Change USE: +systemd

Samstag, Januar 30th, 2016 by Nosports -----

* Error: circular dependencies:

(virtual/libudev-215-r1:0/1::gentoo, ebuild scheduled for merge) depends on
(sys-fs/udev-225:0/0::gentoo, ebuild scheduled for merge) (runtime)
(sys-apps/util-linux-2.26.2:0/0::gentoo, ebuild scheduled for merge) (buildtime)
(virtual/libudev-215-r1:0/1::gentoo, ebuild scheduled for merge) (buildtime_slot_op)

It might be possible to break this cycle
by applying the following change:
– virtual/libudev-215-r1 (Change USE: +systemd)

Was für ein scheiss Vorschlag ^^
Wenn systemd installieren die Loesung des Problems ist, dann bleibe ich lieber bei meinem Problem.

So gings auch: Udev, libudev, udev-init-scripts und virtual/udev-208 deinstallieren, danach openrc updaten, dann OHNE udev support util-linux updaten, danach util-linux MIT udev support kompilieren und dabei udev installieren lassen.
Und hey, wer meint das war ja jetzt wohl umstaendlicher als einfach wie vorgeschlagen libudev eben mit systemd support zu kompilieren, der hat noch nie ein openrc-system nach systemd migriert und das danach wieder rückgängig gemacht! Macht das mal, dagegen ist pulseaudio loswerden ein Witz.

Erkenntnis des Tages (29)

Freitag, März 27th, 2015 by Nosports -----

Wenn man sich mal anschaut, dass auf dem Windows Server(!) 2012 diverser Schrott vorhanden ist der nicht deinstalliert werden soll, mit Namen wie etwa „Finanzen, Kochen, Wetter, APPSTORE, Cloud-Gescheisse, Ebookstore, Sport…SPORT“ und ähnlicher binärer Sondermüll, es aber fast unmöglich ist den Telnet Client(!) zu aktivieren, dann weiss man, wohin die Reise geht.

Ich könnte so abkotzen, was fuer eine Drecksscheisse, das kann nicht deren ernst sein, das ist doch wohl als Spielzeug für die ganzen digital Schwerstbehinderten die überall rumrennen gedacht! Aber nein, sie schreiben echt „Server“ dran.
Was DENKEN die sich nur dabei!? Das kann doch nur ein Witz sein, sowas beknacktes hätte ich nichtmal denen™ zugetraut! Oh Gott und Programme heissen dort auch schon Apps..

OpenRC und andere Schrott-Init Systeme

Dienstag, Dezember 24th, 2013 by Nosports -----

Es ist mal lange ueberfaellig ein paar Worte über die Initsysteme aller grossen Linuxdistributionen zu verlieren. Ganz besonders die Openrc unter Gentoo ist sowas von dermassen beknackt, es fällt mir schwer da den Anfang zu finden, denn die Scheisse platzt dort aus allen Nähten und in der letzten Zeit hat sich da eine Menge Wut aufgestaut!

Man hat ~5k Zeilen Code in einem neu aufgesetzten Gentoo alleine unter /etc/init.d/ und wofür??

  • Damit das alles langsam wie scheisse ist!
  • Damit das System beim booten auf unerklaerliche Art und Weise stehenbleibt, wenn dem gewisse timestamps nicht passen. Das ist hirnverbrannt!
  • Damit bei fehlenden Netmounts nichtmal ein scheiss timeout vorgegeben wird, sondern OpenRC lieber für immer weiterprobiert, STRG+C funktioniert dann natürlich auch nicht! (Dazu später mehr)
  • Damit man ewig und drei Tage auf Sachen wie NTP-client wartet, weil die normal nicht parallel gestartet werden.
  • Damit schnelle Änderungen der Vergangenheit angehören
  • Damit alles out-of-the-box funktioniert, ohne das man da was dran ändern muss-Das ich nicht lache!!!!
  • Diese ganze Dependencies-scheisse ist in der Openrc sowas von kompliziert aufgebaut, um dort eben was zu ändern, sollte man Zeit mitbringen! Das ist selbst bei Debian besser!
    Zusätzlich ist das default so aufgebaut, dass OpenRC immernoch genauso wie alle anderen beschissenen seriellen Initsysteme arbeitet->Warten, warten, warten.

    Und ewig wird daran sinnlos herumgefingert und Sachen geändert, die einem die Init kaputt machen! Dieser Wechsel zur Openrc (Baselayout-1 zu Baselayout-2) ist bestimmt jedem Gentoobenutzer ein Begriff. (In der Theorie sah das so aus und so der Praxis)Es wurde ja ursprünglich auf Openrc gewechselt, da die SysVinit zu fett wurde. Das stimmt natürlich, aber gefühlt merkt man keinen Unterschied zu Openrc, das ist dieselbe Scheisse in einer anderen Farbe.

    Übrigens, sollte man lieber seine /etc/init.d/net.ethX anpassen! Seit neuesten darf net.eth0 anscheinend kein Symlink mehr auf net.lo sein, wie es seit Ewigkeiten gehandhabt wurde. Es muss jetzt eine Kopie von net.lo sein! Darauf zu kommen hat mich 2 Stunden gekostet! Achja, init.d/net.lo ist jetzt obsolete, demnächst heisst es nurnoch init.d/loopback. *stöhn*
    Openrc startete zwar das Netzwerkinterface korrekt, erkannte bei mir eth0 aber nicht mehr als „running“ an und Dienste wie Beispielsweise SSHD weigern sich dann dank dem zu starten! Bravo, pfiffige Idee!
    Was mich daran wütend machte ist die Tatsache, dass wir hier von einem Gentoo Stable reden… STABLE!!! Und da passieren solche Dinge!

    Da gab es vor einiger Zeit auch wieder einmal eine kleine Änderung, auf der höchstwahrscheinlich auch der Fehler aus dem letzten Absatz beruht.

    „In this version of OpenRC the loopback interface no longer satisfies the net virtual.“

    Ganz toller Einfall!! Okay, okay, die Grundidee ist prinzipiell nicht verkehrt. Wenn man z.B. kaputte nfsmounts hat, zerledert es nicht mehr den Bootvorgang, aber dafür werden sich demnächst wieder reihenweise Leute von ihren Servern aussperren.

