissen was denn dieses coole neue SecuROM sei. Und kapieren es am besten dann auch.
Der einzigste Vorteil von Originalversionen gegenüber Raubmordkopien ist mittlerweile nurnoch das man nicht direkt kriminalisiert wird. Und ja, ich finde das sogar traurig, aber das haben sich die Industrien nunmal wissentlich selber so ausgesucht, von daher gibt es auch kein Mitleid.
Zum Abschluss noch ein passendes Bild zum Nachdenken.
Runterladen, oder kaufen? (via xkcd)

Mozilla macht sich mal wieder lächerlich

Dienstag, September 16th, 2008 by Nosports -----

Nachdem die Mozilla Corp. vor ca einem jahr wegen „Namensvertuschung“ bei Debian Linux am rumheulen war, machen die sich jetzt erneut wieder mal mit einem ähnlichen Thema zum Affen. Dämliche Scheisse machen die ja am lfd. Band, man erinnere sich an „safebrowsing“, prefetching oder zb. sendRefererHeader (naja, gut..könnte trotzdem default deaktiviert sein)

Zurück zum Thema: *buntu Linux soll beim ersten Start eine Endnutzerlizenz anzeigen die man bestätigen muss.
Erstmal frag ich mich ja so nebenbei…Wieso eigentlich dann nur bei *buntu???!!
Damals bei Debian ging es ja um das falsche Logo und ein paar Änderungen im Source, bugfixes die Motz nicht übernehmen wollte usw…
Mozilla forderte, dass das originale (unfreie) FirefoxLogo und der Mozilla-Source 1:1 übernommen werden soll. Stattdessen haben die Debian Leute Firefox/Thunderbird kurzerhand geforkt und nach Iceweasel/Icedove umbenannt und Mozilla musste schön die Fresse halten. Die Debianizer haben meiner Meinung nach genau richtig reagiert.
Was glauben die Motzi-Leute jetzt wohl? Das die *buntu Leute das so machen werden? Die werden ja wohl nicht so blöde sein und da jetzt die Endnutzerlizenz anzeigen! Mozilla kann nur den kürzeren ziehen, die ganze Aktion ist mal wieder sowas von lächerlich und sie merken es nicht..
Langsam wird es aber echt dringend sich nach einem neuen DefaultBrowser umzugucken. Leider fällt mir da nichtmal einer für die engere Auswahl ein. Man hat halt die Wahl zwischen Hundescheisse und Babyscheisse. Was dann am Ende weniger stinkt muss jeder für sich selbst entscheiden. Der Geruch vom Firefox ist jedenfalls langsam aber sicher nicht mehr zu ertragen!

Tollen Streamingdienst haben die da..

Mittwoch, August 6th, 2008 by Nosports -----

Sorry, falls schon wer genervt ist, aber jetzt muss ich mich wieder mal über Flash, bzw diesmal eher streaming generell auskotzen. Hätte mir ja jetzt schon gerne den Livestream von Tagesschau.de angesehen, aber stattdessen muss ich bloggen wie scheisse das doch alles ist.
Das mir beim öffnen der Tagesschau Seite zweimal(!) der Firefox 3 abgekachelt ist erwähne ich nur am Rande. Dachte erst schon die haben da einen Exploit in der Seite eingebaut, nur dann ging es plötzlich.
Also um auf das Streamingangebot von Tagesschau.de zurückzukommen, sie haben es ja schon echt gut gemeint dort, man hat die Wahl zwischen Flashpest und naja, WMV, aber immerhin, man wird schonmal nicht an Flash gebunden, daher heiße ich das sogar mal für gut!
Zack, WMV anklicken, und auf externen Player stellen, ist ja schon nicht schlecht.
Nur öffnet sich dann der „Save as“ Dialog und fragt mich wo ich die Datei „style_video_wmv_live_cover.jsp“ (??) denn speichern möchte. Habe die Datei dann gespeichert und mittels Editor den Link aus der .jsp kopiert. Mit Mplayer kann man den darin befindlichen Link nicht öffnen, dachte das liegt an dem verunstalteten Link mit soviel scheisse dazwischen. Lange links sind schließlich modern und wer den längsten Link hat, hat bekannterweise ja auch den längsten…
Naja, den Inhalt der .jsp dagegen in den Browser kopiert, bietet er eine neue Datei zum Downloaden an, „redirect.lsc“. (.lsc, nie gehört, findet man auch nicht viel drüber, außer das es wohl was mit Realplayer zu tun hat und das reicht auch, omg)
In dieser „redirect.lsc“ befindet sich auch ein Link:
mms://62.26.161.89/tagesschau$live1high.wmv.

Mplayer kann MMS links abspielen, verabschiedet sich aber lieber mit
MPlayer interrupted by signal 2 in module: open_stream Select failed.

Der vorherige Download der Datei liefert dasselbe Ergebnis mit Mplayer. Man muss zum Mplayer killen auch genau den richtigen Moment abpassen, weil er sich im Sekundentakt neu aufruft.
Ja, funktioniert ja bis jetzt hervorragend!
Jetzt habe ich aber auch mal in die .WMV hereingeschaut und darin befinden sich *Überraschung!* dieselben Stream redirects, aber mit http:// statt mms:// davor:

Ref1=http://62.26.161.89/tagesschau$live1high.wmv?MSWMExt=.asf
Ref2=http://62.26.161.89:80/tagesschau$live1high.wmv?MSWMExt=.asf

Mplayer spielt die natürlich auch diesmal nicht ab (Auch nicht wenn man das Gefuddel am Ende entfernt) und im Browser kriegt man WIEDER einen Download angeboten. Die Datei heißt… „tagesschau$live1high.wmv“
Wer es noch nicht gemerkt hat, herzlich Willkommen in der Endlosschleife!

