Gastbeitrag: I Support Wikileaks?

-----

Geschrieben von Hyrican

Ich besitze tatsächlich eines dieser T-Shirts, natürlich ohne das Fragezeichen.
Also, warum habe ich da jetzt wohl ein Fragezeichen hinten dran gehängt?
Nun ja gar nicht so einfach zu erklären, zumindest nicht in ein oder zwei Sätzen, aber ich versuch es trotzdem mal.

Mir Stellt sich nach der Veröffentlichung der US Depeschen einfach die Frage, ob das wirklich eine so gute Idee ist IMMER und ALLES zu veröffentlichen. Ist es wirklich eine gute Idee abseits der ganzen politischen Rhethorik einfach mal alles was im stillen Kämmerlein der Diplomaten rausgelassen wird an die Öffentlichkeit zu zerren?

Irgendwie erinnert mich das ganze auch so ein bisschen an die Facebook/StudieVZ/whatever Diskussion, nur auf internationaler Ebene, durchaus vergleichbar mit versoffenen Bildern, die einem bei einem Bewerbungsgespräch vor den Latz geknallt werden. Nur eben unter den Diplomaten dieser Welt.
Unterm Strich sehr amüsant, aber hat es, ausser das es für uns mal interesant ist, wirklich irgendeinen Sinn das zu veröffentlichen?
Gibt es da ein berechtigtes öffentliches Interese die internen diplomatischen Depeschen eines Landes zu veröffentlichen?
Nur um zu sehen wie das alles so funktioniert würd ich jetzt nicht gelten lassen. Und meine ganz naive Meinung ist, dass es für Länder möglich sein sollte zwanglos miteinander sprechen zu können, intern gilt das wohl noch mehr und sei es nur hinter verschlossenen Türen, abseits der ganzen Rhethorik.
Man stelle sich Beispielsweise vor nach der Cuba Krise 1962 wäre der interne Schriftverkehr rausgekommen, oder schlimmer die beteiligten Parteien hätten einfach nur Angst gehabt genau das könnte passieren. Der Abzug der Jupiter Raketen aus der Türkei war Teil der Vereinbarung die getroffen wurde, durfte aber auf keinen Fall bekannt werden.
Bei den bisherigen Veröfentlichungen stellte sich diese Frage gar nicht, da wurden Dinge Publiziert die jeden etwas angehen. Wie die Amerikaner ihren Krieg im Irak führen abseits aller Propagana, kann auf lange Sicht die Dinge nur verbessern, so peinlich das auch sein mag.

Tja auf der anderen Seite…
Es wiedert mich an wie derzeit alle auf Wikileaks einschlagen, ohne Sinn, ohne Verstand. Es ist schon erstaunlich, wie derzeit diverse Figuren der Amerikanischen/Europäischen/whatever Öffentlichkeit grade den Kopf von Wikileaks fordern, wo der Fehler doch unterm Strich eindeutig bei den Amerikanern selbst liegt!
Wenn man derart vielen Leuten, ohne jede Kontrolle an so sensible Informationen ran lässt, kann dabei nix anderes rauskommen. Wenn ich mein WLAN zu Hause nicht dicht mache, bin ich schließlich auch haftbar für Leute die was über meinen Anschluss runter laden!

Die eigentliche Frage ist doch auch eher grundsätzlicher Natur:
Muss wirklich alles immer frei publiziert werden? Quasi ein Informations-Anarchismus?
Tja die Frage weiß ich wirklich nicht zu beantworten, Jein wahrscheinlich. Irgendwo muss es da wohl ne Grenze geben, nu wo die liegt und vor allem wer die Zieht…
In einer idealen Welt würde sich die Frage wohl gar nich stellen, aber… naja.

Wir brauchen wohl das Prinzip Wikileaks, wenn wir denen, die jetzt am lautesten schreien recht geben,werden wir wohl nur noch mit Propaganda überschüttet.
Unterm Strich kann man das Fragezeichen dann wohl streichen und ich werde weiterhin das T-Shirt anziehen.

Similar entry's:

Gastbeitrag: Flash Pest 10 verbreitet sich rasant |Gastbeitrag: SUPER, oder was? |„Es besteht keine Gefahr“ – part II |Erkenntnis der Woche (12) |„Es besteht keine Gefahr“

8 Responses to “Gastbeitrag: I Support Wikileaks?”

  1. gurkensenf Says:

    ist schon gut, wenn arge sachen aufgedeckt werden, aber stimmt: alles rauszulassen kann schon arge konsequenzen mit sich bringen.