    Die passende Problemlösung ist auch mehr oder minder grossartig:

    If you have services now which do not start because of this, they can be fixed by adding rc_need=“!net“ to the /etc/conf.d/ file.
    You should also file a bug against the service asking that need net be dropped from the dependencies.

    Zur Erinnerung, wir reden immernoch von einem stable. Und das Gentoo Handbuch empfielt folgendes zum anlegen der NICs

    # cd /etc/init.d
    # ln -s net.lo net.eth0

    Zurück zu diesem Dependenciesmassaker, mein neu aufgesetztes System nörgelte beim Starten von net.eth0 (Jetzt als Kopie) immer rum, dass es einen Dienst namens „Firewalld“ benötigt. (Startet aber trotzdem, was auch immer das soll)
    Was ist Firewalld? Kennt fast keiner, das ist ein mehr oder weniger überflüssiger Firewallconfigurator aus dem Fedoraprojekt, siehe folgende Beschreibung aus Portage: „A firewall daemon with D-BUS interface providing a dynamic firewall“
    OH GOTT, DBUS!! Dozy Bloated Useless Software
    Da ich mir die scheisse nicht länger beim Bootvorgang ansehen will, wollte ich den Mist aus den Initscripten entfernen.
    Leichter gesagt, als getan,
    raspi ~ # grep -ri firewalld /etc/
    raspi ~ #

    Es ist echt ein Witz, ich habe auch keinen blassen schlimmer, wo diese Dreckssoftware dieses „Need Firewalld“ hernimmt!

    Noch eine Änderung gefällig?
    Man benötigt jetzt seit einigen Monaten das Useflag „netifrc“, ohne dieses Useflag, welches auch ein gleichnamiges Paket installiert, ist diese tolle OpenRC nicht imstande eine Netzwerkverbindung aufzubauen und oh, es wird (wurde?) nebenbei die Netzwerkconfig gelöscht.

    Da steigt kein Mensch mehr durch! Schonmal probiert einem Gentoo, das seine Wifiverbindung über Openrc startet auf einem sauberen wege davon abzuhalten zusätzlich eth0 zu starten? Abendfüllend!!
    Openrc ist fett, lahm, instabil und schwierig zu maintainen! Keep it simple, stupid!

    Ist mir nun aber auch egal geworden, denn diese SchrottRC wird nach und nach von allen Rechner fliegen und durch die Minit ersetzt werden. Die funktioniert seit vielen Jahren auf meinen Mediarechnern, mit ein und derselben schlimm zusammengehackten Konfiguration, die ich nach dem erstellen nie wieder anfassen musste ohne Probleme.

    Ich hatte vor einiger Zeit ja immer behauptet, dass Gentoo am wenigsten beschissen ist. Ist es vielleicht sogar immernoch, aber ganz sicher bin ich mir mittlerweile nicht mehr.

    Frohe Weihnachten.

    Matrjoschka.rar

    Mittwoch, September 4th, 2013 by Nosports -----

    Meine Fresse, was sind das nur für Leute, die sowas irgendwo in ihrem Namen hochladen?
    Ausgangsdateien:

    Inhalt von 159_01.part01.rar bis 159_01.part15.rar:

    Inhalt von neu/tsvc1.part01.rar bis neu/tsvc1.part18.rar

    Und FINALLY! Der Inhalt von neu/TS_VC1.part01.rar bis neu/TS_VC1.part18.rar

    Alle Archive mit demselben Passwort geschuetzt. M(
    Wie lang das entpacken der jeweils 3,6GB grossen Archive gedauert hat, brauche ich wohl nicht erwähnen.
    Digital Schwerstbehinderte wo man hinguckt!

    Scheiss schrott RAM, billiger Humpelnüsten (NFS: Nuker Filesystem II. not.)

    Sonntag, Dezember 4th, 2011 by Nosports -----

    Heureka!
    Ich nehme (fast) alles zurück was ich im vorherigen posting gesagt habe!
    NFS ist und bleibt Klasse und kann nichts für den scheiss. Wie konnte ich nur sowas denken!
    Der eine Ram Riegel war schuld an dem ganzen Scheiss! Ändert zwar nichts daran, dass die eine Fetsplatte zerschossen ist, aber dennoch: Wie konnte ich die Schuld nur so vorschnell aufs NFS schieben!!
    Seltsamerweise ging es das komplette System zu kompilieren und alles lief stabil, aber sobald ich mehr als 100MB via NFS rübergezogen hatte, gings nach kurzer Zeit los mit den Abstürzen. GRMPF!
    Später passierte das dann aber auch beim entpacken von den tarballs, die ich per FTP gezogen hatte.
    Nachdem ich dann diverse Sachen probierte (BIOS-settings, SATA-Kabel getauscht, Live-USB, BIOS Flash, badblocks gesucht, Kernel downgrade, etc etc.), hatte ich den einen der beiden RAM Riegel mal rausgeschmissen und siehe da: Ich kopiere gerade 4 Jobs parallel über NFS, kompiliere dabei was, surfe im Netz, entpacke weiter die tarballs und schäme mich ein bisschen, dass ich so gegen NFS gewettert hatte. m(
    Aber hey, mal ehrlich, das war nun wirklich fies naheliegend!

    Aber eine Sache meine ich immernoch sehr Ernst: Ich hasse es neue Hardware zu kaufen, sieht man ja was dabei rumkommt. Alles Müll!
    Bin mal gespannt, was beim memtest passiert, wenn ich den wieder reindrücke. Komme ich aber erst nächstes Wochenende zu.

    NFS: Nuker Filesystem (UPDATE: Schwachsinn)

    Samstag, Dezember 3rd, 2011 by Nosports -----

    So, bisher war ich jahrelang ein Freund vom Netzwerk Filesystem NFS.
    Das ist jetzt jedenfalls vorbei! Mein Hass der Woche gebührt NFS!
    Ich fahre hier auf meinem nagelneuen Rechner andauernd Kernel panics, oder habe bis zum nächsten reboot nurnoch segfaults in sämtlichen Programmen und komm deswegen nicht mit dem aufsetzen weiter!
    KERNEL PANICS, weil ich DATEIEN KOPIERE!!!
    Ab jetzt dann eben nurnoch tarballs per FTP.

