Scheiß Kartenverkaufsstellen

Dienstag, November 8th, 2011 by radboud -----

Ist es eigentlich zuviel verlangt, dass man eine Konzertkarte, die man genau 7 Tage vor dem betreffenden Event bestellt, rechtzeitig zugestellt bekommt? Jeden Tag sieht man nach, ob zwischen den ganzen Kostenlos-Zeitungen un dem restlichen Werbemüll wenigstens ein Brief mit dem Konzertticket liegt, aber nein, Pustekuchen. Man fährt dann also eine Woche später mit dem Bus an die andere Seite des Landes, wartet rum bis die Veranstaltungslokalität öffnet und darf hoffen; dass man gnädigerweise ein zweites Mal zahlen darf (in Form einer Restkarte von der Abendkasse). Es hilft auch nicht gerade, wenn diverse Spinner im Netz schreiben, daß es ausverkauft wäre, andere aber schreiben, daß es noch Restkarten geben würde. Somit bleibt nur das Abwarten und bangen, daß der ganze Aufwand und der beantragte Urlaub nicht total umsonst waren. To be continued…

(geschrieben aus einem Pub, ca. 100m vom Veranstaltungsort entfernt, zwei Stunden bevor die Türen geöffnet werden)

Nachtrag, Mittwoch 02:00 GMT – ca. 8 Stunden später: Ich kam zum Glück doch in das Konzert rein und bin seit gerade wieder zuhause. Über WAS stolper ich, als ich durch meine Haustür (ich habe keinen Briefkasten, sondern die Post wird in die Tür geworfen) komme??! Ihr könnt es Euch denken… Vielen Dank, €26 rausgeschmissen… das Ticket kann ich mir einrahmen. 7 Tage vorher reicht also scheinbar nicht, es hätten wohl 8 sein müssen… (und um wieviel Uhr ist das heute bitteschön gekommen?! Ich war bis 11:00 zuhause. Einfach nur ätzend.)

crApple und die nun verbotene klau-Konkurrenz

Mittwoch, August 10th, 2011 by radboud -----

Einige von euch werden es sicherlich schon mitbekommen haben: Unsere lieben Experten von crApple zappeln und jaulen weltweit, weil die fiese Konkurrenz gerade ihre ganzen Produkte (und letztendlich Marktanteile) klaut; und zwar durch gemeines, exzessives kopieren crApples einzigartiger Innovationen!!1 Wie im weiter oben stehenden Link ersichtlich sind jetzt auch all diejenigen Leute hier in Europa betroffen, welche die Absicht besaßen, sich diese Woche die neueste Version des SGT zuzulegen.

Was ich nach kurzer Recherche echt ziemlich amüsant und zugleich auch interessant fand: Unsere Apfelfreunde stützen ihre EU-weite klage auf dieses geniale Community Design Dokument hier (CDD’s sind so etwas wie Patente auf Äußerlichkeiten). Und ja, ihr seht richtig – das Patent beschreibt folgendes: Ein viereckiges Tablett mit integriertem Bildschirm und leicht abgerundeten Ecken. Mehr nicht, das war’s. Man könnte sich somit nun fragen, warum Apple nicht auch gleich noch die gesamte restliche Konkurrenz und jeden einzelnen Hersteller von Geräten dieser Bauform bis zur allerletzten kleinen WeDepp-mäßigen Klitsche in Grund und Boden verklagt, um klarzustellen, wer hier der Boss ist. Warum kommen sie ausgerechnet jetzt mit so einer Klage an und warum verklagen Sie einen koreanischen Hersteller, anstatt Newcomer wie z.B. HP, die schließlich mit dem TouchPad erst jetzt in den Markt einsteigen, bei dem ich absolut keinen Grund finde, warum Apple nicht auch in dem Fall sofort wie wild um sich klagen sollte.

Wie auch immer… an Tagen wie diesem bin ich einfach verdammt froh, niemals auch nur einen Cent für irgendein Apple Produkt ausgegeben zu haben. Der Laden, für den ich bis vor einigen Jahren noch so etwas wie Respekt hatte, ist mittlerweile fast so schlimm wie M$ und Oracle zusammen.