Schweren herzen habe ich dann auf Tagesschau.de Flash im internen Player ausgewählt, mit dem Ergebnis das der Flashplayer sich dort jedesmal tot ladet. -.-

Das ist doch alles totaler Hurenhagel!1 Warum können die das nicht einfach ganz normal ins Netz stellen??!! Muss das denn immer mit tausenden verschiedenen proprietären Formaten ausgeschmückt sein, die kein Mensch braucht, kein Mensch will und absolut garkeinen wirklichen Nutzen bringt!
Sowas gibt es nur damit man sich bloß an bestimmte Browser, bzw Betriebssysteme binden muss. Man sitzt mit der scheisse und die wahrscheinlich größten Arschlochfirmen die der Planet jemals hervorgebracht hat verdienen sich da auchnoch dumm und dusselig dran.
Verdammte scheisse!

Liebe Pidginuser…

Mittwoch, Mai 28th, 2008 by Nosports -----

…bitte fixt mal die Sache mit dem HTML-scheiss den ihr immer mitsendet!
So sieht das jedesmal aus (obwohl der vorbildliche User sogar tinyurl verwendet.) :

pidgin HTML-crap
(Für alle interessierten, es ging um die Veröffentlichung von ICQ-suchanfragen, die URL aus dem Chatlog.)
Der User hat mir übrigens noch im nachhinein versichert gehabt das HTML ausgeschaltet ist. Eigentlich sollte ich also lieber die Entwickler anschreiben. Mach ich glaube ich auch noch, sicher ist sicher.
Ich frag mich nämlich ernsthaft was das soll weil das sind auch NUR die Pidginuser…
Das sind Outlookzustände! Hier in Open-source Software!

Geht noch besser:
pidgin HTML-crap

Da hilft auch kein „Use Jabber!“ mehr…

UPDATE: Zwar kein Workaround für den HTML-Mist gefunden, aber nochmal so nebenbei etwas über den Nutzen von HTML in Messengern. Die letzte dokumentierte (wenn auch längst gefixte) Sicherheitslücke von Pidgin bzw libpurple ist eine DoS, die über HTML ermöglicht wurde.

UPDATE II: Es geht aus dem Text nicht ganz hervor, aber selbst Zeichen wie Anführungsstriche werden meistens falsch dargestellt. Um das nochmal klarzustellen. ^^

Freenet – Darknet – Goodnet

Dienstag, Mai 13th, 2008 by Nosports -----

Ich bin gerade im „neuen Internet“ :D
So quasi jedenfalls ;)
Das ganze nennt sich Freenet und ist vor kurzen in der Version 0.7 unter dem Releasenamen „Darknet“ erschienen.
Irgendwie muss man dafür zwar permanent einen java-proxy(+riesenJRE dann selbstverständlich) am laufen haben, aber das nur am Rande. Mein RAM findet die Software jedenfalls garnicht so toll.

Anyway, Freenet (welches es BTW schon länger gibt als das Freenet aus der Werbung) wurde eigentlich erschaffen um Zensur zu umgehen und den anonymen Austausch von Informationen zu gestatten.
Seit der neuesten Version 0.7 funktioniert Freenet im „Darknet-modus“, eine Art friend-to-fried Netzwerk womit man auch globale Freenet Aktivitäten aufnehmen kann/soll, ohne als Freenetuser enttarnt zu werden. Die Chinesische Regierung freut sich ;)
Außer surfen kann man selbst noch Freesites veröffentlichen, freemailkonten einrichten und ähnliches.

Aber was soll ich zum Inhalt sagen..
Das ist schon wieder mindestens die Hälfte nur Pr0n da an den Links die man dort auf der „Startseite“ findet. *seufz*
Abgesehen davon ist dort zb auch schon der Newsdienst Heise vertreten und einige gute Blogs (sie heißen dort Flogs ;) habe ich auch schon entdeckt. Mal schauen, eventuell wird es dort bald auch das angryflog geben :D
Der Rest besteht aus Howto’s, warez, FAQ‘ s, lolcatz usw. „Internet II“ eben. XD

Aber echt keine Werbung bis jetzt. Und kein Flash, php, dergleichen und äh..mehr oder weniger kein Java..
Ganz hübsch anzusehen auf den ersten Blicken.

lastminute: Eine witzige Sache habe ich noch gefunden. Das liest sich so geil auffällig, das kann nur ein weiterer Terroristencatchversuch sein :D

Ich selbst bin gerade (durch mangels an Freenet-Freunden) im unsicheren Modus (opennet), das heißt man ist trackbar (Je nachdem was für einen Knotepunkt man gerade erwischt).
Ich würde ja so gern wissen, was hinter diesem Link steckt, nur hab ich echt kein Bock deswegen morgen von Menschen mit MG’s im Anschlag geweckt zu werden und in den darauf folgenden Monaten nur nervenzermürbende Verhöre führen muss. Ich bekomm ja jetzt schon wieder für dieses Posting bestimmt 3 Punkte in irgendeiner Terrorvordatei. Und wenn jemand 18 Punkte hat, stürmt das SEK. Wenn ich jetzt noch schreibn würde wo ich das gefunden hab, hätte ich mein Konto bestimmt bald voll.
Keine Ahnung, jedenfalls müssen die deutschen Terrorfahnder immernoch paranoider sein als ich. Sonst könnte man hier schließlich immernoch plaintext und gefahrlos seine Neugierde stillen.
Freie Persönlichkeitsentfaltung ist hier in Deutschland jedenfalls wieder einmal ein Fremdwort, soviel beweist mir das gerade mal wieder.