    FTP: FTW!
    NFS: Postmoderner Humpelnüsten!

    Elendiger Drecksscheiss, immer dieser Schwachsinn, der einen unnötig aufhält. Erst verreckt die Festplatte als ich fast fertig war mit dem neu aufgesetzten Gentoo incl. Migration aller settings vom alten System (natürlich hatte ich noch KEIN backup!) und jetzt sowas!

    Ich hasse es Hardware zu kaufen. Das stresst jedesmal wahnsinnig.

    UPDATE: Alles Bullshit! Siehe nächstes posting!

    Speedlink Keyboardtreiberkacke

    Freitag, September 9th, 2011 by Nosports -----

    Bäh!
    Ich hab eine neue Wireless-Tastatur fürs Wohnzimmer gekauft, die alte ist mieser Schrottsoftware zum Opfer gefallen:

    (Also indirekt.)

    Und die neue, eine Speedlink „Contour Wireless Deskset“ ist total scheisse. Obwohl es nichtmal eine Windows Treiber CD dabei gab (was ja normal ein gutes zeichen ist), kommt diese Tastatur unter Linux nicht mit dem normalen hid Kernelmodul aus, sondern benötigt das ladida hid_sunplus kernelmodul!

    Was soll so ein scheiss wohl? JEDES(!) scheiss USB Keyboard welches mir bisher untergekommen ist, kommt mit dem normalen hid Modul vollkommen aus, aber neeeein, dieses benötigt ein Extramodul um überhaupt zu reagieren!
    Kann das jetzt irgendwas tolles dadurch? Irgendwelche Spezialfunktionen? NEIN!!!
    Nur eine längere Bootzeit und eine höhere RAM-Auslastung. (Das mir jetzt bloß keiner ankommt und mir erzählt, dass die paar KB unerheblich sind. Es ist mir egal wie klein das Modul ist, es stört mich trotzdem)
    Totaler scheiss, ich bin kurz davor das deswegen wieder zurück zu bringen.

    „Oh, wozu brauchst du denn das hid_sunplus Modul? Klingt irgendwie unnötig.“
    „Nein, das ist wichtig, das brauch ich damit das Keyboard funktioniert!!!!“

    Notiz an mich selbst: Nie wieder Speedlink kaufen!

    Oh, und im Bios funktioniert die Tastatur übrigens auch nicht.

    Scheiss Wordmatch Spielregeln!

    Freitag, Juli 22nd, 2011 by Nosports -----

    Wordmatch ist ein deutschsprachiger Scrabble clone für Android, der ziemlich cool ist, ich liebe dieses Spiel! An sich ist es wirklich großartig, aber eine Sache kotzt mich sowas von an!
    Derjenige, der seinen letzten Stein gelegt hat, hat das Spiel automatisch gewonnen! Unabhängig davon, wieviele Punkte der Gegner hat.
    Man kann seinen Kontrahenten mit jedem Spielzug gnadenlos demütigen und am Ende sogar mehr als doppelt soviele Punkte haben-legt der Gegner den letzten Stein, wird man auf unsportlichste Art und Weise als Verlierer dieser Runde tituliert!

    Und das kotzt mich sowas von an! Im normalen Scrabble ist es ja so, dass bei Spielende die übrigen Buchstaben den Punktekonten abgezogen werden und demjenigen, der den letzten Stein legte zu seinen Punkten addiert werden! Das ist eine klare und faire Regel, die auch eine gewisse Spannung bei Spielende aufbaut! Wieso übernimmt man sowas nicht?
    Diese „letzter Stein gewinnt“ Regel ist sowas von unfair und für den Arsch!
    Und ja, da bin ich nunmal eine beleidigte Leberwurst, man spielt ein Siegertypenmatch und dann am Ende steht auf dem Bildschirm, dass man ein Versager ist, verloren hat und dem zwielichtigen Gewinner auchnoch Punkte abdrücken muss! Dazu weiß man auchnoch, dass diese Software im selben Augenblick dem unlauteren Gewinner mit einer geheuchelten Siegernachricht abfeiert!

    Aber nicht nur das, heute hat mich dieses Spiel sogar vollkommen betrogen!


    Ich habe an das Wort „Quer“ das Wort „Quiz“ gelegt, welches an sich schonmal 15 Punkte gibt. Nimmt man dazu noch den 2x Multiplier, der unter dem „U“ liegt, kommt man auf immerhin 30 Punkte.
    Und was gibt mir das Spiel??


    Lapidare 10 Punkte! Das Spiel hat mich um 20 Punkte geprellt, weil das „Q“ nicht mitgezählt wurde!!!! Ausgerechnet bei einem „Q“ muss sowas natürlich passieren! HMMMPF!

    Ich würde ja einen Bugreport schreiben. Aber leider ist auf der Entwicklerseite des Spiels bisher(?) kein Content und auch sonst kann ich nirgendwo einen Bugtracker finden. Im Android market habe ich aber gerade eine E-mailadresse des Entwicklers gefunden, ich werde wohl dort mal mein Glück versuchen.
    Wäre ja wünschenswert, wenn ich in dem laufenden match meine fehlenden 20 Punkte gutgeschrieben bekomme. Nicht das jemand denkt ich kann nicht verlieren!!
    Kann ich nämlich doch, weil mich das Spiel betrügt und die Regeln unfair sind!

    EDIT: Da! Es ist schon wieder passiert! Das Wort „dup“ gab 4 Punkte, statt 2x 6 Punkte! Diesmal wurde das P „übersehen“! Arrrrr!

    (Da ich dem Entwickler den link hierher geschickt hatte, vielleicht hilfts etwas:
    Das war auf demselben „2x word“ Feld. Von unten links gezählt, in der 3. Zeile, 2. Reihe liegt das „D“, waagerecht. Auf dem „2x word“ liegt wie vorhin auch das „u“. Aber wohlgemerkt in einem anderen match!
    Alles dämliches Gewäsch! Das waren wohl Jokersteine, die geben keine Punkte. Könnte man aber mal markieren, damit man die erkennt. EDIT: Siehe Comment #5, wurde in der neuesten Version gemacht! YAY!