Update 18:30: Scheinbar ist jetzt Motorola als nächstes dran

Asoziale Umgangsformen in der Gastronomie

Sonntag, März 20th, 2011 by radboud -----

Manches Kneipenpersonal muss echt so von ihrem Laden überzeugt sein und sich ihrer konstanten Einnahmen auch für die Zukunft sicher sein, dass es oft nicht für nötig gehalten wird, normales Verhalten gegenüber der Kundschaft an den Tag zu legen. Zumindest musste ich gestern was erleiden, was mich zu dieser Annahme verleitet und das muss ich einfach erzählen: Ich war in der Nacht zu heute in einer kleinen Raucherkneipe (der Name des Ladens ist auch an das englische Wort für „Rauch“ angelehnt) im Auricher Carolinenhof und saß dort mit zwei Kollegen am Bier trinken. Ich hatte noch ein Bier vor der Nase als mein Bekannter nochmal zur Theke ging und vorsorglich Nachschub holte. Somit saß ich kurz darauf dort mit zwei Bier am Tisch: das eine voll, das andere zur Hälfte gefüllt. Dann kommt doch glatt auf einmal dieser Thekenpersonal-Spezialexperte und räumt das angefangene Bier ab und stellt das mit diversen anderen abgeräumten Sachen auf die Theke. Ich, einfach nur erstaunt ob der Dreistigkeit, schon bezahlte aber nocht nicht aufgetrunkene Flaschen einfach abzuräumen, sag erstmal nichts dazu, geh dann aber zur Theke um mir die Flasche wieder zurückzuholen. Da fährt der Typ mich doch glatt total aggressiv an (und duzt mich, obwohl ich den nicht kenne) als wenn ich SONSTWAS verbrochen hätte und droht damit, mich aus dem Laden zu schmeißen, etc.!!! Seitdem frag ich mich: WO sind wir eigentlich, Leute?! Wenn ich in einer offensichtlich asozialen Kneipe in irgendnem verruchten Großstadtviertel bin, dann rechnet man evtl. mit solchen Sachen. Aber WARUM dürfen solch dermaßen asoziale Kundenverarscher überhaupt frei rumlaufen?! Habt ihr schonmal ähnliches erlebt? Wenn man schlecht geschissen hat und es an den Leuten, die einem die Kohle in den Laden bringen, meint auslassen zu müssen, dann hat man meiner Meinung nach gottverdammt nochmal seinen Job verfehlt.

Ich darf keine Kippen mehr kaufen

Dienstag, März 1st, 2011 by radboud -----

Heute mal wieder ’ne tolle Geschichte aus dem Emder Alltagsleben:

In weniger als anderthalb Jahren binnich 30 und ich darf seit 1998 legal Tabakwaren erwerben. Scheinbar sind die Zeiten jedoch vorbei.

Ich bin nur Gelegenheitsraucher, aber alle paar Wochen kaufe ich mir mal eine Schachtel – und das hab ich jahrelang ungenervter-weise tun können. Aber dann! Vor zwei Jahren fing’s irgendwie an, dass man scheinbar genervt werden muss, nur weil man ’ne scheiß Schachtel Kippen holt. Scheinbar haben die sich ja jetzt irgendwie gedacht, dass das jetzt ab 18 sein muss, nachdem Tabakerwerb jahrzehntelang ab 16 legal war. Man könnte denken, Tabak wär auf einmal gefährlicher geworden oder so. Ansonsten…verdammt späte Erkenntnis, ihr Gesetzgeber-Spezialexperten!

Jetzt kam aber neulich der Oberknaller: Als ich auf dem Rückweg von ’nem Spaziergang war, kam ich bei ’nem Kiosk an einer Kreuzung hier in Emden in der Cirksenastraße vorbei und dachte mir, dass ich gerade ganz gut ’ne Schachtel gebrauchen könnte. Ich geh also zum Kiosk-Fenster, sag freundlich, was ich möchte… guckt der Typ mich dumm an, sagt irgendwas von „Perso“ (ich hatte die ersten paar Sekunden garnicht gecheckt, was der wollte), so dass ich mein Portmonee rauszieh, den beschissenen Perso rausfummel, ihm den hinschmeiße – nur um dann den Megaknaller zu hören: „Das bist du nicht!“.

Da steht doch tatsächlich ’n beschissenes, kleines Arschloch in seinem Kiosk hinter der Theke, verlangt von jemandem, der seit Neunzehnhundertachtundneunzig Zigaretten kaufen darf, dass er seinen Perso (der noch Jahre gültig ist) vorzeigt und behauptet dreisterweise, dass man ’n Betrüger ist und ’n falschen Perso vorzeigt.
FUCK OFF!

Der Dreckskiosk ist vorher schon negativ aufgefallen, durch absolute Wucherpreise bei Feuerzeugen, Aldichips die für fast 3 Euro weiterverkauft werden, etc. …aber das war echt nur noch die Krönung. Irgendwie ist mir aufgefallen, dass man beschissenen Läden, zu denen man eigentlich nicht mehr gehen will, keine zweite – und erst recht keine dritte – Chance geben darf, egal wie viel Zeit seit dem letzten Fiasko vergangen ist. Leider halte ich mich nicht immer dran, werde dann aber sofort dafür betraft. Mann-o-mann.