Warum man neue USB Sticks erstmal formatiert

Montag, Februar 22nd, 2016 by Nosports -----

Bevor noch jemand nicht richtig guckt: Das ist kein 2TB USB Stick, sondern ein 8 GB USB Stick. Was machen die da nur immer?! Kann mir das mal einer erklären?
Schlimmste Partitionierung aller Zeiten!

Ich darf keine Kippen mehr kaufen

Dienstag, März 1st, 2011 by radboud -----

Heute mal wieder ’ne tolle Geschichte aus dem Emder Alltagsleben:

In weniger als anderthalb Jahren binnich 30 und ich darf seit 1998 legal Tabakwaren erwerben. Scheinbar sind die Zeiten jedoch vorbei.

Ich bin nur Gelegenheitsraucher, aber alle paar Wochen kaufe ich mir mal eine Schachtel – und das hab ich jahrelang ungenervter-weise tun können. Aber dann! Vor zwei Jahren fing’s irgendwie an, dass man scheinbar genervt werden muss, nur weil man ’ne scheiß Schachtel Kippen holt. Scheinbar haben die sich ja jetzt irgendwie gedacht, dass das jetzt ab 18 sein muss, nachdem Tabakerwerb jahrzehntelang ab 16 legal war. Man könnte denken, Tabak wär auf einmal gefährlicher geworden oder so. Ansonsten…verdammt späte Erkenntnis, ihr Gesetzgeber-Spezialexperten!

Jetzt kam aber neulich der Oberknaller: Als ich auf dem Rückweg von ’nem Spaziergang war, kam ich bei ’nem Kiosk an einer Kreuzung hier in Emden in der Cirksenastraße vorbei und dachte mir, dass ich gerade ganz gut ’ne Schachtel gebrauchen könnte. Ich geh also zum Kiosk-Fenster, sag freundlich, was ich möchte… guckt der Typ mich dumm an, sagt irgendwas von „Perso“ (ich hatte die ersten paar Sekunden garnicht gecheckt, was der wollte), so dass ich mein Portmonee rauszieh, den beschissenen Perso rausfummel, ihm den hinschmeiße – nur um dann den Megaknaller zu hören: „Das bist du nicht!“.

Da steht doch tatsächlich ’n beschissenes, kleines Arschloch in seinem Kiosk hinter der Theke, verlangt von jemandem, der seit Neunzehnhundertachtundneunzig Zigaretten kaufen darf, dass er seinen Perso (der noch Jahre gültig ist) vorzeigt und behauptet dreisterweise, dass man ’n Betrüger ist und ’n falschen Perso vorzeigt.
FUCK OFF!

Der Dreckskiosk ist vorher schon negativ aufgefallen, durch absolute Wucherpreise bei Feuerzeugen, Aldichips die für fast 3 Euro weiterverkauft werden, etc. …aber das war echt nur noch die Krönung. Irgendwie ist mir aufgefallen, dass man beschissenen Läden, zu denen man eigentlich nicht mehr gehen will, keine zweite – und erst recht keine dritte – Chance geben darf, egal wie viel Zeit seit dem letzten Fiasko vergangen ist. Leider halte ich mich nicht immer dran, werde dann aber sofort dafür betraft. Mann-o-mann.

FSCK OFF!

Montag, Mai 10th, 2010 by Nosports -----

Wenn man bedenkt das der Rechner in dem diese Platte eingebaut ist nur alle paar Wochen mal rebootet wird, ist das schon ein bemerkenswerter mount count.
Fsck ist übrigens ohne irgendeinen Fehler zu finden durchgelaufen. Das hätte auch ins Auge gehen können. ^^

f*ck.ext2

Donnerstag, August 7th, 2008 by Nosports -----

Hui, na wenn das jetzt nicht lang dauert.
Ich prüfe gerade eine angedetschte 300GB Partition einer Sata II Festplatte mit fsck.ext2 (bzw e2fsck).
In nichtmal mehr einer Stunde läuft der Filesystemchecker schon volle 30 Stunden durch und benötigt auf diesem doch wirklich sehr modernen Rechner fast durchgehend 100% CPU und belegt etwa 600MB RAM.
Da bekommt der häufig im Netz zu lesende Fingerzeig „Vorsicht, fsck kann bei größeren Dateisystemen schonmal länger brauchen“ eine ganz andere Bedeutung, denn in der Regel wird in diesem Zusammenhang von etwa 30 Minuten und nicht 30 Stunden geredet :D
Wenn das ein Windows wäre und sich die von fsck.ext2 angeprangerten Inodes nicht laufend inkrementieren würden, hätte ich ja schon lange gedacht, dass das Programm hängt. Aber es handelt sich ja schon um einen Linuxrechner und die zu bearbeitenden Inodes (d.h. alle) inkrementieren immernoch fröhlich und vor allem voller hoffnung vor sich hin.
Von 36.634.624 gesamten Inodes ist er gerade mal bei der ca. 29.517.424. Es liegen also noch um die 7 Millionen Inodes vor ihm.
Btw wenn man schätzt, dass er 1 Million/Stunde schafft (Was witzigerweise wohl auch ziemlich gut hinkommt), wird es insgesamt um die 36,5 Stunden dauern, scheint also zumindest zeittechnisch wirklich hinzukommen.
Schade das ich vor dem fsck nicht noch time gesetzt habe um am Ende die Gesamtdauer der Aktion anzeigen zu lassen.
Aber weiß der Adler was mit der Partition los ist, denn der superblock und superblockbackups dieser Partition sind auch nicht auffindbar. Und die benachbarten Partitionen dieser wohl noch so gut wie neuen Festplatte funktionieren auch alle hervorragend. Meine ist das übrigens nicht. ^^

UPDATE: Habe nun da mich die Gesamtzeit wohl doch noch interessieren wird ein triviales Bash-script geschrieben, welches alle 5 Minuten schaut ob fsck.ext2 in der Prozessliste auffindbar ist und falls ja dies dann mitsamt Laufzeit und Uhrzeit in ein log schreibt. Nur für den Fall das ich einschlafe, oder da nicht mehr dran denke. ;)

UPDATE II: Jow, kam genau hin mit der Zeit um kurz vor 14 Uhr war er fertig, exakt 35,6 Stunden hat es nun gedauert. Und mounten lässt sich die Partition auch wieder :)