„Genderaspekte des Klimawandels“

-----

Mir wurde letztens eine Mail geforewardet, in der ein Vortrag an der FH Wilhelmshaven beworben wurde, bei dem es um die „Genderaspekte des Klimawandels“ geht.

Ohne das jetzt bewerten zu wollen, was soll DAS bitte für ein scheiss sein?!

Im Flyer steht genaueres:

In den öffentlichen Debatten über den Klimawandel spielen Genderaspekte bislang kaum eine Rolle. Gleichwohl gibt es Forschungsergebnisse zu dem Einfluss von Gender auf die globalen Klimaveränderungen, die in dem Vortrag zur Diskussion gestellt werden. Hierbei lassen sich insbesondere drei Ebenen unterscheiden: Erstens geht es um die Frage nach möglichen Geschlechterdifferenzen in der Verursachung von Klimagasen. Daran schließt sich zweitens ein Überblick über Forschungsergebnisse zu dem Einfluss von Gender in der Betroffenheit durch die Folgen der Klimaveränderungen an. Im dritten Teil werden Geschlechterdifferenzen in den bevorzugten Lösungen zum Schutz des Klimas und in dem Vertrauen auf ihre Wirksamkeit betrachtet. Abschließend sollen Konsequenzen für die Umwelt- und Klimapolitik erörtert werden.

Aha. Die „Gleichstellunsstelle“ der FH macht einen Vortrag darüber, dass Männer möglicherweise mehr Treibhausgase produzieren als Frauen (Weil Frauen wahrscheinlich nicht genügend integriert sind). Ich denke mir jedenfalls, dass das darauf hinauslaufen wird. Kommt mir eher so vor, als wenn dort Vorurteile geschürt, statt beseitigt werden. Oder bin ich derjenige, der zuviele Vorurteile hat und bei sowas direkt an klassischen Birkenstockfeminismus denken muss? Geht das nur mir so? Glaub ich nicht.

Überhaupt..ständig dieses „Gender“ und „Genderaspekte“. Es gibt da auch ein prima deutsches Wort für-Geschlechter! So ein bescheuertes denglish hab ich seit „alles inklusive bis do-it-yourself“ nicht mehr gelesen. Achso, vielleicht ist das Wort Geschlechter auch seit neuesten wegen sonstwas zu diskriminiernd. Immerhin kommt dort das Wort „schlechter“ drin vor. Die einen sind schlecht, die anderen schlechter, oder worauf bilden die sich eine Anspielung ein? Man kann nur Vermutungen anstellen.
Genau wie gewisse militante Leute meinen es heißt nicht Stahlbauer, sondern ab sofort StahlbauerInnen. Mit Großbuchstabe MITTEN im Wort. Sonst wäre es diskriminierend. Total beschmiert. Wenn man eine Frau vor sich hat, sagt man „Stahlbauerin“, ansonsten „Stahlbauer“.
Ich schweife ab.

Ich kriege diesen „Genderaspekte des Klimawandels“ Kram jedenfalls nicht mehr aus dem Kopf raus, werden die da wirklich diesen Blödsinn erzählen, den ich vermute??
Nein, ernsthaft, ich will wissen was das soll und ob ich womöglich doch zuviele Vorurteile habe, was mich aber total überraschen würde. Vielleicht ergibt auf einmal alles total den Sinn!!1!
Ich bin schon am überlegen ob ich da nicht irgendwie hinfahren soll, nur das ist es mir dann doch nicht Wert. Ich würde es aber auch nicht schaffen.

Ansonsten meine Bitte, falls jemand diese Veranstaltung besucht, bitte Bericht erstatten. Da wird ja sicherlich kein Audio-Mitschnitt von ins Netz gestellt.

Das ganze findet statt am:

Dienstag, den 25. Januar 2011 um 18 Uhr.
Ort:
Raum O132 (Ostgebäude, 1. Etage)
Studienort Wilhelmshaven

Ich will das echt wissen, das hört sich so herrlich beknackt an.

