Author Archive

Geht’s eigentlich *überhaupt* noch??!

Sonntag, Dezember 10th, 2017 by radboud -----

Ein Samstag, zwölf Uhr Abends. Du hast einen ruhigen, evtl. sogar zu ruhigen Tag verbracht und denkst dir: „Hey, ich hab den ganzen Tag drinnen verbracht; ich geh, bevor es zu spät ist, noch ein Bier in meiner gemütlichen Stammkneipe trinken!“. Gesagt, getan. Im Laden angekommen, scheint zuerst alles wie gewohnt: Nur etwas über eine handvoll Leute answesend, auf den Tischen brennen die Teelichter und aus den Boxen an der Wand schallt gedämpt und relativ leise, ruhige Musik. Nachdem du deine Bestellung entgegengenommen hast, gehst du zu deinem Lieblingstisch und dort angekommen, wunderst du dich… woher dieser Lärm kommt. Ein Blick auf den Tisch nebenan verschafft Klarheit: Da sitzen doch tatsächlich zwei Gäste, die plärrende YouTube-Mucke aus ihrem auf dem Tisch liegenden Handy spielen. Also drehst du dich um, gehst zu einem anderen, abgelegenen Tisch. Es mischt sich auch dort das Handy-Lautsprechergeplärre von drüben mit der leisen, normalen Kneipenbeschallung. Du denkst: „Die hören bestimmt bald auf, denn so merkbefreit kann ja niemand sein, die wollten sicherlich nur was bestimmtes ansehen oder hören“. Dann geht’s aber weiter. Und danach auch. Und… bis du keinen Bock mehr hast, den Rest aus deinem Glas kippst und abhaust.

So heute passiert. Wie peinlich kann man sein?? Wer zur HÖLLE ist so bescheuert, setzt sich in eine ruhige, nicht-Asi-Kneipe, knallt dort sein Handy auf den Tisch und spielt dann Müll-Techno und Queen und was-weiss-ich von seinem HANDY?! In dem Fall hat es sich nicht mal um Teenager oder offensichtlich besoffene Typen gehandelt. Ist sowas jetzt normal? Ich glaub ich geh morgen mal in die Bibliothek, setz mich direkt hin, pack mein Handy aus, dreh die Lautstärke auf Anschlag und lass dann erst mal schön Scooter laufen. Auf Anschlag. Ist doch ganz normal!! Überhaupt kein Problem!!!1!11 Was habt ihr denn alle??!

Habt Ihr sie noch alle??!! („Aufrunden“)

Sonntag, Juni 12th, 2016 by radboud -----

Bescheuert oder so?? Ich weiß nicht, wer ursprünglich damit ankam, aber es gibt jetzt den neuen, geilen Trend zu erleben, wenn man einkauft: „WIR RUNDEN!!1!“

Das heißt im Klartext: Man geht einkaufen, man wandert zwischen den Regalen, umringt von tausenden von Preisschildern wie €0,99, „nur €9,99“ oder €99,99. Ohne ständig nachzudenken, hat man keinen genauen Überblick, wieviel man letztendlich an der Kasse für seine Artikel bezahlen muss, zumindest nicht wenn man mehr als nur eine handvoll Artikel kauft.

ABER, jetzt kommt’s: An der Kasse wird dann schön abgezockt(!!); die Rolle Müllsäcke, die gerade noch angeblich €2,99 waren, bezahlt man mit einem €5 Schein, wartet auf seinen Wechselcent, starrt den Kassierer an – aber es passiert nichts – es wächst nichts rüber …denn auf einmal ist der Preis zu €3,00 mutiert. AUFGERUNDET, bämm, kannst nach Hause gehen!

Ich bin mir darüber im Klaren, dass es sich dabei nur um einen Cent handelt. Aber DANN ZUR HÖLLE hört auf mit den tausenden von -,99 Preisen die GOTTVERDAMMT NOCHMAL ÜBERALL hängen!! *Beides* geht nicht – Kohle behalten, aber trotzdem Kunden abnerven mit den scheiß ungeraden Pseudo-Preisen!! Und ja, offiziell heißt es dann, es würde auch abgerundet: das ist aber ein schmieriges Betrügerargument, denn ich glaub in mehreren Jahrzehnten hab ich noch nie(!) einen Preis wie €1,01 oder €10,01 gesehen.

Wann kann ich zum Finanzamt gehen und jährlich einen Berg von Supermarkt-Quittungen abladen, um meine Euros zurückzubekommen? Die Supermarktmafia freut sich, denn für sie sind das nicht nur ein paar Euro pro Jahr, sondern tausende – während der Kunde immer noch mit -99 verarscht wird.

NACHTRAG, 21. JUNI:

Es wird noch besser; jetzt wird man direkt betrogen: War gerade wieder einkaufen, zwei Artikel bezahlt. Stehe an der Kasse, mir wird gesagt „€6,25“. Ich krame also die Münzen aus meiner Tasche, die auch diverse 1 Cent und 2 Cent Münzen enthält – ich lege genau €6,25 auf den Tresen und was sehe ich im Moment als es schon zu spät ist??! Auf dem Display steht €6,24… ich hätte passend bezahlen können, aber mir wurde *wissentlich* ein höherer Preis genannt. Ich frag mich, wie oft pro Tag das passiert, wie oft in der Woche und im Monat, bei all den Kunden. Muss ein lukratives Geschäft sein, das die Abzocker im Einzelhandel da betreiben.