    Vimperator fork Pentadactyl

    Montag, Mai 16th, 2011 by Nosports -----

    Ich habe gerade mal Firefox 4 ausprobiert und habe mit entsetzen versucht das automatisch von Version 2 auf 3 geupdatete (und mit Abstand wichtigste) Firefox plugin Vimperator durch eine immer länger werdende config erfolglos zu retten.
    Dabei bin ich bei einer Recherche auf den jungen Vimperator fork Pentadactyl gestoßen. (Pentadactyl heißt übrigens soviel wie „hat 5 Finger an jeder Hand [und Fuß]“)
    Ich lese die Vimperator ml nicht, aber irgendwie scheint es da laut der Pentadactyl Projektseite mächtig krach gegeben zu haben:

    The reasons for the fork were mostly political, but mostly
    boil down to the fact that the current maintainer, while
    making no substantial contributions to the project for several
    years, continues to exercise full editorial control while
    actively soliciting donations with no transparency whatever.
    We considered the latter especially a slight on both our
    developers and our users, and after a considerable escalation
    of the degree of offense felt compelled to leave the project.

    Huch.

    Und wenn man das folgende liest, könnte man schon fast denken Vimperator sei tot:

    What differentiates Pentadactyl from Vimperator?

    The main difference is that Vimperator’s most active
    developers have moved on to Pentadactyl.

    Das liest sich so, als seien da einige Leute echt richtig angepisst.
    Die von Vimperator sagen übrigens beide Projekte haben jeweils 2 aktive Entwickler.

    Die Seite Vimperator Vs Pentadactyl vom Vimperator projekt (durch die ich übrigens auf den fork aufmerksam geworden bin) lässt wohl den meisten Leuten innerhalb zwei kurzer Absätze recht schnell entscheiden, welches der beiden plugins man in Zukunft nutzen möchte:

    Vimperator 3 and onwards are mainly influenced by projects like Firefox4 or Gnome3.[…]Hey, we live in the 2010s – not the 1990s anymore. Software CAN be nice to look at. We do have the graphical abilities, and when done right, it neither wastes too much space nor resources nor time. You can also achieve affects with graphical abilities which can’t be done with a text-only interface. Just try Gnome3: The interface just „feels“ so organic, you don’t even think about it, it just works.

    Man muss aber sagen es geht ja nu nicht nur um dieses unnötige Aufgebrezel, von dem niemand etwas hat. Ohne alles aufzuzählen merkt man jedenfalls innerhalb von Sekunden das sich auch die Philosophie/usability von Vimperator 3 extrem stark geändert hat.
    Meine Empfehlung lautet jedenfalls: Wer Vimperator 2.x liebt wie es ist, wird von Vimperator 3.x wahrscheinlich sehr enttäuscht sein. Ich würde aber auch nicht ausschließen wollen, dass der eine oder andere die neue Version von Vimperator klasse finden könnte.
    Pentadactyl hat mir jedenfalls den Abend gerettet, ich war kurz davor ganz auf vimprobable2 umzusteigen.

    Scheiss Android FTP-clients!

    Dienstag, März 22nd, 2011 by Nosports -----

    Meine Fresse, gibts da denn echt nichts vernünftiges?
    Der eine stürzt permanent ab, der andere läd sich nach EINEM erfolgreichen Download an der Verzeichnisliste tot, die anderen schmieren ab, wenn das Netz kurz weg ist und resume beherrschen die auch alle scheinbar nicht!
    Und der dumme Android Browser kann ncithmal FTP!!! Da versucht man es über ftp://user:passwort@host und was macht dieses Biest???? Googelt nach ftp://user:passwort@host
    MHOOAAAAAAARRRRRGGGHHHHH!!!!!

    Nur eins haben die alle aber gemeinsam! Zugespamt mit Werbung!
    Zum kotzen! Wenn man unterwegs was runterladen will, muss man anscheinend wirklich einen Laptop mitschluren, weil es für Android nur verkotzte FTP clients gibt!

    Scheiss Android Update!

    Dienstag, Februar 15th, 2011 by Nosports -----

    Grrr!
    Reicht ja nicht, dass man seit diesem verfluchten Android update kein Root-zugriff mehr hat!
    Dieses ätzende Update ist auch schuld daran, dass ich ständig stress kriege, weil neue SMS manchmal erst dann angezeigt werden, wenn man in die SMS app gewechselt hat! Keine Benachrichtigung, keine Anzeige aufm homescreen, nichts! Wenigstens habe ich nun die Bestätigung, dass nicht ich schuld habe.

    Und wieso zur Hölle dauert das fixen so lange? Kann ja nicht angehen! Das Problem ist seit ca Ende Dezember (oder länger?) bekannt! Wollen die sich mit gewalt unbeliebt machen? Aber für so eine scheiss wie root-zugriff kappen ist wohl immer Zeit. Pisser, elende!

    Erkenntnis der Woche (16)

    Samstag, Januar 22nd, 2011 by Nosports -----

    Beginnt die binary mit einem Großbuchstaben, möchte man diese Software echt nicht haben. ¹

    Nicht nur total nervig, das scheint auch ein toller Indikator für die allerfeinste Crapware zu sein! Grmpf
    Ab jetzt sehe ich das jedenfalls einfach mal als Fautsformel an.

    ¹ MAKEDEV ausgeschlossen

    Xorg 1.9

    Donnerstag, Januar 6th, 2011 by Nosports -----

    Oh mann, ich habe den Mediarechner im Schlafzimmer wegen grober Fahrlässigkeit von Xorg 1.7 auf Xorg 1.9 geupdated.
    Und jetzt traue ich mich nicht X zu beenden, bzw. den Rechner runterzufahren, das geht doch in die Hose.
    Was da wohl kommen mag?
    Mühsames downgraden von 100-500 Paketen?
    Nvidia Treiber funktioniert einfach nicht mehr?
    20 Udev Regeln schreiben?
    TV-Out liefert schwarz-weiß?
    Tastatur wird zwar erkannt, aber funktioniert nicht?
    Nurnoch 320×175 Pixel Auflösung möglich?