UPDATE: Für alle interessierten hier mal ein Screenie von der Heise Freesite im Freenet. DieWebseite wurde wohl nicht fehlerfrei konvertiert, daher die fehlenden Bilder. Und auch, gnaa, die erste Werbung. -.-

Warum (Adobe) Flashplayer ÄTZEND sind!

Mittwoch, April 16th, 2008 by Nosports -----

Das muss ich mal irgendwo zusammenfassen, hoffentlich vergess ich nichts, ist aber absehbar.
Erstmal ist es zum kotzen das man im web so auf dieses fiese Stück binäre Scheisse angewiesen ist. Teilweise sind ja schon komplette Seiten in Flash geschrieben.
Und es tut mir leid das sagen zu müssen, aber der freie embedded Flashplayer Gnash…
Vorweg, ich finde das ja echt klasse das es einen einigermaßen funktionierenden, unter GPL stehenden Ersatz gibt der auch youtube Videos abspielen kann, aber so ganz das wahre ist das momentan leider noch nicht, da vieles einfach nicht abgespielt werden kann. Deswegen ist der Adobeplayer leider immernoch DER Schandfleck auf jeden meiner Arbeitsrechner. (Platz 2 belegt in den meisten fällen BTW der Nvidia Treiber.)

Aber nun zu den wirklich krassen, religionsunabhängigen Gründen warum der AdobePlayer (alt: Macromedia Flash) einfach nur gewaltig, wahnsinnig suckt:

1. Die CPU schießt in die Höhe!
Ich würde beinahe behaupten CPU unabhängig, aber irgendwie scheint das auf manchen Rechnern zu gehen habe ich mal gelesen. Möglicherweise haben diejenigen auch nur falsch geguckt, oder die Gecko Engine (zb. Firefox) hat auch eine Teilschuld. Der Akku bedankt sich und wenn der Browser und Sound anfängt zu haken wird es regelrecht zum kotzen!

2. Gigantomanie RAM-belegung!
Wohl infolge von Punkt 1. Dementsprechend sicher ist der Krempel natürlich dann auch.

3. Videos werden lokal in /tmp/Flash{$randomNr?} ohne Dateiendung gespeichert
Erstmal für mich persönlich ist das Scheisse weil ich auf meinem Thinkpad eigentlich /tmp im RAM liegen habe um den Akku zu schonen und das geht damit dann alles nicht richtig, sobald ein Video die Größe von /tmp ueberschreitet. Wenn es dort doch wenigst ein Unterverzeichnis gäbe das man binden könnte, aber Nein, /tmp muss wegen Flash groß sein!!! Das erinnert mich wieder an den nächsten Punkt, aber dazu gleich, weil abgesehen davon ist diese Namensgebung scheisseunübersichtlich und dazu ist /tmp ein öffentliches schreibbares Verzeichnis. Na gut, sie wird sogar nur mit schreibrechten und vor allem leserechte für denjenigen User abgelegt. Aber trotzdem ist das alles albern und nervig.

4. „Keine“ config Dateien.
Naja, zumindest keine Richtigen. Es gibt da eine allgemeine auf .sol endende PseudoconfigDatei in
~/.macromedia/Flash_Player/macromedia.com/support/flashplayer/sys/settings.sol
Aber da gibt es keine hilfreichen settings und zudem sind die in furchtbar codiert. ja, die.
Aber zu den anderen „configs“ im nächsten Punkt.

5. Pseudo configs (eher cookies) für jede Flashplayerseite einzeln
Gewusst? es werden für jede Webseite (zb. youtube, tagesschau, google, youporn..) eigene configordner angelegt (plötzlich kennen die Ordnerstrukturen?)
So in der Art:
~/.macromedia/Flash_Player/#SharedObjects/foobarnummer/www.foo.bar/static/ flash/players/fooplayer.swf/zbVolume.sol (Leerzeichen eingebaut wegen Zeilenumbruch )

Und weils doppelt hält besser nochmal in
~/.macromedia/Flash_Player/macromedia.com/support/flashplayer/sys/#www.foo.bar/settings.sol

Nicht das damit jetzt viele in dem Irrglauben wären ihren Rechner zb. von diversen Pornoausflügen gereinigt zu haben. Haben sie nicht.

6. Werbung in Flashplayern!
Habe ich gestern erstmalig gesehen, steht der Player auf Stop oder buffert gerade, ist man gezwungen sich die dahinter befindende (Poker)Werbung anzuglotzen. Die SoftwareDownload und PlayVideo Buttons liegen direkt nebeneinander.
Etwas älter aber noch schlimmer ist Werbung zu Beginn der Clips. Abgesehen vom Nervfaktor haben ja auch nicht alle ne Flatrate.
Und ich Orakel euch mal das das eine neue penetrante Plage werden wird wenn man sich Videos im Internet anschaut.

7. Im Adobejail gefangen
Firefox an sich ist ja schon mies mit der Tastatur zu bedienen, aber wenn dann noch ein (oder am besten noch mehrere) Flashplayer auftauchen erreicht man entweder nicht den Play button, oder man kommt nicht mehr aus dem Playerframe heraus um beispielsweise einen anderen Link zu erreichen. Sozusagen im Flash gefangen. Meines Wissens nach muss man dann echt zur Maus greifen, wenn vorhanden. Ansonsten darf man den tab schließen. Tab schließen geht nichtmal, aber alt+left arrow um eine Seite zurück zu browsen. Schrott.

