Feststellung der Woche: Das war’s, das Maß ist voll.

-----

Okay, es gab hier ja schon einige Postings in denen die Situation in Emden mit den lokalen Ordnungshütern beschrieben wurde…

Aber jetzt komme ich gerade von der örtlichen Polizeidienststelle und musste Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen. Was man hier in der Emder Innenstadt an einem regulären Montag Vormittag als normaler Bürger erdulden muss glaubt mir keiner… ich weiß nicht mal, ob es lohnenswert ist, zu versuchen, das hier zu schildern, da manche Dinge in schriftlicher Form nur ungenügend wiedergegeben werden können.

Fest steht nur: Ich muss aus dieser Stadt weg. Schnell.

Similar entry's:

„Es besteht keine Gefahr“ – part II |Anuliphobie – Der Donutalbtraum |Das erste Topic aus der neuen Umgebung (EWEtel part III) |Emden, Weihnachten und die Müllsäcke |Hausnumer 23+5

9 Responses to “Feststellung der Woche: Das war’s, das Maß ist voll.”

  1. Spawn Says:

    was ist denn nun passiert?
    ***vorneugierfastplatzend***

  2. Nosports Says:

    Whoa das würd mich nu aber auch mal interessieren.

  3. Oli Says:

    uhh ja erzähl..^^

  4. radboud Says:

    Ok, ich versuch’s hier bei den Kommentaren wenigstens ansatzweise wiederzugeben, obwohl ich jetzt schon weiß, dass ich mich ärgern werde, weil das volle Ausmaß der Sache hier einfach nicht ganz rüberkommen wird.

    Erst mal sollte man wissen, dass ich in letzte Woche Donnerstag Abend gegen 23 Uhr kurz aus meiner Bude in der Innenstadt in Richtung des Rathauses gelaufen bin, da ich mein Fahrrad noch in der Fußgängerzone stehen hatte und es noch rechtzeitig in Sicherheit bringen wollte, da in Emden kaum ein Rad auch nur eine Nacht überlebt; wenn es nicht geklaut wird, wird es vollkommen zerlegt, das musste ich bei meinem vorherigen Rad erleiden. Ich war gerade ein paar Schritte aus meiner Wohnung gegangen, da fuhr an der Hauptstraße langsam ein Polizeibulli vorbei – ich war allerdings in die andere Richtung in einer Seitenstraße unterwegs. Scheinbar dachten die Beamten aber, dass sie mir hinterherfahren müssten, sind also umgedreht, in die Seitenstraße eingebogen, haben mich überholt, angehalten und mich als Fußgänger kontrolliert. Das ganze Programm: mit Perso vorzeigen, durchfunken, etc.. Ich hatte auch gleich gefragt ob die jemanden suchen würden und der Beamte, um die 50 Jahre alt, meinte, dass sie Sprayer suchen würden und ob ich „schonmal was damit zu tun“ gehabt hätte, was ich verneinte. Nach der Durchfunk-Aktion hab ich also meinen Perso wiederbekommen und durfte endlich mein Fahrrad holen. Zwar nervig, aber das ganze lief relativ zivilisiert ab.

    Ok, vier Tage weiter, also heute Vormittag, 10:50 Uhr: Ich fahre – ganz normal auf meinem Fahrrad an der Hauptstraße aus Harsweg kommend (war bei Media Markt) Richtung Innenstadt – auf dem Fahrradweg wohlgemerkt – da fährt neben mir eine weiße Karre, wo ein Typ rausruft: „ey, fahr hier rechts auf den Bürgersteig!“ inklusive Kelle in der Hand. Ich hab mich nur mit erstauntem Blick gefragt, was JETZT denn los ist, fahr rechts auf den Bürgersteig, bleibe stehen. Kommt der Typ aus dem Wagen, sagt „Personenkontrolle!“, sagt daraufhin, dass ich ihm meinen Perso geben soll – während ich immer noch keine Ahnung habe, was los ist, weil ich weder während der Fahrt Musik gehört hab, noch sonst irgendwas getan hatte. Danach werde ich ZIG Male gefragt, ob ich „BTM“ dabei hätte, ob ich schon mal was damit zu tun gehabt hätte, etc. etc. – was ich im Laufe der ganzen Sache mindestens eine handvoll Male verneinen musste. Der andere Bulle funkte währenddessen mal wieder meine Personalien durch. Der andere macht weiter, zwingt mich alle Sachen aus meinen Taschen auf die Motorhaube zu legen, fragt ob ich „spitze Gegenstände“ in den Taschen hätte, zieht sich Handschuhe an und wühlt in jeder einzelnen meiner Taschen: Hose, Jacke, etc.. Gibt dazu Kommentare ab, wie „die Jacke könnte auch mal neu“ (hat seit kurzem einen Riß an der Innentasche). Fragt mich währenddessen: „Warum sind sie denn so nervös?“, woraufhin ich antworte: „Weil ich ziemlich aufgebracht bin, dass ich an einem Montag Vormittag in meiner Stadt hier wie sonstjemand kontrolliert werde.“ Daraufhin kam: „Ah, das ist also IHRE Stadt?“, ich: „genau wie die aller anderen Leute, die hier wohnen und Steuern zahlen.“, der Bulle dann: „Sie zahlen also STEUERN?!“, ich: „ja“, er: „Sie ARBEITEN also, ja wo arbeiten sie denn?“. Total krank, WIE in einem schlechten Film! Zwischendurch meinte er IMMER wieder: „sie sind also Herr [mein Nachname]“, worauf ich irgendwann nur noch antworten konnte: „ja – IMMERNOCH.“. Irgendwann war sein Kollege fertig mit rumfunken, wurde von ihm gefragt: „Negativ?“, der Kollege dann: „ja.“. Danach sind die grinsend wieder in ihre Karre gestiegen und abgehauen. Das alles passierte direkt an der Hauptstraße, wo alle möglichen Leute vorbeigefahren und gelaufen sind, mitten am Vormittag in der Emder Innenstadt.