    Ich bin mir sicher, dass da eine stark ätzende Überraschung auf mich wartet.
    Eigentlich wollte ich heute früher ins Bett.

    Und deswegen bleibt der Rechner die nächsten Wochen einfach an.

    Etwas neugierig bin ich aber schon. ^^

    Vermaledeit ist… (4)

    Montag, November 1st, 2010 by Nosports -----

    …Wenn man statt „crontab -e“, ausversehen „crontab -r“ tippt!
    Verdammte drecksscheisse, wieso müssen diese kack Buchstaben auch direkt nebeneinander liegen!!

    Scheiss Crapberry Jabberclients! part II

    Freitag, Juli 30th, 2010 by Nosports -----

    Hier mal ein Überblick über alle mir bekannten jabberclients für Blackberry und generell für J2ME Plattformen. Letztere markiere ich durch „(J2ME)“.

    Nur um die Situation in der ich mich befinde mal festzuhalten:

  • Google talk – Unterstützt scheinbar keine 3rd party server
  • Btalk – Verbindung bricht nach wenigen Sekunden ab.
  • Instango – Verlangt proxy Verbindung zum Softwarehersteller, Software kann meinen instangouser nicht registrieren und sagt man soll sich auf instango.com registrieren. Versteckte Registrierseite dort per try&error ausfindig gemacht-klappt aber nicht mit dem registrieren. m(
  • m-im – Funktioniert nicht. (J2ME)
  • miniIM – Funktioniert nicht. (J2ME)
  • Webmessenger – Fiese privacy policy (Relationships with third-parties ). Nicht weiter probiert.
  • Mojab – Funktioniert nicht.
  • Palringo – Will wie fast alle eine Proxy Verbindung aufbauen. Und funktioniert nicht.
  • Talkonaut – Hab ich schon hier beschrieben!
  • Vayusphere – Macht denselben Dreck wie talkonaut, aus Verzweiflung trotzdem mal getestet, da sie meine E-mailadresse eh schon haben sobald man das Programm nur startet.
    Und siehe da-funktioniert….NICHT. Support antwortet auch nicht. Und da soll man auchnoch Geld für bezahlen? Eher verbrenn ich es.
  • mobber – Funktioniert nicht. Hinweis auf der Webseite: If you get a „Lost connection“ error on login, and your data is correct you can say goodbye to mobber Schade, der hat einen super Eindruck gemacht. (J2ME)
  • im+ – Proxykacke, funktioniert aber eh nicht.
  • Bombus – Der funktioniert!!! Ist allerdings total scheisse zu bedienen. (J2ME)
  • Bombusmod – Funktioniert nicht.
  • Nimbuzz – Proxykacke, funktioniert nicht.
  • Lampiro – Den hab ich gerade erst probiert und der funktioniert sogar!!1! Ist allerdings natürlich scheisse zu bedienen und verbindet sich auch zum Softwarehersteller. Ich hab sogar ein auth request von einer JID namens Lampiro gekriegt. Najanaja, momentan leider mein Favourit. (J2ME)
  • mjabber – Funktioniert nicht (J2ME)
  • Trillian – Trillian für Blackberry ist noch recht neu und auchnoch in der Beta Phase. Dennoch ist die derzeitige Version schon V.1.0.0. WTF ever. Er ist 850Kb groß und mit abstand der fetteste Messenger von allen. Ich krieg es aber nicht hin einen jabberaccount hinzuzufügen. Irgendwie bin ich aber froh drum, den will ich nicht.
  • jabbermixclient – funktioniert leider auch nicht. (J2ME)
  • papla – Mehrere Mobiltelefon-spezifische Versionen, Blackberry ist nicht dabei. Ich versuch es erst garnicht.
  • Yak-on – Funktioniert nicht.
  • Beejive – Der funktioniert an sich recht gut und ist wirklich excellent im System integriert, der haken ist das er natürlich mal wieder einen proxy zum Firmenhersteller benutzt. Kurzzeitig hatte ich sogar überlegt den zu kaufen, aber der Support ist sowas von mies, denen will ich kein Geld geben!
    Ich habe drei mal in deren „Feature Requests“ Forum wegen dem Proxyzwang nachgefragt. Keiner meiner Einträge wurden freigeschaltet.
    Beim ersten Versuch habe ich erst eine Lobeshymne gesungen, darauf meine Bedenken gegenüber der Privatsphäre geäußert, dann gefragt was ich denn als User für Vorteile von dem proxy habe und ob dieses Feature denn nicht optional werden könnte.
    Beim zweiten Mal habe ich gefragt, welche Vorteile der User von diesem Proxy hat und ob das Feature nicht optional sein könnte.
    Und bei der dritten Anfrage habe ich nurnoch gefragt, ob das Proxy-feature nicht optional werden könnte.
    Die Beiträge wurden nie freigeschaltet und ich bekam nichtmal einen Grund dafür genannt. Anscheinend habe ich aber wohl gegen die Forumregeln verstoßen. „These forums are here to help our users. Any negative, derrogatory, off-topic, or generally un-helpful posts will be deleted and the poster may be banned at our discretion.
    Soso, alles negative wird gelöscht und der Poster gebannt…Von solchen Leuten will man gerne Software kaufen.
    Ich habe dann mal eine E-mail geschrieben und dort gefragt ob der proxy nicht optional sein könnte. Natürlich kam nie eine Antwort, fuckerz.
  • Weiter im Text.

  • Causerie/mtalk – Funktioniert nicht.
  • mig33 – YACC (Yet another community crap) Da hab ich eh kein bock drauf und da ist schon die Webseite zu kunterbunt, den teste ich erst garnicht.
  • Gotalkmobile – Funktioniert nicht! Das 8700 hat kein Touchscreen, also schreibt es auch nicht in die „supported devices“ Liste!
  • Yehba – Klingt scheisse, ist scheisse. Funktioniert nicht.(J2ME)
  • So das reicht erstmal. Ich erinnere mich an noch ein paar die ich getestet hatte, die ich aber momentan nicht mehr finde. Funktionierten alle eh nicht.
    Wenn ich einen favoriten nennen müsste, würde ich schweren Herzen Lampiro sagen. Weil der funktionierte im 5-minuten-test etwas besser als bombus. :/

    Fazit: Jabber auf dem Blackberry ist nur was für den Notfall.
    Nur ein Bruchteil der 26 gelisteten Messenger funktionieren bei mir überhaupt und ich hasse Blackberrys immer mehr!