Erkenntnis des Tages

Freitag, Juli 4th, 2014 by radboud -----

Der Tag an dem ich nach einem Wohnungswechsel von der Vermietermafia meine Kaution tatsächlich ohne MEHRFACHES Nachfragen und innerhalb des zuvor bereits großzügig festgelegten Zeitrahmens wiederbekomme, ist der Tag an dem die Hölle gefriert. Wie sind die Leute heutzutage eigentlich drauf? Darf man echt *allem* hinterher rennen?! Könnte echt sowas von abdrehen…

Erkenntnis des Tages

Sonntag, Januar 26th, 2014 by radboud -----

Erkenntnis Nr.1: Bestellst du dir ein Taxi eine Stunde im voraus, wird es nicht dort sein, wenn du es erwatest

Erkenntnis Nr.2: Wenn du in der Kälte stehst, nicht wissend, ob es überhaupt noch kommt, bringt es nichts, nach 10 Minuten noch eine Minute zu warten, bis man woanders ein zweites Taxi bestellt, da das erste Taxi direkt nach dem Anruf plötzlich erscheint

Erkenntnis Nr.3: Es ist sinnlos, das soeben bestelle zweite Taxi aus Höflichkeit direkt wieder abzubestellen, da nach 5 Minuten, während man gerade endlich unterwegs ist, ein Anruf vom zweiten Taxi kommt, mit einem angenervten Fahrer, der fragt, wo man ist, wobei einem selbst nichts anderes übrig bleibt, als ihm zu erklären, dass man ihn eigentlich abbestellt hat

Manchmal könnte man brechen.

Plastikverpackungen!

Montag, Januar 21st, 2013 by radboud -----

Ich fass es nicht! Warum müssen in Plastik verpackte Elektronikwaren eigentlich so dermaßen fest in billiges Plastik verpackt sein, dass ein Öffnen ohne Werkzeug kaum möglich ist?! War gerade draußen am rumlaufren und wollte ein paar MP3s hören, als mir aufgefallen ist, dass ich meine Kopfhörer zuhause vergessen hab. Da ich wusste, dass ich gleich in der Nähe von einem kleinen Laden sein würde, der u.a. auch Kopfhörer für unter €10 verkauft, dachte ich mir, dass ich mir auf die Schnelle ein paar hole und dann meine Musik genießen kann.

ABER – Was ich nicht wusste: erst muss der Kopfhörer-Entpack-Geschicklichkeitstest erfolgreich bewältigt werden! Ich hab sage und schreibe zwischen 10 und 15 Minuten gebraucht, die verdammten Ohrhörer aus der scheiß Plastikverpackung rauszukriegen! Der Müll ist dermaßen fest verpackt, dass kurz bevor ich’s endlich geschafft hatte sogar etwas Blut(!) von meinen Fingern an dieser High Security Verpackung klebte. Wenn man unterwegs Elektronikartikel kauft und diese auf die Schnelle entpacken will, ist man auf gut Deutsch am Arsch! Haben die sie noch alle?! Und das betrifft mehr oder weniger 90% aller Verpackungen im Elektronikbereich – nur dass es besonders auffällt, wenn man gerade keine Schere, Messer oder Axt zur Hand hat. Idioten!

Scheiß Kartenverkaufsstellen

Dienstag, November 8th, 2011 by radboud -----

Ist es eigentlich zuviel verlangt, dass man eine Konzertkarte, die man genau 7 Tage vor dem betreffenden Event bestellt, rechtzeitig zugestellt bekommt? Jeden Tag sieht man nach, ob zwischen den ganzen Kostenlos-Zeitungen un dem restlichen Werbemüll wenigstens ein Brief mit dem Konzertticket liegt, aber nein, Pustekuchen. Man fährt dann also eine Woche später mit dem Bus an die andere Seite des Landes, wartet rum bis die Veranstaltungslokalität öffnet und darf hoffen; dass man gnädigerweise ein zweites Mal zahlen darf (in Form einer Restkarte von der Abendkasse). Es hilft auch nicht gerade, wenn diverse Spinner im Netz schreiben, daß es ausverkauft wäre, andere aber schreiben, daß es noch Restkarten geben würde. Somit bleibt nur das Abwarten und bangen, daß der ganze Aufwand und der beantragte Urlaub nicht total umsonst waren. To be continued…

(geschrieben aus einem Pub, ca. 100m vom Veranstaltungsort entfernt, zwei Stunden bevor die Türen geöffnet werden)

Nachtrag, Mittwoch 02:00 GMT – ca. 8 Stunden später: Ich kam zum Glück doch in das Konzert rein und bin seit gerade wieder zuhause. Über WAS stolper ich, als ich durch meine Haustür (ich habe keinen Briefkasten, sondern die Post wird in die Tür geworfen) komme??! Ihr könnt es Euch denken… Vielen Dank, €26 rausgeschmissen… das Ticket kann ich mir einrahmen. 7 Tage vorher reicht also scheinbar nicht, es hätten wohl 8 sein müssen… (und um wieviel Uhr ist das heute bitteschön gekommen?! Ich war bis 11:00 zuhause. Einfach nur ätzend.)

Kurzfrage… (crApple-related)

Samstag, August 13th, 2011 by radboud -----

Warum kriegt man in Emden mittlerweile in diversen Läden (Bening, Media Markt, etc.) crApple Schrott – also Macs, iMüll, etc. – und vor diversen Jahren, als es noch nicht das Mafiaunternehmen war, dass es jetzt ist und ich mir auch noch einen iMac zulegen wollte, musste ich dafür entweder ganz nach scheiß Oldenburg fahren, oder gleich komplett bestellen?!? Ich weiss noch, wie ich damals bei Bening extra nochmal nach Macs und sowas gefragt hab, dann aber nur ’n debiles: „Hammanich!“ kam. JETZT ABER habense auf einmal ’ne eigene, dedizierte crApple-Ecke, wo es von weisser Foxconn-Schrotthardware nur so wimmelt. Nur scheiß ich JETZT leider auf den Kack… naja, wahrscheinlich war das Zeug damals einfach noch nicht scheiße genug, um es in Emden zu verkaufen.

(Zum Glück hab ich mich damals für’s Bestellen entschieden…von zwei Versuchen wurde kein einziges Mal geliefert.)

crApple und die nun verbotene klau-Konkurrenz

Mittwoch, August 10th, 2011 by radboud -----

Einige von euch werden es sicherlich schon mitbekommen haben: Unsere lieben Experten von crApple zappeln und jaulen weltweit, weil die fiese Konkurrenz gerade ihre ganzen Produkte (und letztendlich Marktanteile) klaut; und zwar durch gemeines, exzessives kopieren crApples einzigartiger Innovationen!!1 Wie im weiter oben stehenden Link ersichtlich sind jetzt auch all diejenigen Leute hier in Europa betroffen, welche die Absicht besaßen, sich diese Woche die neueste Version des SGT zuzulegen.