8. und noch was Linuxoptionales:
oss nervt. alsa over oss auch. Flash bedeutet Firefox bzw Gecko-zwang, oder man kann sich auf ein nerviges gehacke einlassen um das Video irgendwie auf den lokalen Rechner zu kriegen. Und man ist auf’s X angewiesen wenn man browsen will. Tiled-Window-manager wie mein Liebling DWM tun sich schwer mit dem floating für Flash im fullscreen (Wenn die CPU/GPU das überhaupt mitmacht) außer man hat den ganzen Firefox im floating.

So das sind erstmal die Sachen die mir Spontan so einfallen, mir fällt nachher sicher noch mehr ein und es gibt auch eine commentfunktion, die in letzter Zeit auch verhältnismäßig sehr oft benutzt wird, weiter so leute. :)
Aber erstmal sollte das reichen.

Und noch kurz zu den embedded-Flashplayer Konkurrenten, den Browser-Plugins für diverse MediaPlayer (mplayer, VLC, xine glaub auch…[divxplayer]): Funktioniert hervorragend. Selbst mir fällt da gerade nichts ein worüber ich mich aufregen könnte. Wirklich nicht.
Wenn doch nur jede Seite die Video; und Tonmedien enthält solche Player unterstützen würde…Aber Nein, los, kommt, wir richten uns lieber alle nach den großen Kackfirmen weil die uns so einfach und unkompliziert sagen können was wir wohl gut finden! Kotz…

UPDATE:
9. DRM in Flashmedien
Coming soon… (Thx haggi)

UPDATE II: 10. Flashseiten werden nicht von Suchmaschinen indiziert

Fundstück der Woche

Donnerstag, Februar 14th, 2008 by Nosports -----


$ ddate
Today is Setting Orange, the 45th day of Chaos in the YOLD 3174

Und was sagt uns das?
Das in 5 Tagen (also genau einer Woche) holydays ist!!!!!

Krieg ist Frieden! Tot alles Extremisten!!11! Umlaut Zebra über alles!

Groß, oder nicht klein, das ist hier die Frage

Freitag, Dezember 14th, 2007 by Nosports -----

Wie kann es wohl sein, dass ein („modernes“) Betriebssystem einfach Links verändert?
Mag ja sein, dass Microsoft nicht viel von dem Unterschied zwischen Groß und Kleinschreibung hält. Mag auch sein, dass noch die Mehrheit der Desktop Rechner Windows Sklaven sind, aber immerhin laufen knappe 70% der Webserver auf UNIX basierenden Rechenmaschinen und die sind bekannterweise im Normalfall case-sensitiv und IMHO die meisten Webserver schicken default eine 404 Seite raus wenn Groß und Kleinschreibung nicht beachtet wurde. (Nebenher gesagt für Apache zb. gibt es ein fragwürdiges Plugin.)
Aber einfach einen Link auf den man geklickt hat mit Kleinbuchstaben anzusurfen, obwohl der Klick eindeutig über etwas das Großbuchstaben enthielt ausgeführt wurde ist doch schon irgendwie seltsam. Zumindest sobald der Link Unterverzeichnisse, oder mehr enthält kann das scheisse werden.
Siehe dazu folgender Messengerdialog:


    nosports: http://foo.bar/CreativeCommons.mp3
    fubar: arrgghh kann ich nich sehen
    nosports: wie?
    fubar: ka geht nich
    nosports: das ist eine mp3..
    nosports: speichern unter, ka..
    fubar: ja aber kann die seite nich laden
    nosports: wieso?
    fubar: ka geht nich
    nosports: das muss gehen.
    fubar: nee ka du schickst immer so komische sachen ;-)
    nosports: das ist eine mp3…
    nosports: pff, ich weiß worans liegt.
    nosports: dein scheiss betriebssystem hat den link verändert.
    nosports: CreativeCommons.mp3 < <---<<< C und C muss groß fubar: sind se nosports: in deinem "browser" auch? nosports: das hatten wir mein ich schonmal. fubar: ;-) fubar: A JETZT versteh ich dich ;-) nosports: wars das etwa? ^^ fubar: jo

*kopfschüttel*
Versuchen die da bei Microsoft gerade wieder einen neuen Standard durchzudrücken, oder was soll das schon wieder? „Entweder ihr schreibt alles klein, oder benutzt gefälligst Windows Server..“ Alles klar, die Message ist angekommen.

Realplayer auf Linuxseiten o0

Donnerstag, August 23rd, 2007 by Nosports -----

OMG, da surfe ich grad durch das Netz und komme auf die Seite einer großen Linux Fachzeitschrift, die auch mehr oder weniger interessante Videos anbietet.
Leider gib es die Videos dort aber nicht zum downloaden, sondern man hat die Wahl zwischen:

» Video-Stream mit dem embedded Java-Applet

und

» Video-Stream mit dem embedded RealPlayer

Gibts nicht! Auf einer Seite, die *linux* in der URL trägt, jawohl! Keine alternativen Downloads, oder sonstwas.
Eins muss man ihnen ja zugute führen, sie Streamen das wenigstens nicht im real Format, sondern mit dem Open-Source-Codec Ogg/Theora.

Aber das schockierendste steht da noch weiter unten auf der Seite:

Sollten Sie mit dem Java-Plugin Probleme haben oder aus Sicherheitsgründen kein Java im Browser zulassen, können Sie alternativ auf das Streaming mit embedded RealPlayer ausweichen.