    EDIT: Okay, Lampiro meldet sich zwar beim Start auf der Herstellerseite, aber benutzt keinen proxy. Allerdings meldet sich jedesmal dieser dumme lampiro bot und will mich mit news über Lampiro zuspammen, obwohl ich das auth request abgelehnt habe.
    Aber damit kannmuss ich bezüglich der Auswahl die man hat wohl mit leben.

    Scheiss Crapberry Jabberclients!

    Donnerstag, Juni 17th, 2010 by Nosports -----

    Meine Fresse wieso sind die Messenger für Blackberry alle so scheisse?
    Der einzigste, der bisher einigermaßen in Ordnung war, ist beejive. Ich hab sogar schon überlegt den zu kaufen, weil der echt relativ nett zu bedienen und sehr gut integriert ist.
    Nun hab ich aber gesehen, dass der keine direkten Verbindungen zum Jabberserver herstellt, sondern davor noch einen Proxy geschaltet hat! Echt mal my ass!!!! Was soll so eine Kacke??? Da es dank der scheiss Java-Plattform auch kein otr gibt ist das natürlich doppelt so schlimm! Mein Gott, was denken die sich eigentlich dabei? Solche Arschlöcher! Können die knicken das ich denen Geld gebe! Geht sterben!!

    Irgendwann hatte ich früher mal irgendwo aufgeschnappt, dass Blackberrys ja auch eher was für Leute sind, die es gerne besonders sicher und Privat haben wollen. BULLSHITBULLSHITBULLSHIT!!!!!!!!!!!!!!! Diese Behauptung ist ja wohl der Quatsch des Jahrtausends!
    Ich glaube es hilft alles nichts und ich muss mich bald mal wieder etwas mit scheiss verkackten Java beschäftigen.

    Was zum Teufel?!

    Donnerstag, Juni 17th, 2010 by Nosports -----

    Ich hab gerade den Jabberclient Talkonaut aufm Crapberry getestet. Der ist aber noch beschissener als alle anderen bisher getesteten. Ich hab zwar nur den Startscreen gesehen, aber das reicht fuer eine Beurteilung.
    Direkt nachdem ich den das erste mal nur gestartet hatte, flatterte eine von meinem Blackberry verschickte(!) Email von Talkonaut rein. Mit ‚to‘ an Talkonaut und ‚cc‘ an mich!
    Das krasse daran ist das ich keine email angegeben hatte. Der Hersteller hat sich also meine email ueber deren Software von dem verdammten Blackberry selbst besorgt und an sich selbst geschickt! Es gab vorher nichtmal eine Lizenz zu bestaetigen, in der man evtl. wenigstens gewarnt wird.
    Muss man sich mal vorstellen, was ist das denn bitte???
    Das ist ja wohl der allerletzte scheiss! Am liebsten wuerde ich jetzt das Scheissteil gegen die Wand hauen!
    Und was ist das fuer eine dreistigkeit, dass man fuer diese mieserable malware auchnoch Geld bezahlen soll? Das ist ja mal voll evil!

    Blackberry ist krieg!

    Dienstag, Juni 15th, 2010 by Nosports -----

    Ich hatte mir vor ein paar tagen einen älteren Crapberry gekauft, ein 8700g für wenig Geld. Ich würde ja drauf linken, aber die Herstellerseite RIM benötigt an der Stelle Flash und ich hatte ja mal das Donnerversprechen abgegeben.
    RIM ist überhaupt eine ganzschöne Unsympathenfirma. Siehe zb. hier die Appsseite.
    Ich zitiere für die kaqboons:

    This web page uses ActiveX controls that work only in Microsoft Internet Explorer. To ensure that Google Talk is correctly downloaded to your BlackBerry, this site is not designed to work with any other Internet browsers. If you cannot use Internet Explorer, you may be able to download the software directly to your BlackBerry smartphone.

    Meine fresse nochmal. Ist das unglaublich, oder was??? Da fehlen einem doch echt die Worte.
    Das ging mit dem Teil auch schon so richtig scheisse los. Das ist eigentlich vielzuviel um das alles zu schreiben, ich versuchs. Ich verspreche aber das es ein Wirrwarr geben wird.

    Ich wollte zunächst von V 4.1 auf 4.5 updaten und hatte den vielzähligen Anleitungen nach erstmal die Firmware gelöscht. Später stellte sich heraus das man das normal nicht muss.

    Und da kommen wir schon zum nächsten Punkt, man kann die Dinger nur über ein Windows updaten. Also alten Rechner geschnappt, ne Win 2k CD rausgekramt und den scheiss auf die arme Platte gerotzt. Für alles andere wie backups und Programme aufspielen gibt es zum Glück was freies für Linux das selbstverständlich NICHT aus dem hause RIM stammt. Überhaupt, die hassen Open-source glaube ich. Ich habe schon lange Zeit nicht mehr so oft irgendwelche Patentnummern und fiese Lizenzen wegscrollen müssen. Ich erinnere alleine an die Webseiten vom Hersteller.

    Weiter gehts, natürlich wollte die Firmware V. 4.5 nicht draufladen, nach langer sucherei (Die haben das beschissenste Versionsmanagement das man sich überhaupt vorstellen kann! Und noch viel schlimmer! Ich übertreibe nicht!) habe ich version 4.2 gefunden und die versucht drauf zu bügeln. Betonung liegt auf VERSUCHT! Selbes Ergebnis mit der ursprünglchen Version 4.1.
    Bei O2 angerufen, aber außer Musik nur heiße Luft.
    Nun hatte ich zwischendurch irgendwo mal gelesen, dass die SIM Karte seit neuesten die Blackberry-Option (mehr dazu später) aktiviert haben muss. Reinste Schikane von RIM! Was soll so ein Scheiss?!
    Nur wie aktivieren, wenn der BB keine Firmware installiert hat?
    Ich kann aber von Glück reden, dass ich so ein altes Scheissteil habe, denn bei den zugehörigen Firmwareversionen gibt es diesen Schwachsinn noch nicht.

