Das Internet werbefrei machen

-----

An diesem „Howto“ können sich vielleicht auch ein paar Windowser erfreuen, denn es bezieht sich Plattformunabhängig auf den Firefox Browser.

Werbefrei ist natürlich ein wenig übertrieben, aber linke flashsequenzen, google-ads usw gehören jetzt wie mittlerweile auch popups zur Vergangenheit. Damit kommt es also nah dran.

Die Systemsicherheit erfreut sich auch sehr an diesen Eingriff, denn man muss mithilfe eines (bzw zwei) Firefox Plugins Webseiten explizit erlauben, um scripte lokal ausführen zu dürfen und Grafiken explizit verbieten.
Auf diese Art und Weise kann einem nicht direkt jede Seite die man besucht hijacker andrehen oder exploits für womöglich noch viel schlimmere Dinge nutzen.
Der traffic sei auch kurz erwähnt, den man durch die ganze Werbung, die man ungewollt runterläd verfünffacht. (naja, nicht ganz, aber ihr wisst schon… ;) [je nachdem was für Seiten man ansurft ^^])

Die Plugins heißen Adblock und NoScript

    UPDATE: Adblock ist mittlerweile veraltet, lieber das neue Adblock Plus verwenden.

Adblock blockiert Grafiken, wie zb nervige google-ads und fest auf der Seite eingebaute Banner.
NoScript hingegen widmet sich JavaScript, Flash und den ganzen Rotz.

Anstelle die Links zu benutzen, kann man die plugins auch manuell erreichen, indem man in der FF Leiste auf tools(extras) klickt (ich hasse das Wort) und dort Addons anwählt. Unten links steht „Get extensions“, wenn man dort draufklickt öffnet sich die Firefox addons Seite, auf der man nun munter suchen kann.

Beide Scripte haben keine voreinstellungen, sodass man sie noch anlernen muss.
Entdeck man irgendwo fiese Werbebanner beim Surfen, kann man jetzt entweder auf das Adblock Symbol der Grafik klicken (hab ich schon erwähnt, dass ich das wor hasse? *g*), oder man klickt (…) mit der rechten Maustaste auf die Werbung und entdeckt dort die „NoScript: Grafik blockieren“ Zeile.
Als tip noch, es ist empfehlenswert direkt die ganzen subdomains zu sperren und nicht nur etwa die pfade, also so nicht:

http://ads.google.com/werbung1/amazon/*

sondern um redundanzen und Zeit zu sparen, sollte man es direkt so machen:

http://ads.google.com/*

Um nochmehr Zeit zu sparen, könnte man auch direkt mal

http://ads*

sperren, aber vorsicht ist geboten, denn von der Subdomain http://ads.google.com aus wird nur Spam ausgehen, im dritten Beispiel ist zu beachten, dass Grafiken aller Webseiten, die mit http://ads beginnen blockiert werden. In der regel will man das, Probleme gibt es nur, wenn eine Seite mit http://ads beginnt.
Im ersten Fall lässt man also nur Amazon Werbung, die im Auftrage Google überall verschmiert wird im gesamten Internet verschwinden. Die Google Grafiken bleiben erhalten.
Verbietet man hingegen http://google* Seite(nicht ads.google.com), wird auch die Grafik auf google.com, google.de usw. fehlen, deshalb immer ansehen, von welchem Server die Grafik kommt die man verbieten möchte. Manche Seiten haben auch Ordner in denen nur banner liegen.

NoScript hingegen sperrt erst einmal alle Scripte. Wer jetzt nicht weiß was das bedeutet, kann sich das ja einfach mal angucken.
Angenommen, man möchte jetzt mal zb eines dieser vielen Youtube videos sehen, die man täglich als Link zugeschickt kriegt. Man wird sehen, dass der Player zunächst nicht angezeit wird. Unten Links in dem kleinen (jetzt rot-weißem) NoScript Symbol kann man die einstellungen vornehmen, was man erlauben will.
In dem Youtube fall wäre das natürlich youtube.com, was man erlauben würde. In der Regel reicht es aus, nur die Webseiten zu erlauben, auf der man sich befindet.
So hat man nach einiger Zeit alle wichtigen Webseiten erlaubt und alle Spamdomains verboten, ergebnis: das Internet ist zu 98% Werbefrei.
Jetzt passt das Internet wirklich auf zwei Floppy´s, wenn man noch den pornokram weglässt. *g*

Similar entry's:

Verrückte Webcams ausfindig machen |Bah, Anti-Adblocks part II |Bah, Anti-Adblocks |Das Donnerversprechen… |Ein Eimer voll Internet

01 Response to “Das Internet werbefrei machen”

  1. Nosports-angry-Blog » Blog Archive » Anonym googeln Says:

    […] einigermaßen gut verhindern kann das die miese Werbung erst geladen wird hatte ich schon einmal hier […]

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>