Sowas kann man sich garnicht ausdenken…Wer aus Sicherheitsgründen kein Java zulassen will, soll sich den Realplayer installieren? Echt ein toller tip -.- (Letzter sicherheitskritischer Eintrag am 17 November 2005. Da wird einfach nicht mehr protokolliert und schon ist das der sicherste Player der Welt!)
Denjenigen will ich sehen, der Angst hat Java im Browser zu benutzen, aber sich den Realplayer installiert!
Naja, ich hab weder Java Unterstützung im Browser, noch bin ich scharf darauf mir diesen fickigen Realplayer zu installieren, von daher sind die Videos eh gestorben.
Liebes Linux-Magazin…Das geht ja sowas von garnicht!

ESL-Aequitas unter Wine

Dienstag, August 14th, 2007 by Nosports -----

Wollt ich noch loswerden, es gibt seit neuesten eine Möglichkeit, wie man das „Anticheattool“ Aequitas unter Wine zum laufen kriegt. Wie das geht, steht in der Wine App DB.
ESL ist mir mittlerweile zwar egal, aber es ist doch gut zu wissen, dass es läuft. So könnte man zumindest wieder.

Speicherverbrauch reduzieren (monoton+minimal ;)

Mittwoch, August 8th, 2007 by Nosports -----

Im Moment mach ich ja mal endlich etwas Java, im Ausgleich dazu habe ich mich heute Nacht einer mir etwas angenehmeren Aufgabe gewidmet und versucht den Speicherverbrauch genauergesagt die RAM-in-beschlagnahme auf meinem Hauptrechner weiter zu reduzieren. Erstmal habe ich, wie schon lange geplant agetty rausgeschmissen und durch fgetty ersetzt, bzw umgekehrt. Also erst fgetty rein, dann agetty raus, so. Damits nicht zu mißverständnissen kommt ;)
Also dafür, dass ich keine Funktion vermisse lohnt sich das echt schonmal. Hier mal der vorher-nachher vergleich nur mit ps:

VSZ RSS TTY COMMAND
1640 708 tty2 /sbin/agetty
1636 704 tty3 /sbin/agetty


VSZ RSS TTY COMMAND
108 32 tty2 /sbin/fgetty
108 28 tty3 /sbin/fgetty

Die Virtual set size (VSZ) ist von über 1,6kb auf nur 100byte geschrumpft und die wichtigere resident set size (RSS) ist von 700byte auf 28 byte geschrumpft. das ist doch schonmal was. Die VSZ zeigt den Gesamtspeicherverbrauch von RAM+Swap+stack usw. an, der RSS Wert nur den RAM-Verbrauch.
Um fgetty zu installieren braucht man zunächst die dietlibc und libowfat. Die meisten Distributionen müssten die in ihrem package management beinhalten. Sind die libs installiert saugt man die fgetty sources, macht „make&&make install“ und öffnet mit einem Editor die /etc/inittab und ändert die section #TERMINALS um.

# TERMINALS
c1:12345:respawn:/sbin/fgetty tty1 "--noclear"
c2:2345:respawn:/sbin/fgetty tty2 "--noclear"
c3:2345:respawn:/sbin/fgetty tty3 "--noclear"

Hinweis: Möchte man auf den anderen tty auch einen loginscreen haben, kann man die section natürlich beliebig erweitern. Das wars, neu booten und freuen.

Dagegen noch wichtiger war es aber mal sich ordentlich Gedanken über den richtigen Terminal-emulator zu machen. Eigentlich war ich mit xterm immer ganz gut bedient, bin aber jetzt auf aterm umgestiegen.

%MEM VSZ RSS TTY COMMAND
0.5 9436 4436 ? Ss 07:39 0:00 xterm


%MEM VSZ RSS TTY COMMAND
0.2 3960 2072 ? Ss 07:32 0:00 aterm

Anhand der PID(die ich hier weggelassen hab) kann man sich den tatsächlichen RAM Verbrauch anzeigen lassen, „ps“ zeigt anders als die meisten glauben nur an, was das besagte Programm verbrauchen würde, wenn es das einzigste offene Programm systemweit wäre was auf die benötigten librarys, Module usw. zugreift. Für diesen Zweck gibt es das tool „pmap“, welches genauere Ausgaben gibt. Zu genau um sie hier zu besprechen.
xterm: mapped: 9172K writeable/private: 1680K shared: 28K

aterm: mapped: 3964K writeable/private: 648K shared: 28K
Und für den Vergleich extra dazukompiliert:
gnome-terminal: 37868K writeable/private: 6608K shared: 704K :D
Wichtig ist der Wert „writeable/private“, er gibt an was diese PID wirklich explizit an neuen libs usw laden muss.
Leider konnte ich nicht genau herausfinden, wie man den genauen Speicherzuwachs pro neuer Instanz, bzw PID bestimmen kann.
Bei der Ausgabe von „pmap -d “ erscheinen teils dieselben Adressen, teils neue. Theoretisch müssten die Adressen, die jeweils neu zur Ausgabe hinzukommen zusammengerechnet den zusätzlichen RAM Verbrauch ergeben. Deckt sich auch grob mit einem Überschlag mittels free. Aber so richtig hinkommen tut das trotzdem alles nicht, scheint irgendwie nicht proportional zu den offenen Instanzen zu verlaufen. Ich hab da jetzt stundenlang rumgerechnet und gezählt, fall da irgendwer genaues drüber weiß, es gibt da so ne commentfunktion.
Ist auch erstmal egal, aterm frisst jedenfalls weniger als xterm, soviel ist ganz sicher.

