Veraltete Überwachungsmaßnamen

Freitag, August 8th, 2008 by Nosports -----

Ich habe letztens eine ARD-Reportage über „freie“ Journalisten in China gesehen. Sie hieß „Unbequem und Unbestechlich“. Leider findet man sie nicht in der ARD-Mediathek, deswegen linke ich mal ganz vorsichtig hier drauf. (Achtung, Flashpest)
Es wird in dieser Doku mehrfach gezeigt, wie sich chinesische Spitzel mit Auto und zu Fuß an das ARD-Team, chinesische Reporter und normale Bewohner geheftet haben.
Eine Stelle fand ich besonders krass, darin sitzen die ARD-Reporter mit einem freien, chin. Reporter in dem Haus eines Anwohners, als plötzlich kackendreist ein Spitzel ankommt und sich einfach ganz ruhig, als ob nichts wäre daneben setzt und zuhört. Der wurde (aus Angst) nichtmal beachtet!
Das sieht echt schlimm aus, aber andererseits, hier in Deutschland hätte man einfach Handys angepeilt, oder UMTS Sender an die Autos gebappt und Kameras und/oder Mikrofone in den Häusern installiert. Zur Not würde es auch ein Richtmikrofon tun. Viel einfacher, kostengünstiger und vor allem jederzeit wieder abrufbar.
Man könnte meinen die Chinesen seien mit ihren mittelalterlichen Abhörmethoden ja von gestern, aber zur Olympiade benutzen sie dann doch wiederrum Wachroboter, made in germany. Deshalb hat die EU also vor kurzen die Forschungsgelder für Roboter verdoppelt.
Die Chinesen sind wohl die besseren Volksunterdrücker, aber dafür sind WIR die besseren Spitzel. Na wenn man da nicht stolz drauf sein kann. :)
Erinnert mich auch wieder an den (damals noch paranoiden) Song „Computerstaat“ von Slime (1979) und Abwärts (1980). Denn dort heißt es unter anderem „Donnerstag, du weißt es schon, tausend Agenten in der Kanalisation“.
Sowas hat doch kein Agent mehr nötig, das haben sich selbst die paranoidsten Punks der 80er nicht erträumen lassen was heutzutage auf der Welt abgeht. Damals wurde sowas als paranoide Spinnerei abgetan, heute weiß man sie haben noch untertrieben. Irgendwie faszinierend.

infowars Dokumentationen

Sonntag, August 26th, 2007 by Nosports -----

Wie ich immer öfters merke kennen leider immernoch sehr wenig Leute die Reportagen von Alex Jones.
Meiner Meinung nach sind die breiten Medien dazu verpflichtet diese Dokus rund um die Uhr zu broadcasten.

Die deutschen Synchronisierten Dokus findet man gesammelt hier.

Zumindest die ersten beiden Videos sollte jeder gesehen haben, eigtl abr alle. Wirklich arg. Das zweite Video, Terrorstorm wird die Mehrheit wohl kennen, aber diese Videos müssten eigentlich von überall gelinkt werden, damit sich das auch die GZSZ-gucker mal anschauen. Das zeigt mal, wozu Regierungen im Stande sind und hilft einigen wohl mal zu verstehen wieso mehr und mehr Leute fast permanent von Datenschutz und den damit zusammenhängenden Sachen faseln. (GZSZ gucker finden sowas eigtl. laaangweiilig…)
Ist aber genau das richtige für einen seichten Sonntag Abend. Damit der Montag noch beschissener wird. Heute kommt IMHO auch kein GZSZ und den Rest im TV findet ja wohl jeder scheisse. Überhaupt…die ganze Seite mal anschauen!

BTW mehr Alex jones gibt es hier und dort.

Selbst wenn nur ein Bruchteil von all dem stimmt ist das viel zu Übel um da nicht auszuflippen. Wirkt aber alles sehr authentisch und gut recherchiert, wird keiner abstreiten können.

Vorhin auf Vox

Samstag, Mai 26th, 2007 by Nosports -----

…Leider etwas schade, dass ich es nicht früher ankündigen konnte, hab selbst erst heute Abend davon erfahren, aber das wird sicher wiederholt.
Ich habe heute zum ersten mal seit langen wieder so richtig bewusst TV geguckt. Es lief um 22:00 auf Vox eine Spiegel TV Reportage mit dem Titel „Gefangen im Netz“
Also ich muss ja echt mal öffentlich die gute Arbeit der Reporter erwähnen.
Sehr seriös die Reportage. Zwischendurch wurde sehr oft die Dimension 6 LAN gezeigt, auf der wir mitm team-kaqb00n ja auch waren.
Also die Reportage, wie der Titel vermuten lässt, ging es dort hauptsächlich um Online(spiel)sucht, es wurde wie in dem Dimension 6 Newsletter versprochen nicht einmal das Wort Killerspiele benutzt. Es wurde sogar so hingestellt, dass viele durch Spiele wie cs ihre Agressionen abbauen, sich austoben können, ohne Gesetze zu brechen. Es wurde sogar ein paar Extrem-CS´er in einer Schießbude geschickt, wo sie eher nicht von Waffen angetan, kläglich ein paar Schüsse abgaben und schnell merkten, dss eine Waffe rein GARNICHTS mit einer Maus gemeinsam hat. Vielmehr aber hatten sie die MMORPG´ler, bzw die WoW´ler im aim. Wobei es trotzdem noch sehr sachlich ablief. Sie haben es nicht verteufelt, sie haben nur gesagt, was passieren KANN und auch deutlich gesagt, dass das Leben nicht zwangsläufig damit abschmiert. Die Reportage war sachlich, zwischenzeitlich hatten die wieder so ein zwei ex Zockerjunkies, die ein wenig Scheisse gelabert haben gezeigt, aber es ging dort ebenso um die Möglichkeiten solcher games, zb die Möglichkeiten Menschen die an ADS leiden (ADS, nicht ads) mit Computerspielen zu trainieren, der Einstieg in Superjobs und einer verbesserten Fingerfertigkeit, bzw gesteigerter Augen-Hand Zusammenspiels duch 3rd Person Shootern u.ä.
Von uns war BTW keiner zu sehen, schade.
Für aussenstehende war es vielleicht teilweise etwas unverständlich herauszufinden, ob jetzt über Spiele im allgemeinen gesprochen wurde, oder eben über MMORPG´s, aber okay, das Thema ist auch sehr umfangreich, dafür war das echt mal eine sehr gute Reportage. An dem Tag, an dem die das auf RTL II läuft, trinke ich 5 Liter Milch mit 100 ML Zitronensäure dadrinne. *WÜRG*
Verdammt, ich versuch mir immer Mühe zu geben mich kurz zu halten, aber irgendwie ists doch schon wieder ein ellenlanger Text geworden und ich hab nichtmal alles angesprochen was ich wollte. Egal, sobald es davon einen Link im Netz gibt, erfahrt ihr ihn hier, sehr sehenswert.