    Und alle reden immer von „Accu-pull“, selbst die Blackberry Abteilung der O2 Hotline benutzte diesen Ausdruck. Ich kann das jetzt schon nicht mehr hören!
    Später bin ich durch puren Zufall auf den sogenannten „nuked Blackberry“ Workaround gestoßen (BTW ist das wohl Bug, oder Feature?) und Hurra ich konnte Version 4.2 drauf packen. Danach gings erstmal wieder für längere Zeit ab in die O2 Warteschleife. Online konnte ich den Krempel nicht buchen, da mein Vertrag so alt ist das ich keine Kundenkennzahl hatte und die braucht man für alles. Die Anzufordern ist Hickhack.(Nebenbei erwähnt hatte ich echt gedacht, dass während eines Deutschland WM Spiels die Hotline Leer ist, aber das war ein Irrtum, strange)

    Das nächste Ding, um jetzt mit einem Crapberry Online gehen zu können, MUSS man neben einer UMTS Flat auch die schon erwähnte Blackberry-Option gebucht haben, (nochmal 5 Euro im Monat drauf) da das Gerät das sogenannte „Servicebuch“ (ne Art Netzwerk-config) benötigt um jeder einzelnen Anwendung zu sagen was Netzwerkmäßig geht und was nicht. Das braucht man sozusagen zwingend.
    Den scheiss also gebucht, bei o2.Blackberry.com registriert, meine Emailadressen incl. Passwörter eingetragen und gewartet. Irgendwann ging dann Emails abrufen. Aber auch nur abrufen. O2 meinte das es nicht am Servicebuch liegen kann, denn laut denen ist auf meinem Gerät alles vorhanden und ich sollte eventuell nochmal die Firmware drüberbügeln. Und jetzt erspare ich mir den ganzen blabla, irgendwann ein paar Wutausbrüche später ging alles auch mit der Firmware 4.5 wie es soll. Aber nicht die aktuellste, denn die würde man NIEMALS finden! Immerhin läufts seitdem auch stabil.

    Kommen wir um nächsten Punkt, Software. Es gibt da echt fast nur Crapware! Ich finde nur Jabberclients die man kaufen muss, oder die nicht funktionieren. Im Moment benutze ich eine trialversion. Am coolsten wird wohl noch googletalk sein, aber der will nicht connecten.

    Der SSH Client midpSSH ist sowas von ätzend, dass man das vergessen kann, nur was für den äußersten Notfall. Vorstellen kann man sich das wie ein Bild von der Shell, wenn man was eingeben will öffnet sich ein Eingabefenster und man kann den Befehl eingeben (Den ersten Buchstaben muss man jedesmal löschen, weil der Default groß geschrieben wird) danach schickt man den Befehl ab und man kriegt das nächste „Bild“. So in etwa.
    Es gibt noch eine vielversprechende Alternative namens BBSSH, aber leider nur für neuere Versionen. Opera-mini ist katastrophal zu bedienen, BOLT Broser hingegen macht einen ganz guten eindruck, lahmt aber das System, ist eventuell eher was für neere Versionen. Der Defaultbrowser ist relativ nett zu benutzen, hat aber ein paar komisch Bugs (Ich geh zumindest davon aus das es bugs sind), ich darf zb nicht zu schnell scrollen, sonst muss ich zum Seitenanfang und nochmal langsam, laaangsam runterscrollen. Der Mailclient ist in Ordnung, die push-mail Funktion zwar ein ganz nettes Feature, aber mir ist da doch ein wenig unwohl bei dem Gedanken das der gesamte Traffic über die Server eines Unternehmens läuft, welche sogar meine E-mailpasswörter kennen. Es ist wohl den weg über relativ gut verschlüsselt und RIM selbst sagt, dass niemand dort nichtmal theoretisch in der Lage wäre da was mitzulesen, aber so ganz kann ich mir nicht vorstellen, wie DAS bitte realisiert sein soll. Wenn man sich mal überlegt das die ganzen größeren Firmen und sogar Regierungen Blackberrys benutzen, da kann einem ruhig schonmal schwummerig werden.

    Alles in allen komm ich mir auf nem Blackberry wie ein im System eingesperrter Sklave von RIM vor. In einem riesigen Patentozean, umgeben von netten Features, die meistens sogar nützlich sind, aber es fehlen eben gewisse Dinge. So ganz weiß ich noch nicht was ich ich von den Teilen halten soll, es ist jedenfalls ein wahnsinnig proprietärer Haufen den ich mir da angelacht habe. Mein nächstes Smartphone wird jedenfalls kein Blackberry sein und auch etwas besser ausgesucht.

    FAZIT: Mit so einem Teil in der Tasche kann man es sich eigentlich nicht mehr erlauben über Appleuser zu schimpfen. Ich werds aber trotzdem weiterhin machen, die sind schließlich noch mieser dran.

    EDIT: Ich hab ne Menge weggelassen, aber DAS wollte ich noch unbedingt loswerden. Wenn man ne Firmware runterladen will, muss man Name, Anschrift, Beruf, Firma und E-mail angeben, die haben echt nen Rad ab! Und dabei ein Kästchen das man abhaken soll in dem steht das man bestätig die Angaben Wahrheitsgemäß ausgefüllt zu haben. *bibber* Jetzt hab ich aber angst. Solche Affen.

    Kryptoverbot

    Freitag, Dezember 11th, 2009 by Nosports -----

    Aus der MAN page des Mediaplayers xine unter -n, –network:

    Weil Kryptographie in einigen Ländern gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, wird das Passwort unverschlüsselt gespeichert und übertragen, weshalb Netzwerkverbindungen besonders zu beachten sind.