Das wars erstmal, die init muss bei Zeiten noch durch die minit ersetzt werden, aber abgesehen davon gibt es noch genügend andere Störfaktoren. Es ist zwar eigtl nicht so, dass der RAM knapp ist (Im Sinne von WIRKLICH knapp), aber irgendwie wurmts mich, wenns da unnötig viel Sachen gibt. Die einzigsten Fälle, wo ich schwach bin ist der Firefox und Thunderbird. Wobei die beiden Dinge eigentlich am schnellsten runterfliegen müssten, nur wegen den zwei Sachen müssen tausende von schrecklichen gtk und gnome libs mit diesem fiesen Menu installiert sein. Aber vorher muss ich mich mal wieder an das blöde Java ranmachen.

option recursive

Samstag, August 4th, 2007 by Nosports -----

Ich finde das ja schon recht vernünftig, dass es die Option „-r“ (also rekursiv ausühren) bei commands wie „rm“ gibt um Ordner löschen zu können.
Für commands wie cp zum Kopieren gibt es die option „-r“ auch, warum auch nicht…
Aber, wieso ist das dann nicht Systemweit so geregelt, dass man beim abtauchen in Verzeichnisse die Option „-r“, benutzen muss?
Zb. bei dem Befehl „mv“ zum Verschieben bzw Umbenennen von Dateien gibt es die Option -r nicht einmal!
Beim Verschieben kann viel mehr schiefgehen als beim Kopieren von Dateien, was soll das??? Gezielte Verunsicherung, oder hat das einen tieferen Sinn? Wenn ja, was denn bitte für einen? Leute wütend machen? Funktioniert hervorragend.
Nein, es muss einen tieferen Sinn geben, schließlich ist das Männersoftware.
nur welchen? o0
hille@zwiebel ~ $ rm foock/
rm: cannot remove `foock/': Ist ein Verzeichnis
hille@zwiebel ~ $
...
...
hille@zwiebel ~ $ cp foock/ /tmp/
cp: omitting directory `foock/'
hille@zwiebel ~ $
...
...
hille@zwiebel ~ $ mv foock/ /tmp/
hille@zwiebel ~ $

rekursiv sieht das so aus:
hille@zwiebel ~ $ rm -r foock/
hille@zwiebel ~ $
...
...
hille@zwiebel ~ $ cp -r foock/ /tmp/
hille@zwiebel ~ $
...
...
hille@zwiebel ~ $ mv -r foock/ /tmp/
mv: Ungültige Option -- r
Try `mv --help' for more information.
hille@zwiebel ~ $

Ums nochmal zu verdeutlichen wie komisch das ist, wenn man jetzt nur die Dateien (ohne Unterverzeichnisse) aus foock/ nach /tmp verschieben möchte, müsste man die Quelldateien entweder zum Befehl einzeln mit angeben, oder cp&rm benutzen. Wäre jedenfalls das Naheliegenste. Was mich aber vielmehr aufregt ist die Angewohnheit das ich fast jedesmal „mv -r“ eingebe und dann ne Fehlermeldung kriegt.

Steam bei nem Kollegen

Mittwoch, Juni 27th, 2007 by Nosports -----

Bah, dass eine frische Steam bzw counterstrike Installation mit dem nicht-Emulator Wine zunächst erst einmal garnicht geht ist normal. Das man dabei stets von neuen Fehlermeldungen begleitet wird ist auch völlig normal. Aber wenn man erst nach Stundenlanger fummelei (waren wie gefühlte Tage so lang war das) feststellt, dass der Arbeitsspeicher mit 256MB RAM zwar locker für Wine und die cs Lanversion zusammen ausreicht, jedoch nicht für wine und dem Steam-cs zusammen, dann fasst man sich echt an den Kopf… Dabei hat das OS wohlgemerkt nichtmal 40MB oder sowas belegt. Wine hatte ich leider nicht so drauf geachtet, war froh den Fehler gefunden zu haben.
Ein Glück hatte ich noch nen 128MB SD-RAM Riegel hier rumfliegen, jetzt läuft der Müll-einwandfrei, bis auf die total normalen fixmes, die da zwischenzeitlich über die console rattern. ^^
Hätte aber echt nicht gedacht, dass 256MB für cs auf Linux nicht mehr reichen. Das Spiel ist aus ner Zeit, da gabs noch nichtmal 256MB Riegel auf dem erschwinglichen Markt. (IMHO)
Aber naja, dass man die Vermutung ausstoßen könnte, dass Steam, bzw Valve ältere Hard/software bewusst inkompatibel macht, hätte man schon andeuten können, als Steam irgendwann ankündigte, dass Win98/ME wohl ab Ende Juni 07 nicht mehr supported wird.
Alte Spiele wie Counterstrike ist denen ein Dorn im Auge, die wollen unbedingt, dass sich jeder dieses dumme Source kauft. Immerhin ist Source bzw HL² auf den wenigsten Durchschnittsrechnern mit Win98 überhaupt Lauffähig. Neuer Rechner, neues Windows Vista, neues Counterstrike. Und alle freuen sich ganz doll. grrr
Laut Verpackung braucht steam/cs jedenfalls 96MB RAM und ganz soviel braucht Wine dann eigtl doch nicht, dass 256 MB nicht reichen. Ich sollte mal gucken, was Wine genau an RAM frisst. Mehr als ein Windows OS kanns ja wohl nicht sein ^^