Was ich nach kurzer Recherche echt ziemlich amüsant und zugleich auch interessant fand: Unsere Apfelfreunde stützen ihre EU-weite klage auf dieses geniale Community Design Dokument hier (CDD’s sind so etwas wie Patente auf Äußerlichkeiten). Und ja, ihr seht richtig – das Patent beschreibt folgendes: Ein viereckiges Tablett mit integriertem Bildschirm und leicht abgerundeten Ecken. Mehr nicht, das war’s. Man könnte sich somit nun fragen, warum Apple nicht auch gleich noch die gesamte restliche Konkurrenz und jeden einzelnen Hersteller von Geräten dieser Bauform bis zur allerletzten kleinen WeDepp-mäßigen Klitsche in Grund und Boden verklagt, um klarzustellen, wer hier der Boss ist. Warum kommen sie ausgerechnet jetzt mit so einer Klage an und warum verklagen Sie einen koreanischen Hersteller, anstatt Newcomer wie z.B. HP, die schließlich mit dem TouchPad erst jetzt in den Markt einsteigen, bei dem ich absolut keinen Grund finde, warum Apple nicht auch in dem Fall sofort wie wild um sich klagen sollte.

Wie auch immer… an Tagen wie diesem bin ich einfach verdammt froh, niemals auch nur einen Cent für irgendein Apple Produkt ausgegeben zu haben. Der Laden, für den ich bis vor einigen Jahren noch so etwas wie Respekt hatte, ist mittlerweile fast so schlimm wie M$ und Oracle zusammen.

Update 18:30: Scheinbar ist jetzt Motorola als nächstes dran

Feststellung der Woche: Das war’s, das Maß ist voll.

Montag, April 11th, 2011 by radboud -----

Okay, es gab hier ja schon einige Postings in denen die Situation in Emden mit den lokalen Ordnungshütern beschrieben wurde…

Aber jetzt komme ich gerade von der örtlichen Polizeidienststelle und musste Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen. Was man hier in der Emder Innenstadt an einem regulären Montag Vormittag als normaler Bürger erdulden muss glaubt mir keiner… ich weiß nicht mal, ob es lohnenswert ist, zu versuchen, das hier zu schildern, da manche Dinge in schriftlicher Form nur ungenügend wiedergegeben werden können.

Fest steht nur: Ich muss aus dieser Stadt weg. Schnell.

Asoziale Umgangsformen in der Gastronomie

Sonntag, März 20th, 2011 by radboud -----

Manches Kneipenpersonal muss echt so von ihrem Laden überzeugt sein und sich ihrer konstanten Einnahmen auch für die Zukunft sicher sein, dass es oft nicht für nötig gehalten wird, normales Verhalten gegenüber der Kundschaft an den Tag zu legen. Zumindest musste ich gestern was erleiden, was mich zu dieser Annahme verleitet und das muss ich einfach erzählen: Ich war in der Nacht zu heute in einer kleinen Raucherkneipe (der Name des Ladens ist auch an das englische Wort für „Rauch“ angelehnt) im Auricher Carolinenhof und saß dort mit zwei Kollegen am Bier trinken. Ich hatte noch ein Bier vor der Nase als mein Bekannter nochmal zur Theke ging und vorsorglich Nachschub holte. Somit saß ich kurz darauf dort mit zwei Bier am Tisch: das eine voll, das andere zur Hälfte gefüllt. Dann kommt doch glatt auf einmal dieser Thekenpersonal-Spezialexperte und räumt das angefangene Bier ab und stellt das mit diversen anderen abgeräumten Sachen auf die Theke. Ich, einfach nur erstaunt ob der Dreistigkeit, schon bezahlte aber nocht nicht aufgetrunkene Flaschen einfach abzuräumen, sag erstmal nichts dazu, geh dann aber zur Theke um mir die Flasche wieder zurückzuholen. Da fährt der Typ mich doch glatt total aggressiv an (und duzt mich, obwohl ich den nicht kenne) als wenn ich SONSTWAS verbrochen hätte und droht damit, mich aus dem Laden zu schmeißen, etc.!!! Seitdem frag ich mich: WO sind wir eigentlich, Leute?! Wenn ich in einer offensichtlich asozialen Kneipe in irgendnem verruchten Großstadtviertel bin, dann rechnet man evtl. mit solchen Sachen. Aber WARUM dürfen solch dermaßen asoziale Kundenverarscher überhaupt frei rumlaufen?! Habt ihr schonmal ähnliches erlebt? Wenn man schlecht geschissen hat und es an den Leuten, die einem die Kohle in den Laden bringen, meint auslassen zu müssen, dann hat man meiner Meinung nach gottverdammt nochmal seinen Job verfehlt.

Brötchen

Dienstag, März 8th, 2011 by radboud -----

Geht’s nur mir so, oder findet ihr auch, dass Brötchen absolut – ja schon fast lächerlich – überteuert sind?! 39 Cent wollen die hier für ’n Mohn-Sesam Brötchen haben, was im Grunde nur ’n einfaches Brötchen mit ’n paar Krümeln oben drauf ist. Das bedeutet bei drei Exemplaren davon ist man schon bei weit über einem Euro Gesamtpreis. Was soll das?? Wahrscheinlich bilde ich mir das nur ein, aber ich meine echt als Kind für’n Brötchen unter 20 Pfennig bezahlt zu haben.

Edit: Nosports hat vor bald drei Jahren auch schon mal ’n Posting über das Thema gemacht, hatte ich gar nicht mehr im Kopf.

Ich darf keine Kippen mehr kaufen

Dienstag, März 1st, 2011 by radboud -----

Heute mal wieder ’ne tolle Geschichte aus dem Emder Alltagsleben:

In weniger als anderthalb Jahren binnich 30 und ich darf seit 1998 legal Tabakwaren erwerben. Scheinbar sind die Zeiten jedoch vorbei.

Ich bin nur Gelegenheitsraucher, aber alle paar Wochen kaufe ich mir mal eine Schachtel – und das hab ich jahrelang ungenervter-weise tun können. Aber dann! Vor zwei Jahren fing’s irgendwie an, dass man scheinbar genervt werden muss, nur weil man ’ne scheiß Schachtel Kippen holt. Scheinbar haben die sich ja jetzt irgendwie gedacht, dass das jetzt ab 18 sein muss, nachdem Tabakerwerb jahrzehntelang ab 16 legal war. Man könnte denken, Tabak wär auf einmal gefährlicher geworden oder so. Ansonsten…verdammt späte Erkenntnis, ihr Gesetzgeber-Spezialexperten!