    Ich kann mich hier nicht mehr frei bewegen und weiß nicht, warum das alles sein muss. Ich seh absolut normal aus, hab weder einen Iro noch irgendwelche Anarchie-Zeichen auf den Klamotten oder sonstwas. Toll, ich hab einen Zopf, big deal! Jedenfalls war’s das endgültig…ich kann mir das nicht länger geben. Das ist keine Lebensqualität mehr. Kann’s kaum erwarten, abzuhauen…und das möglichst schnell.

  5. radboud Says:

    Ach ja… hab die Namen verlangt und bin dann fast ohne Umwege zur Wache. Danach brauchte ich zum Runterkommen erstmal ’ne Schachtel Kippen, die ich mir am Bahnhof geholt hab – wo ich meinen Perso wieder vorzeigen musste (zur Erinnerung: ich werde nächsten Monat 29). Samstag hab ich zwei Dosen Bier gekauft und die ca. 18 jährige Kassiererin hat auch meinen Perso verlangt. Vielleicht sollte ich mir das Teil ab jetzt an die Stirn kleben.

    Emden = f*** off.

  6. Nosports Says:

    Tjoa, Emden…
    Man sollte meinen das die kriminalitätsrate ganz weit im Keller sein muss, wenn die Zeit haben eine Person, die noch nie strafrechtlich in Erscheinung getreten ist alle 5 Minuten zu kontrollieren und drangsalieren. (Die beiden male waren ja nun nciht die ersten beiden male)

  7. brynnhold Says:

    @radboud: Hier in Hannover ist noch platz ;) Stadtteil Linden, da gibts mehr Kioske als Tauben xD *jk*

    Ne, aber das die dich grundlos filzen find ich schon seltsam.. Paranoid halt. Apropos, mich hat mal meine Englischlehrerin verdächtigt, dass ich gekifft habe, dabei war mir nur der Kakao nich gut bekommen. Das ist aber, weil die scheinbar vorurteile gegenüber Langhaarigen Jungs und Bundeswehrfeldjacken hat.

  8. radboud Says:

    brynnhold: uff, Hannover ist so groß, das bin ich nicht gewöhnt :) …größer als Dublin :) Aber das mit den (relativ) wenigen Tauben klingt gut, bei mir nisten nämlich jetzt sogar welche auf dem Balkon! :-o (…ich muss aus der Bude eh unbedingt weg; bin seit Dezember drin und hab mir eigentlich gesagt, dass ich da nicht länger als bis zum Sommer drin bleiben will). Wobei ganz ohne Witz Hannover gar nicht mal so unrealistisch wär, weil einer meiner besten Kollegen da wohnt und ich dort auch Verwandtschaft hab. Irgendwie hatte ich über die Jahre verdammt viele Bekannte, die da hingezogen sind…hab sogar Silvester ’03-’04 in Hannover verbracht ^^

    Englischlehrerinnen sind übrigens die schlimmsten innerhalb der Lehrer-Spezies. Hab ich in meiner relativ langen Schulzeit eindeutig festgestellt. Außnahmen gibt’s immer in allen Bereichen, aber der Trend geht eindeutig dahin. Aber dass die dachte du hättest gekifft ist schon lustig. Ich hab mal ’ne Englischarbeit auf Bacardi-Cola geschrieben – und hatte die beste Note der Klasse, ich glaub sogar die einzige 2 oder einzige 1, jedenfalls war die nächstbeste sofort eine Note schlechter. Manchmal ist sowas echt ganz förderlich, weil man sich dann traut, Sätze und Formulierungen zu schreiben, die man nüchtern evtl. nicht geschrieben hätte, weil man unberechtigte Zweifel gehabt hätte ;)

    Und was mich und die Bullen angeht: Ich komm auf die Geschichte immer noch nicht klar. Ich bin so froh, dass ich erstmal sofort hingegangen bin und denen auf der Wache mein Mißfallen vor die Füße gekotzt hab. Wenn ich das nicht getan hätte, würd ich jetzt wahrscheinlich ständig mit dem Kopf vor die Wand rennen. Aber ich seh tatsächlich keine Alternative dazu, aus dieser scheiß Stadt abzuhauen. Hab vor ’ner halben Stunde wieder ’ne Polizeikarre gesehen und nur drauf gewartet, dass die aussteigen und was von mir wollen. Allerdings ist das nicht der einzige negative Punkt an der Stadt hier… hier geht’s seit einiger Zeit echt bergab, auf diversen Ebenen.

  9. Morti Says:

    Das klingt echt sehr erschreckend, das alles. Bin ich froh das ich da nicht mehr wohne.
    Heute gegen frühen Abend bin ich aber mal auf Durchreise dort. Bleibt zu hoffen, dass ich nicht kontrolliert werde, und dadurch evtl meinen Anschlussbus verpasse.

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>