  2. Glamr Says:

    Der Sinn einer Demokratie sollte schon darin liegen, dass das Volk entscheidet, was passiert.
    Wenn das Volk nun mit Propaganda geblendet wird können keine richtigen Volksentscheidungen mehr getroffen werden. (3 Reich? Was gelernt?)
    Also ist es schon sehr sinnig die Handlungen eines, order mehrerer Länder offen zu legen. Dazu gehören natürlich auch diplomatische Konferenzen.

    Wenn du bei Facebook(oder andere Social Network-Kacke) versoffene Fotos von dir reinstellst haben die Arbeitgeber ja auch eine _begründete_ Angst das sie den letzten Hirni einstellen.
    Ziel ist es ja die Stelle mit jemandem zu besetzen, der zuverlässig ist.

    Warum sollte dies bei einem Staat nicht anders sein?
    Wenn der Trottel immer nur Müll labert und Scheiße verzapft, in den Wahlkampagnen aber des blaue vom Himmel verspricht, wieso soll man den Penner dann wieder wählen?

    Zwar stark vereinfacht, aber ich denke die Intention kommt raus.

  3. gurkensenf Says:

    „3 Reich? Was gelernt?“ – lol, das perfekte argument in jeder diskussion…

    es geht ja nicht nur um die persönlichen meldungen von einzelnen botschaftsmitarbeitern etc.

    aber was hat das mit propaganda zu tun, was man persönlich vom berlusconi hält? soll jeder botschafter, jeder diplomat immer offen und ehrlich sagen, was er von seinen kollegen, gegenspielern oder wem auch immer hält?

    es war sehr gut, den angriff auf so wie es aussieht harmlose zivilisten öffentlich zu machen. aber es gibt genug staatsgeheimnisse, die nicht in alle welt hinausposaunt werden sollten (auch wenns immer „anarchisten“ [die dann ja doch organisiert zu ihren aktionen kommen lol] geben wird, die fordern, dass alles auf den tisch kommt – vorzugsweise von den amis und dem eigenen land)

    aber ja, alles nur reichspropaganda ;-)

    und nebenbei: ich hab auch schon öfter mal zB im skype oder wo auch immer mal meine meinung über diverse personen (zB vorgesetzte, geschäftspartner) mitgeteilt. na wenn das jetzt einer in kleinem kreis publizieren würde…

  4. Glamr Says:

    So war das auch garnicht gemeint.
    Ich finde nur, dass das Statssystem ruhig ein wenig transparent sein darf. Persönliche Meinungen gegen andere Leute interessieren mich überhaupt nicht.

    Und ich finde das das Argument mit dem 3 Reich sehr wohl gut passt. Ist doch gut wenn man die Hintergründe kennt und sich daran orientieren kann.

  5. Nosports Says:

    „Die stellen unkommentiert Material rein und jeder kann sich ein Bild machen“ :D
    (Um die 3rd Reich Diskussion mal etwas anzuheizen ^^)

    Ja, naja, ob nun wirklich ALLES veröffentlicht werden muss ist in der Tat eine interessante Frage, die echt nicht leicht zu beantworten ist. Immerhin kann aber so nichts wichtiges unter die Tischkante gefegt werden und genau deswegen macht Wikileaks das auch grundsätzlich so. Wenn irgendwas für auch nur eine Person interessant sein könnte, kommt es rein. Ob das gut oder schlecht ist, würde ich nicht beurteilen wollen. In erster Linie finde ich es aber erstmal gut, wenn möglichst viele Dinge, die beschlossen werden irgendwo veröffentlicht sind. Klar könnte da auch mal wirklich ein Unglück durch ein leak passieren, umgekehrt (wenn irgendwas geheim gehalten wird) aber auch. Vielleicht sogar erst recht.

    Aber was die Medien gerade wieder einmal abziehen, nämlich den Übermittler der schlechten Nachricht zu köpfen, ist sowas von Mittelalter.

  6. Hyrican Says:

    Naja, der grosse unterschied zu allen bisherigen Veröffentlichungen ist eben genau der Punkt das nichts beschlossen wurde. Oder auch nur Dokumentiert wie ein bisheriger Beschluss dann am Ende tatsächlich ausgeführt wird.
    Aber am Ende geht es mir eigentlich um die Grundsätzliche frage. Und den Gedanken das da ja eigentlich jeder mal Ordentlich drüber nachdenken sollte.

  7. Nosports Says:

    Ja, es ist wie gesagt wirklich schwierig zu beantworten.
    Ich denke aber das ich dabei bleibe, dass die Vorteile gegenüber den Nachteilen die eine Gesellschaft daraus ziehen kann überwiegen. Aber ich bin mir nicht zu 100% sicher ^^

  8. Oliver Says:

    Dieser Youtube Beitrag trifft meine meinung.
    http://www.youtube.com/watch?v=HVJAUECLdo8&feature=player_embedded

    Greez

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>