    Uhmm-kay… oO

    Die D-Bus von der FTP

    Dienstag, September 15th, 2009 by Nosports -----

    Überall diese Plakate von dieser ominösen Frau Debus.
    DEBUS, DEBUS, DEBUS!
    Und ständig muss ich an dieses ätzende D-Bus Gelumpe denken wenn ich diese Plakate sehe.
    Und dann schießt es mir darauf immer und immer wieder durch den Kopf:
    Scheiss D-Bus!

    Das passiert mir so oft das ich das hier mal festhalten musste.

    EDIT: Nein, da steht mit Absicht FTP das ist schon richtig so.

    UPDATE: OMG Die Frau ist echt überall. Da fahren meine Blicke gerade mal über den unaufgeräumten Schreibtisch und was liegt da ganz unscheinbar mittendrin herum???

    Verfluchtes Releasenamengehabe

    Samstag, Juli 25th, 2009 by Nosports -----

    Oh mann, wieso muss Mozilla eigentlich immer sobald es ein neues Release gibt den Fenstertitel auf unbestimmte Zeit von Firefox auf den Releasenamen ändern?!
    Bon Echo, Gran Paradiso und jetzt Shiretoko!
    Warum mich das so abfuckt? Ich benutze den traumhaften Windowmanager DWM und habe für bestimme Anwendungen bestimmte Arbeitsoberflächen (tags) vorgesehen. So öffnet sich zB. der Firefox immer auf tag Nummer 3. Wohlgemerkt aber nur solange, bis die Mozillas wieder einem tollen, neuen, einfallslosen Releasenamen als Fenstertitel setzen. Denn wo das Fenster letztendlich platziert wird, entscheidet DWM anhand des Fenstertitels. Um das zu ändern muss man eine config in DWM ändern, ihn neu kompilieren und darf den Xserver neustarten.
    Gut, so oft passiert das nun auch nicht und es gibt weitaus schlimmeres. Aber die Sache ist, sowas ist absolut überflüssig! WAS SOLL DAS?! Es ist für den User immernoch Firefox! Nicht Gran Paradiso, Shiretoko, oder KikkiLukku! Sondern Firefox, verdammt nochmal!
    Was wollen die einem damit sagen? „Uh, es ist nicht mehr der alte Firefoxscheiss, sondern es ist jetzt NEUNEUNEU!!1! Und BESSERBESSERBESSER!!1! Seht ihr, es heißt sogar anders, es MUSS also besser sein!“ Oh, ja cool, wie ätzend.

    Toller „Router“!

    Mittwoch, Juli 15th, 2009 by Nosports -----

    Um mir diesen pon/poff/capi Müll zu ersparen, habe ich vorgesorgt und mir einen Router mit eingebauten ISDN-Modem besorgt.
    An sich ist das Teil auch erstmal garnicht so schlecht. Die Geräte Bezeichnung ist „Devolo Microlink ISDN Router„.
    Wobei Router da schon ziemlich weit hergeholt ist, zwar hat das Teil eingeschränkte Routing Funktionen, aber sobald mehrere Subnets in Spiel kommen ist das Teil unbrauchbar! Was soll das wohl mit diesen Gottverdammten Webinterfaces, warum beschneiden Firmen ihre Hardware so dermaßen, indem sie dem Benutzer nur so ein scheiss eingeschränktes Webinterface zur Verfügung stellen?! Würde das den Routerherstellern etwa einen Zacken aus der Krone brechen da noch eben einen alternativen Telnet/SSH Zugang mit einzubauen? Ich glaube nicht! Warum tun sie das nicht?! Kann mir das mal jemand erklären? Der Router könnte absolut genial sein, aber um ein Gerät Router zu nennen, sollte es schon etwas mehr können!
    Das heißt…es kann ja mehr, aber das bleibt einem verborgen, weil die Firma Devolo sich zu fein ist war einen alternativen Telnet/SSH Daemon mit einzubauen!
    KOTZ!

    Mozilla macht sich schon wieder lächerlich

    Mittwoch, Juli 15th, 2009 by radboud -----

    Da hatte Mozilla ein ganzes Jahr Zeit, um ihre Kronjuwelen den Sprung von Version 3.0 auf 3.5 machen zu lassen – ursprünglich sollte diese Version sogar nur „3.1“ heißen, was dann mehr oder weniger kurzfristig umetikettiert wurde – es gab eine beträchtliche Anzahl von Betas und auch die Release Candidates wurden ausgiebige Zeit getestet; man sollte also meinen, dass die finale Version somit frei von gravierenden Fehlern ist und innerhalb der ersten Wochen keine großen negativen Überraschungen bereithält. Tja, sollte man meinen. Die Realität sieht allerdings so aus: link und link.

    Jetzt haben die also tatsächlich hunderttausenden von Leuten einen Browser mit einer Lücke ausgeliefert, die dafür sorgt, dass jeder Homepagebetreiber quasi alles mögliche auf dem eigenen Computer ausführen oder die betreffende Kiste gleich auf der Stelle komplett infizieren kann. Ich würde sagen, diejenigen, die mit eingeschränkten Rechten surfen, können sich glücklich schätzen… ein „rm -rf /“ wär sicherlich ’ne unschöne Überraschung. Und auch die Leute, die Autoupdate ausgeschaltet haben und/oder zu denen gehören, die lieber noch so lange bei der alten Version bleiben, bis diese nicht mehr supportet wird, haben diesmal wohl ebenfalls Glück; denn wie in den verlinkten Artikeln zu lesen ist, gibt es noch keinen fix. Und ich bin gespannt, wie lange sie sich dafür Zeit lassen – hoffentlich nicht so lang wie Adobe und crApple es bei vergleichbaren Bugs in der Regel tun. Denn man kann vom Durchschnitts-FF-User wohl kaum erwarten, daß er selbstständig in den versteckten internen Einstellungen wühlt und den ECMAScript jit-compiler per Hand ausschaltet. Was mich an der ganzen Sache stört ist, daß es Microsoft-fanboys und Microsoft selbst nur wieder neue Argumente liefert, um Leute vom Umstieg auf alternative Browser abzuhalten. Die höhere Sicherheit war lange Zeit mitunter das Argument Nr.1, das für Firefox und gegen den IE gesprochen hat. Aber diese Zeiten scheinen so langsam endgültig vorbei zu sein…