Openmortal

Sonntag, Mai 27th, 2007 by Nosports -----

Jow, wer von euch kennt Mortal Kombat NICHT?
Gut. Und wer von euch kennt OpenMortal?
Ich bin vor kurzen auf diesen anscheinend recht unbekannten Mortal Kombat Clon gestoßen.
Wirklich sehr geil, leider befindet sich die Entwicklung seit einem Jahr auf hold, da sich anscheinend nicht genügend Mithelfer finden. Ich würde, wenn ich könnte. Der Singleplayermodus funktioniert noch nicht, dafür gibt es aber abgesehen vom multiplayermodus das sogenanntes Mortalnet, ähnlich dem Battlenet bei Warcraft um Online Gegner zu finden.
Zieh dir das Game, wenn du es noch nicht hast ^^
Es läuft BTW auf Linux, Apple und Windows.

auf der oben genannten Sourceforge Seite, befindet sich auch ein Character Howto, dafür benötigt man aber wohl leider ne Menge Equipment.
Es steht da zwar oft genug iname, aber ich sag es vorsichtshalber hier auch nochmal: Um jemanden herausfordern zu können, muss der TCP Port 14822 im Router geforewardet, bzw auf dem Rechner offen sein.

Die wichtigsten Tasten:
Player linke Seite:
Bewegen: W A S D
lowpunch+selectplayer: F,
highpunch: R,
lowkick: G,
highkick: T,
block: H

Player rechte Seite:
Bewegen: Pfeiltasten,
lowpunch+selectplayer: entf,
highpunch: einfügen,
lowkick: ende,
highkick: pos1(home),
block: bild down

So, jetzt viel spaß mit Openmortal, das Game ist, auch wenns noch beta ist ein Sahnestück.

Das böse aggressive Linux o0

Freitag, Mai 18th, 2007 by Nosports -----

Der Hammer, wieso erfahre ich von der folgenden Story erst ca ein Jahr nachdem sie sich zugetragen hat? Das hätte viel viel mehr an die große Glocke gehangen werden müssen.
Diesen Auszug erhielt ein Linuxuser als Antwort eines Garantieanspruchs seines „Fachhändlers“, resultierend aus einer nach 6 Monaten defekten Festplatte.

….supported unsere Hardware ausschließlich nur FAT und NTFS. Andere Dateisysteme wie die von Linux oder Unix bedürfen aufgrund ihrer agressiven Schreibtechnik spezieller Festplatten. Das weiß aber heutzutage inzwischen jedes Kind. Aus diesem Grunde kann davon ausgegangen werden, dass die Verwendung eines von uns nicht zerifizierten Betriebssystems zum beschriebenen Schaden geführt hat. Ein Garantieanspruch ist damit leider erloschen…

BOA…
Ja, so ein ext2/3 Dateisystem frisst wirklich Festplatten, wie ein Hund Katzen. Das weiß heutzutage wirklich jedes Kind…
Es kommt aber fast noch besser

…aus diesem Grunde würden wir Ihnen dringlichst anraten, das für dieses spezielle Gerät besonders angepasste Betriebssystem Windows XP Home fortan alleinig zu verwenden. Damit erhöht sich die Nutzungsdauer ihres Gerätes dramatisch…

ROTFLMAO Ich wünschte mir hätten die das geschrieben, da wären die nicht ohne Namensnennung davongekommen wie in diesem Fall.
Aber ums mal ganz Sachlich, für jeden Nachvollziehbar zu begründen: Dem Hersteller ist es scheissegal, was für ein Dateisystem auf ihren Festplatten genutzt wird, ergo muss es dem Händler auch verdammt nochmal egal sein!
Das gibts doch garnicht, ich würd ja so gern den Herstellernamen wissen..
Hier der komplette thread.

Wenn das Sys einen bevormundet…

Freitag, April 13th, 2007 by Nosports -----

Das ist echt unfassbar und schockierend zugleich, was ich gerade im Mozilla/Thunderbird entdeckt habe:

Die lassen einen nicht ohne weiteres die Voreingestellten Lesezeichen entfernen?? (ALLE nicht!)
Ja, spinnen die jetzt komplett???
Es kommt noch heftiger…ich habe den Ordner ~/Desktop gerade entfernt (wo kommt der überhaupt her reicht es ne gnome-lib oder kde-lib zu installieren, damit der angelegt wird???), weil ich den eh nicht brauche und plötzlich verschwindet das Lesezeichen „Desktop“ von selbst….uff….
Immer ordentlich Recourcen verklehen..die Rechner hams ja alle…
Ich schieb langsam nen richtigen Hass gegen Mozilla, abgesehen von den ganzen google verschwörungen usw, dieses menu was Mozilla benutzt (gnome-menu?[Um missverständnissen vorzubeugen, ich hasse gnome, mit gnome-menu mein ich dieses GTK menü.) nervt total und es ist unmöglich das vernünftig zu bedienen. Irgendwie muss man das doch wechseln können, bis dato habe ich leider nicht herausgefunden wie. Meinetwegen würd ich sogar das KDE-Menu benutzen. Args, am besten ganz runter mit dem Mozilla Schrott. Ich hab mich nur so schrecklich daran gewöhnt, sonst hätte ich den Mist längst entfernt..Thunderbird und Mozilla sind eh die einzigsten Gründe, warum ich durchgehend ein X geöffnet habe, ich muss da irgendwie mal schnell von weg, dringend!!!elf
Der scheiss ist nur, dass das alles so schön eingerichtet ist, ich kann da nicht so wirklich drauf verzichten. gerade auf Thunderbird nicht.
Ich machs erstmal weiterhin wie der Rest der Welt und rede mir ein, dass das alles doch garnicht so schlimm ist. -.-
Ists aber trotzdem.