Jetzt kam aber neulich der Oberknaller: Als ich auf dem Rückweg von ’nem Spaziergang war, kam ich bei ’nem Kiosk an einer Kreuzung hier in Emden in der Cirksenastraße vorbei und dachte mir, dass ich gerade ganz gut ’ne Schachtel gebrauchen könnte. Ich geh also zum Kiosk-Fenster, sag freundlich, was ich möchte… guckt der Typ mich dumm an, sagt irgendwas von „Perso“ (ich hatte die ersten paar Sekunden garnicht gecheckt, was der wollte), so dass ich mein Portmonee rauszieh, den beschissenen Perso rausfummel, ihm den hinschmeiße – nur um dann den Megaknaller zu hören: „Das bist du nicht!“.

Da steht doch tatsächlich ’n beschissenes, kleines Arschloch in seinem Kiosk hinter der Theke, verlangt von jemandem, der seit Neunzehnhundertachtundneunzig Zigaretten kaufen darf, dass er seinen Perso (der noch Jahre gültig ist) vorzeigt und behauptet dreisterweise, dass man ’n Betrüger ist und ’n falschen Perso vorzeigt.
FUCK OFF!

Der Dreckskiosk ist vorher schon negativ aufgefallen, durch absolute Wucherpreise bei Feuerzeugen, Aldichips die für fast 3 Euro weiterverkauft werden, etc. …aber das war echt nur noch die Krönung. Irgendwie ist mir aufgefallen, dass man beschissenen Läden, zu denen man eigentlich nicht mehr gehen will, keine zweite – und erst recht keine dritte – Chance geben darf, egal wie viel Zeit seit dem letzten Fiasko vergangen ist. Leider halte ich mich nicht immer dran, werde dann aber sofort dafür betraft. Mann-o-mann.

Bilder >= Worte

Freitag, Dezember 3rd, 2010 by radboud -----

Heute beim Spaziergang gesehen – selten wurde die deutsche Mentalität besser auf den Punkt gebracht:

Update 19:08 (Titel und das hier drunter): Eigentlich war ich vorhin unterwegs, um ’n paar Landschaftsfotos zu machen, hab mir gedacht, dass ich die mal niemandem vorenthalten will, weil die sonst eh niemand zu Gesicht bekommt:
hier, hier und hier.

Abzocke auf Kosten der Bürger in Emden

Donnerstag, Oktober 7th, 2010 by radboud -----

Vergangenes Wochenende bin ich das erste Mal seit längerem mal wieder mit dem Auto unterwegs gewesen. Es ging um einen Ausflug zu ’nem Konzert im äußersten osten Ostfrieslands, inklusive feucht-fröhlicher Mitfahrer auf der Rückbank. Ich weiß nicht, wie’s bei Euch aussieht, aber ich bin, ohne auch nur annähernd ein Sonntagsfahrer zu sein, jemand der sich seit jeher stumpf an die allgemeingültigen Geschwindigkeitsbegrenzungen hält. Wenn ich 50 fahren darf, gehe ich höchstens 5 km/h drüber, wenn ich 100 km/h fahren darf, dann fahr ich auch nur 100. Dieses Verhalten hat einerseits dazu geführt, dass ich nie auch nur ein einziges mal geblitzt wurde und andererseits, dass ich mich über penetrant nervige Raser, die sich scheinbar an garnichts halten, immer extremst aufgeregt habe. Der nach simplen, logischen Mustern denkende Mensch kommt automatisch zu dem Schluß, dass er nichts zu befürchten hat, wenn er sich an die Regeln hält. Bis zum besagten Wochenende war auch ich dieser scheinbar naiven Ansicht verfallen. Es passierte folgendes:

Nachdem der Ausflug vorbei war, ich meine angeheiterten Gäste wieder abgeladen und mich dann aufgemacht hab, zurück nach Hause zu fahren, wurde mir leider zu offensichtlich vor Augen geführt, wie dreist man als Emder Bürger von seiner eigenen Stadt verarscht wird. Ich war fast schon zuhause als ich mit meinem Auto die Petkumer Straße, aus Richtung Borßum kommend, durchfahren musste. In eben dieser Petkumer-Straße wurden vor einigen Jahren von der Stadt pro Fahrbahn je einer von diesen extrem teuren Hightech-Blitzern installiert, die ihre Debutvorstellung Jahre zuvor in der Auricher Straße hatten. Nach Installation der ersten zwei sogenannten „TraffiTower“ [sic!] wurden pro Tag SO viele Autofahrer geblitzt, daß die Stadtverwaltung zur Bearbeitung der Bußgeldbescheide extra zusätzliches Personal einstellen musste. Scheinbar hat diese Tatsache, trotz diverser Behauptungen seitens der Stadt, dass sie damit „kein Geld verdienen“ würde, dazu geführt, dass nach und nach fast jede wichtige aus der Stadt führende Straße derartige Blitzer verpasst bekommen hat: Zuerst kamen an der Kreuzung beim Westcenter auf einer kleinen Verkehrsinsel welche dazu, dann war Borßum an der Reihe und schließlich auch die Petkumer Straße im Bereich des Stadtteils Friesland – quasi auf gleicher Strecke wie schon die beiden Blitzer in Borßum. So weit so gut… wie ich schon vorher erwähnt habe, wurde ich – trotz der ganzen Radarfallen – nie geblitzt, da ich mich einfach an die Regeln gehalten habe. Jetzt neulich kam allerdings der Hammer. Offensichtlich hat sich die Entdeckung der jetzt überall aufgestellten Radarfallen als Einnahmequelle für die Stadt nun zur absolut maßlosen Gier gewandelt – die Stadt scheint den Hals nicht mehr vollzukriegen und hat die Petkumer Straße, die einzige Hauptverkehrsader, die in östlicher Richtung in die und aus der Stadt führt, zur 30 ZONE ERKLÄRT. Und zwar genau den Abschnitt, der schon seit einiger Zeit durch die Blitzer-Türme abgedeckt wurde.

