f*ck.ext2

-----

Hui, na wenn das jetzt nicht lang dauert.
Ich prüfe gerade eine angedetschte 300GB Partition einer Sata II Festplatte mit fsck.ext2 (bzw e2fsck).
In nichtmal mehr einer Stunde läuft der Filesystemchecker schon volle 30 Stunden durch und benötigt auf diesem doch wirklich sehr modernen Rechner fast durchgehend 100% CPU und belegt etwa 600MB RAM.
Da bekommt der häufig im Netz zu lesende Fingerzeig „Vorsicht, fsck kann bei größeren Dateisystemen schonmal länger brauchen“ eine ganz andere Bedeutung, denn in der Regel wird in diesem Zusammenhang von etwa 30 Minuten und nicht 30 Stunden geredet :D
Wenn das ein Windows wäre und sich die von fsck.ext2 angeprangerten Inodes nicht laufend inkrementieren würden, hätte ich ja schon lange gedacht, dass das Programm hängt. Aber es handelt sich ja schon um einen Linuxrechner und die zu bearbeitenden Inodes (d.h. alle) inkrementieren immernoch fröhlich und vor allem voller hoffnung vor sich hin.
Von 36.634.624 gesamten Inodes ist er gerade mal bei der ca. 29.517.424. Es liegen also noch um die 7 Millionen Inodes vor ihm.
Btw wenn man schätzt, dass er 1 Million/Stunde schafft (Was witzigerweise wohl auch ziemlich gut hinkommt), wird es insgesamt um die 36,5 Stunden dauern, scheint also zumindest zeittechnisch wirklich hinzukommen.
Schade das ich vor dem fsck nicht noch time gesetzt habe um am Ende die Gesamtdauer der Aktion anzeigen zu lassen.
Aber weiß der Adler was mit der Partition los ist, denn der superblock und superblockbackups dieser Partition sind auch nicht auffindbar. Und die benachbarten Partitionen dieser wohl noch so gut wie neuen Festplatte funktionieren auch alle hervorragend. Meine ist das übrigens nicht. ^^

UPDATE: Habe nun da mich die Gesamtzeit wohl doch noch interessieren wird ein triviales Bash-script geschrieben, welches alle 5 Minuten schaut ob fsck.ext2 in der Prozessliste auffindbar ist und falls ja dies dann mitsamt Laufzeit und Uhrzeit in ein log schreibt. Nur für den Fall das ich einschlafe, oder da nicht mehr dran denke. ;)

UPDATE II: Jow, kam genau hin mit der Zeit um kurz vor 14 Uhr war er fertig, exakt 35,6 Stunden hat es nun gedauert. Und mounten lässt sich die Partition auch wieder :)

Similar entry's:

FSCK OFF! |Ich darf keine Kippen mehr kaufen |Warum man neue USB Sticks erstmal formatiert |command of the week: tac |Xorg, X, X11, Xfree, Xf86, Xserver usw.

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>