Anybrowser but InetExplorer

Samstag, März 17th, 2007 by Nosports -----

Jow, vorher nur ein Hinweis auf den Firefox, ist es ferner nicht mehr möglich (Ausser durch Umwege) diese Seite mit dem Internet Explorer zu betreten.
Zur Begründung zitiere ich einfach mal einen Teil der Ausweichseite
Vielleicht ist es falsch, Feuer mit Feuer zu bekaempfen, aber ich schliesse den Internet Explorer von dieser Seite aus, da die Firma Microsoft auf diese Art und Weise auch versucht seine Konkurrenz auszuschalten.

Dafür lass ich mich doch glatt auf deren Niveau ab…

Ich mach da auch warscheinlich ne Kampagne von, Eine für JEDEN Browser gibt es ja schon. ;)

UPDATE: Ums offiziell zu machen, hier der 1. offizielle, frei benutzbare Blogbutton dazu ;)

Debian 4.0 kommt im April

Donnerstag, März 15th, 2007 by Nosports -----

Nach unzähligen Verspätungen ist es bald soweit. Sarge kommt zu Bruder Woody und den anderen Kollegen ins Archiv, Etch wird stable und testing wird (IMHO) Lenny. Nur Sid bleibt wie immer Sid ;)
Quelle

Update: Nein, dauert doch noch etwas, wurde wieder verschoben. Diesmal hatte ich es echt geglaubt.

Diese verflixten Windowskisten…

Donnerstag, März 1st, 2007 by Nosports -----

…Da wollten Hülse und ich gestern in Bremen nur eine kleine Jamsession mit FretsonFire starten, da würgt einem dieser miese scheisstyp Murphy mal wieder eins rein…btw die neue schicke Butze von Hülse kann sich sehen lassen, sehr gemütlich.
Halt, das RL wollte ich aus diesem Blog weitgehend raushalten, wenns sich nicht gerade irgendwie um was technisches handelt, daher zum wesentlichen. ;)

Da Hülse atm kein Internet hat, hatte ich vorher die dumme Windows Version auf Usb-Stick gebannt.
Alles Wunderbar, FOF startet schnell und läuft Superflüssig…. Bis zur Songauswahl…

Wie bitte ist es möglich, dass auf einem frisch installierten(!) Windows Xp BETRIEBSSYSTEM die Schrift ab einem gewissen Menüpunkt ingame nicht mehr darstellt wird. Wie schon erwähnt bis die Songauswahl erscheint.

Stellt man wiederrum von 32 auf 16 bpp Funktioniert die Schrift, nur leider läuft dann das Spiel mehr als laggy. Um es genauer zu formulieren, dass läuft auf dem 400 MHZ Rechner mit 128MB RAM der bei mir noch rumsteht doch tatsächlich besser als auf einem >2 GHZ Intel+genug bla o0

Ich hab natürlich nicht gleich Aufgegeben und nochmal die ATI (Aaaah!) Treiber neuinstalliert. Das restliche herumgefrickel war mindestens genauso erfolglos, bis auf das wir die Grafik so auf Leisung getrimmt hatten, dass es dann dochnoch grade so Spielbar lief.. Eher keine Lösung, sondern eine Umgehung des eigentlichen Problems, aber naja, ich konnte wenigst noch vorführen, wie geil fof ist. ;)
Es kommt aber noch ein klein wenig witziger, wählt man einen anderen skin (zb. den Iron Maiden skin), fehlt bei 32 Bit die Schrift schon im Startscreen. Bei 16 Bit hingegen ist der skin egal, der Bildschirm wird nur mit unheimlichen lags erfüllt.

Ich werde ja das Gefühl nicht los, dass das wieder etwas mit den ATI treibern zu tun hat. Im readme steht schon was vonwegen schlechter Darstellung mit ATI.
Möglicherweise bin ich da auch nur dank der tollen Linuxtreiber, den die jungs alle Jahre wieder rausbringen, etwas voreingenommen, aber das darf man auch mit gutem Recht sein. BTW, ums mal gesagt zu haben, ich habe noch nie eine ATI besessen und so wie es aussieht wird das auch weiterhin so bleiben. Aber man kommt da halt doch leider recht oft mit in Berührung.
Möglicherweise ändern die sich auch wieder zum guten.
Möglicherweise waren auch die Installcd´s wegen irgendwas zu alt für das Game.
Möglicherweise sitzt bei sowas auch nur dieser Gottverdammte Murphy irgendwo in der Ecke und guffelt sich ins Fäustchen.
Zurück zum Thema, stellt man wieder auf 32 bit, fehlt die Schrift, egal was man versucht, allein durch mausschubsen ist dieses Windows nicht kaputt zu argumentieren, leider bin ich da dann auch schon an der Grenze von meinem Prima-Ballerina-Windowswissen angelangt. Andere Spiele laufen auf allen AUflösungen und allen farbtiefen. Ich hab mittlerweile auch die MD-5 Summe überprüft, am Download hat es nicht gelegen.

Naja, nur wieder ein weiteres Beispiel (bzw der erste dieses Blogs[hurraa]) der zeigt, wie dumm Hilflos man bei diesem FU Windows ist, wenn da mal wieder einfach nur Quatsch passiert. Und diese herrlich Aussagekräftigen Fehlermeldungen..
Möglicherweise hat jetzt auch irgendein Windowsuser eine Standardantwort auf den Standardfehler und es wird peinlich. *g* Wobei mich das natürlich auch mal interessieren würde, woran das nu liegt.
Aber leck mich am Arsch, irgendwas haben Windowsrechner gegen mich, das artet fast immer in so nen Quark aus, wenn mich irgendjemand vor so eine Kiste zwingt.