Um zum Punkt zu kommen: Ich fuhr also aus Richtung Borßum über die Brücke, die den Stadtteil Friesland von Borßum trennt. Kaum hatte ich den höchsten Punkt der Brücke überschritten, war das neu errichtete 30 Zone Schild zu sehen, wegen dem ich langsam anfing, von 50 auf 30 runterzubremsen. Jetzt kommt’s aber: Die Stadt hat sich in ihrer maßlosen Gier dazu erdreistet, das „30“-Schild nur in minimalem Abstand vor der Radarfalle aufzustellen, so daß quasi JEDER der nicht entweder sofort aggressivst runterbremst oder schon beim Auffahren auf die Brücke anfängt, runterzubremsen, geblitzt wird. Genau das passierte dann auch. Durch meinen normalen, durchschnittlichen Fahrstil, der beinhaltet, dass man in der Regel nicht abrupt bremst, sondern die Geschwindigkeit durch sanftes Bremsen langsam auf die erlaubte Höhe verringert, ging ich sofort – wie scheinbar beabsichtigt – in die Falle, da ich noch geschätzte 40 km/h drauf hatte. Und das in meiner eigenen Stadt, an einer Stelle, die seit ich lebe und schon lange davor eine normale 50 Zone war, während ich eh gerade dabei war, abzubremsen.

Das ganze hat mich ’n bißchen zum Denken angerget (sonst würde ich hier auch kaum so viel schreiben). Ich war trotz offensichtlicher Geldgeilheit der Stadt immer relativ locker gegenüber dieser lächerlich übertriebenen Ausweitung der Radarüberwachung innerhalb der Stadt eingestellt. Denn wie die Erfahrung zeigte, hatte man keinen Nachteil, wenn man sich einfach grob an das Erlaubte gehalten hat. Dass das alles den Verantwortlichen aber scheinbar nicht genügte und jetzt auf breiter Front Abzocke der eigenen Bürger betrieben wird – und hier geht’s nicht nur um Abzocke, denn z.B. Fahranfänger können durch sowas schon verdammt schnell Probleme bekommen, die eventuell in extrem hohen Kosten ausarten – bringt mich zu der Erkenntnis, dass man vielleicht eh einfach das machen sollte, was einem gerade in den Kram passt. Und somit das nächste mal einfach drauf scheißt, was erlaubt ist und was nicht, solange man sicher sein kann, dass eventuelle Übertretungen nicht geahndet werden. Denn wenn man sich doch dran hält, gibt’s als Dankeschön trotzdem ’n Schlag ins Gesicht.

Ich hab euch mal diejenigen Stellen markiert, bei denen ihr vorsichtig sein müsst – beachtet besonders die mit „30“ gekennzeichnete Petkumer Straße in Friesland: Wie gesagt sind die Blitzer dort so aufgestellt, um möglichst viel Einnahmen zu generieren:

Lage der Abzockblitzer innerhalb Emdens

Wenn jemand noch mehr Emder Blitzer kennt, dann wär’s super wenn derjenige einen Kommentar hinterläßt. Ich werd die Karte dann aktualisieren. Ansonsten hier noch ein Linktipp (kenn die Site auch erst seit heute, könnte aber praktisch sein)

Diesen Abzockern sollte nicht noch mehr Kohle in den Rachen geworfen werden. Schade, daß man so mit seinen eigenen Bürgern umgeht… aber es passt ins Bild (das ist allerdings ’n anderes Thema). Prost!

EDIT:

Heute kam dann auch was „schönes“ mit der Post reingeflattert:
Abzockbestätigung
ABSCHAUM!!

欢迎来到中国!

Mittwoch, Februar 17th, 2010 by radboud -----

STOP

Mondpreisige E-Book Reader und der Realitätsverlust der Industrie

Donnerstag, Januar 7th, 2010 by radboud -----

Heute hab ich in den News gelesen, dass Samsung auf der CES ’nen neuen E-Book Reader vorgestellt hat. Ich hab wirklich viele PDFs und es kommen regelmässig welche dazu, so dass es sich für mich definitiv lohnen würde, wenn ich mir so ein Gerät zulegen würde. Aber: Die absurde Realität der Elektronikindustrie sorgt dafür, dass es in absehbarer Zukunft nicht dazu kommen wird. Der oben erwähnte Reader ist das Paradebeispiel dafür weswegen nicht: Die wollen für das Teil tatsächlich 699 Dollar haben!! Das ist mehr als ich vor etwas über einem Jahr für mein neues(!) Thinkpad mit allem drum und dran bezahlt habe! WARUM ist die SCHEISS Industrie nicht in der Lage, einen stinknormalen pdf/txt und eventuell rtf/odf/postscript fähigen Reader für unter €100,- rauszubringen, ohne irgendwelchen WLAN-Müll, Bluetooth, automatische Buchdownloadfunktion, nachträglich durch den Händler löschbare Bücher (hallo Amazon!) oder sonstigen Müll??! Wenn man via Google schnell ein paar von diesen unsäglichen Preisvergleich-Sites in Verbindung mit „ebook reader“ absucht, muss man feststellen, dass man KEINEN Reader für unter 200 Tacken bekommt, abgesehen von dem Sony PRS-300, der in einigen Shops für etwas unter 200 in anderen aber auch über 200€ angeboten wird. Es geht hier um ein kleines Stück Plastik mit Monochrombildschirm und Miniakku wie er in jedem MP3-Player steckt. Anscheinend ist das aber so teure, komplizierte und hypermoderne Technik, dass man ohne massig Kohle nicht an die Dinger rankommt.

Am liebsten würd ich zur CES fahren und an Samsungs Stand randalieren.