Similar entry's:

GEZ-Fahnder sprechen Neusprech |Deutsche Sprache, verbugte Sprache |Scheiss Wordmatch Spielregeln! |Hotelspam |Verpackungen von (Bünting-)Teebeuteln

10 Responses to “„Genderaspekte des Klimawandels“”

  1. Bjoern Says:

    Du weißt schon, daß mit Gender etwas anderes bezeichnet wird als das (biologische) Geschlecht?

  2. Nosports Says:

    AFAIK ist es ein vercoolung von „Geschlechterdifferenzen“.
    Hatte ich auch gestern Abend erst gelesen. Wer weiß denn sowas?

  3. Bjoern Says:

    NAK, ist es nicht.


    Der Begriff Gender [ˈdʒɛndɚ] bezeichnet das soziale oder psychologische Geschlecht einer Person im Unterschied zu ihrem biologischen Geschlecht (engl. sex). Der Begriff wurde aus dem Englischen übernommen, um auch im Deutschen die Unterscheidung zwischen sozialem (gender) und biologischem (sex) Geschlecht treffen zu können, da das deutsche Wort Geschlecht in beiden Bedeutungen verwendet wird.

    (Wikipedia zu Gender)

  4. Nosports Says:

    Achso.
    Ein wahrlich unverzichtbarer Begriff.

  5. radboud Says:

    Das (aus den oben stehenden Kommentaren) klingt ja interessant. Also da ich davon bisher nichts gehört hatte, hab ich mal bei google „psychologisches geschlecht wikipedia“ eingegeben. Man kommt dann via dem ersten Ergebnis auf diesen Artikel. Ich zitiere:

    Unter Identitätsgeschlecht oder Geschlechtsidentität versteht man in der Psychologie das Geschlecht, dem sich ein Individuum zugehörig fühlt und das meistens mit den körperlichen Geschlechtsmerkmalen übereinstimmt. Menschen, bei denen dieses nicht immer oder nicht ganz der Fall ist, bezeichnet man als Transgender, beziehungsweise mit dem medizinischen Terminus „Menschen mit Geschlechtsidentitätsstörung“.
    Menschen, die vollständig in die andere Geschlechterrolle wechseln und eine geschlechtsangleichende Operation als notwendige Behandlung benötigen, um den Körper dem eindeutigen Identitätsgeschlecht anzugleichen, werden auch als Transsexuelle bezeichnet.

    Was sowas jetzt allerdings mit „Klimawandel“ zu tun haben könnte, das findet man wohl nur heraus, wenn man an der Veranstaltung teilnimmt…

  6. Nosports Says:

    Ich bin dafür, dass auf Wikipedia jemand einen Löschantrag stellt. Gender löschen und stattdessen nen link auf Identitätsgeschlecht. ^^
    Wikipedia account, anyone? :D

  7. flex Says:

    Mich nervt diese „StahlbauerInnen“-Schreibweise auch total. Das ganze hat auch nen Namen: http://de.wikipedia.org/wiki/Binnen-I . Dazu passend: http://kqe.de/pruell/0726_34a6_480.jpeg ;)

  8. Nosports Says:

    Der Wikipedia Artikel ist großartig, besonders der „Mädchen sind die besseren Schüler“Satz unter Pro.

    In der Schreibweise mit Binnen-I („Mädchen sind die besseren SchülerInnen.“) findet sich nach Meinung der meisten Feministinnen und Feministen eine elegante Lösung.

    LOL
    Und das steht unter Pro ^^

    EDIT:

    Ein weiteres Problem entstünde bei zusammengesetzten Hauptwörtern: Beim Wort „Bürgermeisterkandidat“ zum Beispiel müsste bei konsequenter Umsetzung (da es ja sowohl Bürgerinnen als auch Meisterinnen gibt) die geschlechtergerechte Form „BürgerInnenmeisterInnenkandidatIn“ lauten.

    Großartig ^^

  9. Wolf Says:

    Ich finde die beiden Themen haben sehr viel miteinander zu tuen, wenn alle Frauen Transen werden wuerden, dann stirbt die Menschheit aus und der Klimawandel ist gestoppt!

  10. fionnlagh Says:

    Gruß aus 2022, jetzt heißts „Stahlbauer*innen“ (Alternativ Stahlbauer_innen oder Stahlbauer:innen) und wegen Klimakram kleben sich Leute auf Straßen :D

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>