Scheiss Intel

Mittwoch, Januar 6th, 2010 by radboud -----

Also manchmal glaub ich ja echt ich werd‘ nicht mehr. Jede Person, die einen richtig schönen, schnellen Computer haben will, macht sich beim Hardwarekauf genaue Gedanken darüber, wie er für einen guten Preis möglichst performante Hardware kaufen kann, damit die tägliche Arbeit (und bei vielen auch das Spielen) möglichst flüssig und ohne nervige Wartezeiten vonstatten geht. Was CPUs angeht greifen viele Leute zum vize-Marktführer AMD, weil die Qualität der Prozessoren mit denen von Intel identisch ist (Haltbarkeit, Wärmeentwicklung), aber die Preise wesentlich weniger unverschämt sind und man so mehr Leistung für weniger Geld bekommt. Davon abgesehen bringt AMD seit Jahren immer wieder Innovationen bei x86 basierten Prozessoren, die dann später auch von Intel übernommen werden (z.B. Virtualisierungserweiterungen, AMD64, etc).

Trotz allem bleibt Intel Marktführer, was sicherlich durch deren aggressives Marketing zu erklären ist (man erinnere sich nur an die nervigen 2-Sekundigen „Intel inside“ Einblendungen, bei normaler PC-Werbung im Fernsehen, sofern in dem Beworbenen Teil ’ne Intel CPU steckt.)

Man sollte also davon ausgehen, dass Intel mit seiner Marktführerschaft zufrieden ist – aber nein, anscheinend reicht ihnen das nicht – sie müssen durch schmutzige Tricks auch noch die Konkurrenz Ausbremsen.

Zieht euch das rein: Die bringen’s tatsächlich fertig, dass, wenn nach dem Auslesen der CPU-ID rauskommt, dass es sich nicht um eine Intel-CPU handelt, sämtliche Optimierungen (SSE1/2/3 und ähnliches) ungenutzt bleiben, selbst wenn der jeweilige Prozessor SSE unterstützt. Das ganze konnte via Benchmarks belegt werden und nach Vortäuschen einer Intel CPU-ID liefen betreffende Programme auf einmal wesentlich schneller.

Ich find sowas ist ’ne Sauerei und ’ne Verarschung derjenigen, die teuer Kohle für einen Compiler ausgeben, den ich bisher eigentlich für gut gehalten hab, der dann aber in bestimmten Situationen einfach nicht die eigentlich möglichen Ergebnisse bringt. Compiler und Prozessorhersteller in einem passt einfach nicht… jedenfalls nicht im Fall von Intel.

Jetzt also 2010…

Freitag, Januar 1st, 2010 by radboud -----

Es ist gerade Neujahrsnachmittag und ich wunder mich, wie schnell der Jahreswechsel vorüber ist. Fand’s lustig, dass Nosports gestern die Sache mit den Vorsätzen angesprochen hat. Was mich angeht, ich hab diesmal absolut keine – ich glaub Menschen mit defizitärer Selbstdiziplin wollen sich irgendwann die regelmäßige Erkenntnis ersparen, daß die guten Vorsätze schonwieder über’n Haufen geworfen wurden und machen sich deshalb erst gar keine.

Jedenfalls will ich auch nochmal allen ’nen schönes – wirklich hoffentlich schönes – neues Jahr wünschen. Von Jahrzehnt will ich lieber garnicht sprechen – R.I.P. 2009.


Was ich mir für 2010 wünsche:

Dass endlich mal wieder die Kanäle zufrieren, damit man wieder auf’s Eis kann.
…die Deutsche Bahn nicht anfängt, Biertrinken in ihren Zügen zu verbieten.
…die VDS durch’s BVG eingestampft wird.
…wieder mehr Netbooks mit Linux auf den Markt kommen.
…sich < video > Tags als Alternative zu Flashvideos durchsetzen.
…Mozilla sich mehr um’s Bugfixen statt um Featureintegration kümmert.
…der glossy/Klavierlack-Wahn bei Elektrogeräten verschwindet (schön wär’s).
…die Autobahnbaustelle zwischen Emden und Leer verschwindet.

(Ich denke mal acht Wünsche sollten für’s erste genug sein ;)

Ansonsten glaub ich, dass es eher unspektakulär werden wird. Aber vielleicht werden wir ja überrascht.

Dein Firefox arbeitet gegen dich

Donnerstag, November 12th, 2009 by radboud -----

Wie schon bereits zuvor in diesem Blog nachzulesen, ist Mozillas Firefox bestens dabei, die Nachfolge von Microsofts Internet Explorer anzutreten – nicht nur was den Marktanteil angeht, der stetig und unaufhaltsam steigt – sondern auch was die immer größere Anzahl an gefährlichen Bugs angeht. Das Problem des immer unsicherer werdenden Firefox wurde hier schon behandelt, nur leider scheint sich in dem Bereich keine Besserung einzustellen, denn das wichtigste Ziel scheint zu sein, durch noch mehr Features noch mehr Marktanteile zu sichern, anstatt sich um die Robustheit des eigenen Produktes zu kümmern. Aber wie man jahrelang am IE sehen konnte: Fehlerfreiheit interessiert die breite Masse nicht. Jetzt hat Cenzic, die sich besonders auf Sicherheit im Web spezialisiert haben, mal alle großen Browser unter die Lupe genommen, um festzustellen, wie der Aktuelle Stand in Sachen Sicherheit bei den einzelnen Browser ist. Und – wer hätte das gedacht?! Firefox ist noch vor crApple’s Safari der verwundbarste Browser von allen. Hier die kritischen Bugs pro Browser in der ersten Jahreshälfte 2009 prozentual veranschaulicht:

Browser-Verwundbarkeit

Was mich fast viel mehr schockiert als das schlechte Abschneiden von FF, ist die Tatsache, dass Microsoft anscheinend aus seinen Fehlern gelernt hat und trotz der extremen Verbreitung des Browsers nur so wenig kritische Bugs vorweist. Mozilla sollte vielleicht mal sein Entwicklungsmodell überdenken und mehr Zeit in Qualitätskontrolle investieren. Ein Browser, der mein sonst relativ gut abgesichertes System zur Zielscheibe macht, kommt mir jedenfalls nicht auf den Rechner.

de.wikipedia.org: gelöscht. Begründung: Nicht (mehr) relevant.

Montag, Oktober 19th, 2009 by radboud -----

Ok, so, ich hab keinen Bock mehr. Wollte gerade mal wieder was bei Wikipedia nachschlagen, nur um mal wieder eine von diesen widerlichen „Artikel gelöscht“ Seiten vorgesetzt zu bekommen. Die deutsche Wikipedia ist zum letzten lächerlichen Abfall verkommen: Nichts als Umleitungen auf Unterpunkte in schon bestehende, aber nicht tief genug gehende Artikel, Löschungen, Zusammenkürzungen und immer wiederkehrende vollkommen sinnlose Reverts von sinnvollen Bearbeitungen der Artikel. Seit Jahren musste ich in diversen Webforen immer wieder lesen, dass diverse frühere Wikipedia-Autoren aufgehört haben, dort Artikel zu erstellen, weil sie einfach keinen Bock mehr auf den Scheißladen haben, in dem einige kleine, mit Minderwertigkeitskomplexen behaftete Nerds sich an ihrer fragwürdigen Autorität aufgeilen müssen. Die deutsche Wikipedia ist SOWAS von scheiß-typisch deutsch – im negativen Sinne – dass es schon fast wieder amüsant wirkt. Wie gesagt, seit langer Zeit schon hört man massig Beschwerden über die Admins und dass immer mehr Autoren der Site den Rücken gekehrt haben – aber erst jetzt merkt man (oder zumindest ich) massiv, dass man die de.wikipedia mittlerweile vergessen kann. Ich hätte die letzte Woche mal zählen sollen, wie oft ich auf einem englischen Artikel war, der in dieser Box auf der linken Seite gleichzeitig Links in bis zu 15 anderssprachigen Versionen des Artikels enthielt – aber natürlich ohne eine deutsche Version. Tja, in Deutschland ist eben nichts relevant und nichts enzyklopädischer Inhalt. Deswegen ist die deutsche Wikipedia für mich (und verdammt viele andere) auch nicht mehr relevant, denn das ganze ist nurnoch ein schlechter Witz geworden. Wenn ich ein reinrassiges Lexikon will, in dem nur Wissenschaftliche und vom Mainstream als wissenswert betrachtete Dinge aufgeführt sind, dann hole ich mir auch ein scheiß Lexikon. Wikipedia macht den Reiz aus, dass es sehr viele Informationen darüber hinaus enthält – auch wenn man immer im Hinterkopf behalten muss, dass die Informationen vielleicht nicht zu 100% akkurat sind. Die Deutsche Wikipedia hat diesen Vorteil aber mittlerweile eingebüst und von daher in meinen Augen keine wirkliche Daseinsberechtigung mehr. Bin übrigens nicht der einzige, der so denkt. Alles verdammt schade, aber zum Glück ist bisher nur die deutsche Wikipedia zu einem Haufen Abfall verkommen.

Nachtrag von 17:29 Uhr: Hab gerade gelesen, dass es bei de.Wikipedia in Sachen Löschwut gerade so richtig schön abgeht. Kann man HIER nachlesen. Also das ist mittlerweile nicht nur ärgerlich, sondern schon übelst erschrenkend, was da für Zustände herrschen.

Unsere Bürgerrechtspartei Nr.1

Dienstag, September 22nd, 2009 by radboud -----

Ok, einige wird es möglicherweise schon nerven, aber der Aktualität halber gibt’s mal wieder einen Eintrag mit Bezug auf die unmittelbar bevorstehende Wahl:

Diejenigen von Euch, die nicht vollkommen uninformiert sind, haben sicherlich mitbekommen wie seit einiger Zeit jede Partei versucht, den Anschein zu erwecken als würden sie sich für die Bürgerrechte interessieren. Als erstes ist mir dieser Umstand bei der Verräterpartei aufgefallen. Das war zu dem Zeitpunkt als es gerade extrem chic wurde, ständig über die globale Erwärmung und Klimaschutz zu reden und sogar Parteien die bekanntlich auf so etwas scheißen, wie unter anderem die CDU, fleißig bekundet haben, dass hier unbedingt gehandelt werden müsste bevor es zu spät ist und die Umwelt ja doch ganz wichtig ist, etc. – mehr oder weniger hatte innerhalb kürzester Zeit jede Partei sich den Umweltschutz ganz dick auf die Fahnen geschrieben, so dass die Grünen, die Umfragetechnisch eh ziemlich am Arsch waren sich überlegen mussten wofür oder wogegen SIE jetzt auf einmal sein sollen, weil die anderen sich offenbar tatsächlich erdreistet hatten, ihnen ihr Kernthema wegzunehmen. Kurze Zeit später fingen die Grünen also damit an, einen auf Bürgerrechtspartei zu machen. Nur „leider“ kam das bei all den Leuten, die sie potenziell damit hätten ansprechen können (soll heißen als Wähler gewinnen) nicht gerade gut an, da die Partei sich seit ’99 wie wild darum bemüht hatte, jegliche Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Die FDP und zum Teil die Linken hatten in ihrem Wahlprogramm seit längerem zumindest auf dem Papier stehen, dass sie eigentlich gegen solche Sachen wie staatliche Totalüberwachung, präventives Abknallen potentieller Terroristen und Spionage im Dienste der Contentmafia sind – allerdings haben sie diese Punkte nie an die große Glocke gehangen; es hat sich für sie einfach nicht gelohnt, denn das „wichtigste“ ist ja nun mal, bei der Wahl Prozente abzusahnen, egal was danach kommt. Erst als sich so langsam abzeichnete, dass man ja doch zwei, drei – vielleicht sogar noch einen oder anderthalb mehr – Pozentpunkte an eine Partei wie die Piraten verlieren könnte, haben sie auf einmal angefangen, sich darüber Gedanken zu machen, wie man diesen kleinen, aber im Endergebnis vielleicht ausschlaggebenden Prozentsatz für sich sichern könnte. Und wer hätte gedacht, auf welch genial unerwartete Idee sie gekommen sind? Auch auf einmal einen auf Bürgernähe und Bürgerrechte machen!! Jeder der solche bzw. solche Videos oder solche Websites sieht, merkt schon wie der Hase läuft. Vollkommen ungeachtet der Tatsache, dass FDP den Großen Lauschangriff direkt (mit) zu verantworten haben und die SPD diejenigen waren, welche die Erkennungsdienstliche Behandlung die bei der Beantragung von Reisepässen verpflichtend ist, die Vorratsdatenspeicherung und die neue deutsche Internet-Zensurinfrastruktur mitzutragen haben.

Während all dieses Theater vonstatten ging, hielt sich die Union verständlicherweise zurück – denn all die Dinger, die von den anderen so schlechtgeredet werden (obwohl sie in großem Umfang mit dafür verantwortlich sind), wurden von ihnen schließlich immer und immer wieder verteidigt und als super effektive Maßnahmen gegen die ganzen Terroristen, die Deutschland ständig angreifen oder es zumindest versuchen und gegen die sich ins Maßlose steigernde Kriminalität angepriesen. Dazu passt dieses Video – das Gerüchten zufolge von der jungen Union oder einem/einigen ihrer Mitglieder stammen soll. Es sollte jedenfalls nachdenklich stimmen, warum unter dem youtube-Account NUR dieses eine Video hochgeladen wurde und auf der Profil-Seite des Nutzers der Link zu einem Blog aufgeführt ist, das auch nur EINEN Eintrag enthält – der sich wiederum nur auf das Video bezieht, das die Ziele der Piratenpartei ins lächerliche zu ziehen versucht, übertrieben darstellt und so weiter.

Um zum Punkt zu kommen: Die CDU hat sich also als scheinbar einzige etablierte Partei nicht großartig darum gekümmert, als Freund von Bürgerrechten wahrgenommen zu werden (brauchen sie anscheinend auch nicht, sie haben ja eh die besten Umfragewerte). Umso mehr ist mir die Kinnlade nach unten geklappt, als ich heute durch einen guten Kollegen auf DIESEN Text hier aufmerksam gemacht wurde. Um’s kurz zu machen: Was dort steht ist der absolute Oberhammer. Wer von Euch Zeit hat, sollte sich das mal komplett durchlesen, der Rest aber zumindest den letzten Absatz, der alles auf den Punkt bringt – den zitiere ich hier mal als ganz besonderen Leckerbissen gleich vorweg:

Deswegen gilt: Wer seine Stimmen für die Rückgewinnung unserer Freiheitsrechte einsetzen will, muss bei dieser Bundestagswahl FDP, CDU oder CSU wählen. Wer daran zweifelt, ob er eine dieser Wahlmöglichkeiten vertreten kann, der sollte die Sachfragen des Wahl-o-maten und des Wahltests beantworten. Wer hier in den meisten Fragen (über 50%) etwa mit der FDP überein stimmt, der kann am Sonntag guten Gewissens seine Stimmen für die Zukunft unserer Freiheitsrechte einsetzen. Es gibt keine Alternative: Wir brauchen dringend freiheitsfreundliche Politiker an der Macht. Nicht nur mit Verfassungsbeschwerden, auf Demonstrationen und in Petitionen, sondern auch in der Wahlkabine am Sonntag müssen wir alle unsere Stimme erheben für unser Recht auf ein Leben in Freiheit statt Angst.

Das sollte man sich also auf der Zunge zergehen lassen. Nach einer beileibe nicht kurzen Analyse der politischen Landschaft und der Positionen der Parteien kommt der Autor hier tatsächlich zu dem Schluß, dass die CDU unser aller Rettung vorm Polizei-, Überwachungs- und Präventionsstaat ist. Die CDU!! Wie konnten wir das vorher nur die ganze Zeit übersehen??! Wie Karl Nagel einmal sagte: „Politik macht krank (…)“ – und ich kann nur zustimmen – scheinbar vor allem geistig. Prost.

Mozilla bleibt seiner Linie treu

Sonntag, Juli 19th, 2009 by radboud -----

Tja, allem Anschein nach wartet die Welt keine drei Wochen nach Erscheinen von Mozillas Firefox 3.5 jetzt schon auf Version 3.5.2. So langsam wird mir klar, warum es so viele Leute gibt, die sich das NoScript-Addon freiwillig antun… scheint bei dem Browser sowas wie Pflicht zu sein.

Mozilla macht sich schon wieder lächerlich

Mittwoch, Juli 15th, 2009 by radboud -----

Da hatte Mozilla ein ganzes Jahr Zeit, um ihre Kronjuwelen den Sprung von Version 3.0 auf 3.5 machen zu lassen – ursprünglich sollte diese Version sogar nur „3.1“ heißen, was dann mehr oder weniger kurzfristig umetikettiert wurde – es gab eine beträchtliche Anzahl von Betas und auch die Release Candidates wurden ausgiebige Zeit getestet; man sollte also meinen, dass die finale Version somit frei von gravierenden Fehlern ist und innerhalb der ersten Wochen keine großen negativen Überraschungen bereithält. Tja, sollte man meinen. Die Realität sieht allerdings so aus: link und link.

Jetzt haben die also tatsächlich hunderttausenden von Leuten einen Browser mit einer Lücke ausgeliefert, die dafür sorgt, dass jeder Homepagebetreiber quasi alles mögliche auf dem eigenen Computer ausführen oder die betreffende Kiste gleich auf der Stelle komplett infizieren kann. Ich würde sagen, diejenigen, die mit eingeschränkten Rechten surfen, können sich glücklich schätzen… ein „rm -rf /“ wär sicherlich ’ne unschöne Überraschung. Und auch die Leute, die Autoupdate ausgeschaltet haben und/oder zu denen gehören, die lieber noch so lange bei der alten Version bleiben, bis diese nicht mehr supportet wird, haben diesmal wohl ebenfalls Glück; denn wie in den verlinkten Artikeln zu lesen ist, gibt es noch keinen fix. Und ich bin gespannt, wie lange sie sich dafür Zeit lassen – hoffentlich nicht so lang wie Adobe und crApple es bei vergleichbaren Bugs in der Regel tun. Denn man kann vom Durchschnitts-FF-User wohl kaum erwarten, daß er selbstständig in den versteckten internen Einstellungen wühlt und den ECMAScript jit-compiler per Hand ausschaltet. Was mich an der ganzen Sache stört ist, daß es Microsoft-fanboys und Microsoft selbst nur wieder neue Argumente liefert, um Leute vom Umstieg auf alternative Browser abzuhalten. Die höhere Sicherheit war lange Zeit mitunter das Argument Nr.1, das für Firefox und gegen den IE gesprochen hat. Aber diese Zeiten scheinen so langsam endgültig vorbei zu sein…